Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.01.2015

Schlaganfall-Studie bestätigt Lyse-Zeitfenster von 4,5 Stunden

4,5 Stunden bleiben nach einem Schlaganfall, um eine Lysetherapie einzuleiten. Das bestätigt eine neue Meta-Analyse der neun größten Therapiestudien.
Schlaganfall-Studie bestätigt Lyse-Zeitfenster von 4,5 Stunden

Meta-Anlayse: Lysetherapie auch bei älteren Menschen effektiv, wenn sie innerhalb von 4,5 Stunden nach einem Schlaganfall erfolgt

Nach einem Schlaganfall muss alles schnell gehen. Je früher die sogenannte Lysetherapie eingeleitet wird, desto besser sind die Behandlungsergebnisse für die Patienten. Das geht aus einer Meta-Analyse von neun größeren Therapiestudien hervor, die jetzt in der Fachzeitschrift The Lancet erschienen ist. Die Untersuchung bestätigte, dass die Lysebehandlung im Zeitfenster von 4,5 Stunden nach dem Schlaganfall effektiv ist – auch bei älteren Menschen. Demnach sind die Ergebnisse dann am besten, wenn die Behandlung innerhalb der ersten drei Stunden beginnt. Die Chancen eines Patienten, den Schlaganfall ohne schwere Behinderungen zu überleben, waren um 75 Prozent höher als in der Vergleichsgruppe, die keine Lysetherapie erhielt. Wurde die Lyse drei bis 4,5 Stunden nach dem Schlaganfall begonnen, betrug der Vorteil noch 26 Prozent. „Unsere Ergebnisse bestätigen den Effekt der Lyse im Zeitfenster von 4,5 Stunden“, erklärt Professor Werner Hacke von der Universitätsklinik Heidelberg. Zu einem späteren Zeitpunkt, bleibe ihr Einsatz immer eine Einzelfallentscheidung.

Schlaganfall: Daten zeigen, dass auch über 80-Jährige von einer Lyse profitieren

Hacke leitet die “Stroke Thrombolysis Trialists’ Collaborative Group“, die die Meta-Analyse durchgeführt hat. Das internationale Forscherteam hat für die Analyse Daten aller 6.756 Studienteilnehmer einzeln ausgewertet, um ein möglichst unverfälschtes Bild von der Effektivität und den möglichen Risiken zu erhalten.

Die Deutsche Schlaganfallgesellschaft (DSG) hält die neuen Ergebnisse für wichtig, weil viele Ärzte gerade bei älteren Patienten noch zurückhaltend mit der Lysetherapie sind. „Die Angst vor Komplikationen ist weit verbreitet“, sagt Professor Joachim Röther, Pressesprecher der DSG und Chefarzt der Neurologischen Klinik an der Asklepios Klinik Altona. Da 1.729 Teilnehmer der Studien älter als 80 Jahre waren, liefere die aktuelle Meta-Analyse hier erstmals zuverlässige Ergebnisse. „Die Erfolgsrate der Lysetherapie war bei Hochbetagten keineswegs schlechter, die Ergebnisse waren tendenziell sogar besser“, berichtet Röther. Auch hinsichtlich des Blutungsrisikos sieht der Experte bei älteren Patienten keine Probleme.

 

Keine Lyse ohne Bildgebung

Blutungen sind die am meisten gefürchtete Komplikation der Lysetherapie. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie weist deshalb darauf hin, dass der Auflösung des Blutgerinnsels immer eine Computer- oder eine Kernspintomografie vorausgehen sollte, um Hirnblutungen als Ursache des Schlaganfalls auszuschließen. „Die Untersuchung verzögert zwar den Therapiebeginn, doch eine gut organisierte Stroke Unit mit entsprechend qualifiziertem Personal kann dies ausgleichen“, sagt DGN-Pressesprecher Professor Hans-Christoph Diener. Wichtig sei die Aufklärung der Bevölkerung. „Die Angehörigen müssen wissen, dass ein Schlaganfall immer ein Notfall ist, auch wenn Betroffene keine Schmerzen haben.“

Obwohl die Wirksamkeit der Lysetherapie bereits seit 20 Jahren belegt ist, wird sie in Deutschland bei nur rund zehn Prozent der Schlaganfallpatienten durchgeführt. Nach Auskunft von Prof. Diener liegt dies vor allem daran, dass nur etwa 30 bis 40 Prozent der Schlaganfallpatienten rechtzeitig die Klinik erreichen. In einigen europäischen Ländern, werde zudem bei leichten oder aber besonders schweren Schlaganfällen sowie bei Menschen über 80 Jahre von der Behandlung abgeraten. Dies treffe jedoch nicht auf Deutschland zu.

Foto: DGN 

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Neurologie , Schlaganfall , Lysetherapie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Was haben die Seychellen, Monaco und Äquatorialguinea gemeinsam? Leute von dort sind in Deutschland so selten, dass sie selbst von einer Anerkennung als Minderheit Lichtjahre entfernt sind. Vergleichbar ergeht es den Patienten mit „Seltenen Erkrankungen“ im medizinischen Bereich. Dabei sind 6.800 dieser Krankheiten bekannt – und fünf Prozent der Deutschen davon betroffen.


Gleich drei Metaanalysen klinischer Studien haben gezeigt, dass eine Vitamin D-Supplementierung mit einer Verringerung der Sterberate an Krebs um etwa 13 Prozent einherging. Wie das DKFZ nun errechnet hat, könnte durch eine regelmäßige Vitamin D-Einnahme aller Deutschen über 50 Jahre möglicherweise bis zu 30.000 Krebstodesfälle pro Jahr vermieden und mehr als 300.000 Lebensjahre gewonnen werden – bei gleichzeitiger Kostenersparnis.
 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin