. Alternative zur Stammzelltherapie

Schlaganfall: Vesikel können Schäden reparieren

Forscher setzen große Hoffnungen auf das Potenzial von Stammzellen nach einem Schlaganfall, doch die Therapie birgt auch Risiken. Nun haben Wissenschaftler herausgefunden, dass extrazelluläre Vesikel genauso wirksam sind wie adulte Stammzellen – aber ohne deren Gefahren.
Vesikel nach Schlaganfall

Synaptische Vesikel fördern die Ausschüttung von Neurotransmittern

Bei einem Schlaganfall verhindert ein verschlossenes Blutgefäß die Sauerstoffversorgung von Teilen des Gehirns. In der Folge sterben Nervenzellen ab. Daher muss das Gehirn nach einem Schlaganfall möglichst schnell und nachhaltig regeneriert werden. Große Hoffnungen verknüpfen sich mit dem regenerativen Potenzial von Stammzellen. Sie können sekundäre Schäden abmildern, die nach einem Schlaganfall beispielsweise durch Entzündungsprozesse entstehen. Allerdings bergen sie auch Risiken, denn sie können sich unkontrolliert vermehren und dadurch beispielsweise die Entstehung von Krebs begünstigen.

Vesikel fördern Regeneration des Gehirns

Anders ist es bei Vesikeln. Dabei handelt es sich um mikroskopisch kleine Bläschen innerhalb oder außerhalb der Zelle, die von einer Membran umschlossen sind und die für den Transport verschiedener Stoffe zuständig sind. Vesikel können unterschiedliche Funktionen haben. In der medizinischen Forschung der letzten Jahre sind sie immer bedeutsamer geworden, denn man vermutet, dass sie – abhängig von ihrem Ursprung – neue Behandlungsoptionen bei neurologischen Erkrankungen, Krebs oder schweren Infektionen eröffnen können.

Ein Forscherteam der Universität Duisburg-Essen am Universitätsklinikum Essen konnte nun nachweisen, dass extrazelluläre Vesikel nach einem Schlaganfall die Regeneration des Gehirns genauso positiv beeinflussen können wie adulte Stammzellen, von denen sie abgeleitet werden. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten sie jetzt im Fachmagazin Stem Cells Translational Medicine.

Ersatz für Stammzelltherapie?

Wie sich zeigte, aktiviert die Transplantation von Vesikeln die Reparatur von Gehirnschäden ähnlich effizient wie die Übertragung von Stammzellen. Bei beiden Therapieformen verbesserten sich die motorischen Leistungen im Tierversuch deutlich. Die Forscher vermuten, dass Vesikel kurzfristig die Reaktionen des Immunsystems verändern und die Hirnstrukturen somit vor weiteren Schädigungen schützen sowie die körpereigene Regeneration fördern.

Die Wissenschaftler betonen die Vorteile der Behandlungsform gegenüber der mit adulten Stammzellen: „Die Behandlung mit extrazellulären Vesikeln ist weniger riskant, weil sie sich nicht vermehren können und einfacher zu handhaben sind“, erklären Dr. Thorsten R. Döppner und  Dr. Bernd Giebel vom Universitätsklinikum Essen. Ihr nächstes Ziel ist es nun, ihre Erkenntnisse möglichst bald auf die Therapie beim Menschen übertragen zu können.

Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.