. Alternative zur Stammzelltherapie

Schlaganfall: Vesikel können Schäden reparieren

Forscher setzen große Hoffnungen auf das Potenzial von Stammzellen nach einem Schlaganfall, doch die Therapie birgt auch Risiken. Nun haben Wissenschaftler herausgefunden, dass extrazelluläre Vesikel genauso wirksam sind wie adulte Stammzellen – aber ohne deren Gefahren.
Vesikel nach Schlaganfall

Synaptische Vesikel fördern die Ausschüttung von Neurotransmittern

Bei einem Schlaganfall verhindert ein verschlossenes Blutgefäß die Sauerstoffversorgung von Teilen des Gehirns. In der Folge sterben Nervenzellen ab. Daher muss das Gehirn nach einem Schlaganfall möglichst schnell und nachhaltig regeneriert werden. Große Hoffnungen verknüpfen sich mit dem regenerativen Potenzial von Stammzellen. Sie können sekundäre Schäden abmildern, die nach einem Schlaganfall beispielsweise durch Entzündungsprozesse entstehen. Allerdings bergen sie auch Risiken, denn sie können sich unkontrolliert vermehren und dadurch beispielsweise die Entstehung von Krebs begünstigen.

Vesikel fördern Regeneration des Gehirns

Anders ist es bei Vesikeln. Dabei handelt es sich um mikroskopisch kleine Bläschen innerhalb oder außerhalb der Zelle, die von einer Membran umschlossen sind und die für den Transport verschiedener Stoffe zuständig sind. Vesikel können unterschiedliche Funktionen haben. In der medizinischen Forschung der letzten Jahre sind sie immer bedeutsamer geworden, denn man vermutet, dass sie – abhängig von ihrem Ursprung – neue Behandlungsoptionen bei neurologischen Erkrankungen, Krebs oder schweren Infektionen eröffnen können.

Ein Forscherteam der Universität Duisburg-Essen am Universitätsklinikum Essen konnte nun nachweisen, dass extrazelluläre Vesikel nach einem Schlaganfall die Regeneration des Gehirns genauso positiv beeinflussen können wie adulte Stammzellen, von denen sie abgeleitet werden. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten sie jetzt im Fachmagazin Stem Cells Translational Medicine.

Ersatz für Stammzelltherapie?

Wie sich zeigte, aktiviert die Transplantation von Vesikeln die Reparatur von Gehirnschäden ähnlich effizient wie die Übertragung von Stammzellen. Bei beiden Therapieformen verbesserten sich die motorischen Leistungen im Tierversuch deutlich. Die Forscher vermuten, dass Vesikel kurzfristig die Reaktionen des Immunsystems verändern und die Hirnstrukturen somit vor weiteren Schädigungen schützen sowie die körpereigene Regeneration fördern.

Die Wissenschaftler betonen die Vorteile der Behandlungsform gegenüber der mit adulten Stammzellen: „Die Behandlung mit extrazellulären Vesikeln ist weniger riskant, weil sie sich nicht vermehren können und einfacher zu handhaben sind“, erklären Dr. Thorsten R. Döppner und  Dr. Bernd Giebel vom Universitätsklinikum Essen. Ihr nächstes Ziel ist es nun, ihre Erkenntnisse möglichst bald auf die Therapie beim Menschen übertragen zu können.

Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.