. Tag gegen Schlaganfall / Prävention

Schlaganfallrisiko mit Lebensstil und Therapietreue senken

Mehr als zwei Drittel aller Schlaganfälle in Deutschland gelten als vermeidbar. Ein gesunder Lebensstil und Therapietreue können helfen, das Schlaganfallrisiko zu senken.
Schlaganfall vorbeugen mit gesundem Leben

Schlaganfall- Prävention: Ein gesunder Lebensstil und Therapietreue sind nicht leicht.

Darauf weist die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (DSH) anlässlich des des bundesweiten Tags gegen den Schlaganfall am 10. Mai hin. Nach ihren Angaben erleiden jedes Jahr 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, und rund 70 Prozent davon wären vermeidbar. Doch Lebensgewohnheiten umzustellen und Therapietreue zu halten falle den meisten Menschen schwer. Deshalb fordert der Vorstand der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Dr. Michael Brinkmeier: „Wir brauchen neue Impulse in der Gesundheitsversorgung.“

Aufklärung und Information sind nach seinen Angaben zwar weiterhin die unverzichtbare Grundlage der Schlaganfall-Prävention. Alleine reichen sie jedoch seiner Meinung nach nicht aus. „Patienten nur zu informieren, bringt uns nicht voran“, so Brinkmeier. Er fordert daher neue Modelle der Vor- und Nachsorge bei Schlaganfall. Das sei gerade anlässlich des demographischen Wandels wichtig.

Bei Bluthochdruck und Vorhofflimmern den Anweisungen des Arztes folgen

Bei vielen Volkskrankheiten, wie dem Schlaganfall, ist für die Therapie eine Änderung des Lebensstils nötig. Doch mehr als die Hälfte der chronisch Kranken halten sich bereits nach kurzer Zeit nicht mehr an die Empfehlungen ihrer Ärzte und Therapeuten. Das hat laut Schlaganfall-Hilfe die Weltgesundheitsorganisation WHO festgestellt. Brinkmeier hält es daher für nötig, dass mehr Programme angeboten werden, die Patienten darin unterstützen, ihren Lebensstil umzustellen und sich therapietreuer zu verhalten.

Die beiden häufigsten Risikofaktoren des Schlaganfalls sind zu hoher Blutdruck und die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern. Beide lassen sich heute gut behandeln – mit Medikamenten und durch eine Änderung des Lebensstils. Doch viele Patienten halten sich nach Angaben der Stiftung nicht an ihre Therapieempfehlungen. Das gilt insbesondere dann, wenn sie mehrere Präparate einnehmen sollten.

 

Motivation ist entscheidend für Therapietreue

Am Wissen scheitert die Therapietreue den Experten zufolge meist nicht. Es sind der Stiftung zufolge vielmehr die Motivation und das Durchhaltevermögen, die einer nachhaltigen Lebensstiländerung im Wege stehen. „Sich gesünder zu ernähren, mehr zu bewegen oder nicht mehr zu rauchen verlangt von vielen einen schmerzhaften Verzicht. Ähnlich ist es bei der Behandlung von Risikofaktoren“, so die DSH.

Helfen können den Experten zufolge Versorgungsmodelle mit Case Management – also einer engmaschigen Begleitung des Patienten. Aber auch niedrigschwellige Angebote in neuen Medien hält die Stiftung für vielversprechend. „Patienten sollten mit der Information nicht allein gelassen werden, das ist für mich die Zukunft, quasi eine Prävention und Nachsorge 2.0!“, so der Vorstand der Schlaganfall-Hilfe.

Foto: tralier – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Bluthochdruck , Vorhofflimmern , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall-Prävention

| Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ständiger Stress hat auch körperliche Folgen. So kann die psychische Belastung den Blutdruck in die Höhe treiben, das Herzinfarktrisiko erhöhen und das Immunsystem schwächen. Auch Übergewicht gehört zu den möglichen Folgen – besonders bei Frauen, wie eine Studie gezeigt hat.
Pflegeheimen geht es besser als Krankenhäusern, aber ihre wirtschaftliche Lage hat sich zwischen 2015 und 2017 verschlechtert. Auch der Personalmangel ist exorbitant gestiegen. Das geht aus dem Pflegeheim Rating Report 2020 hervor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Campus Charité Mitte, Charité Comprehensive Cancer Center, Invalidenstraße 80, 10115 Berlin, Barrierefreier Zugang über Virchowweg 23 auf dem Campusgelände Ebene 3 | Konferenzraum (Raum 03 001)
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.