Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlaganfall bei Kindern: kognitive Folgen hängen vom Alter ab

Samstag, 19. Februar 2022 – Autor:
Es passiert selten und dennoch: Auch Kinder können einen Schlaganfall bekommen. Schweizer Forscher haben nun die kognitiven Langzeitfolgen untersucht. Wie gut sich das Gehirn nach dem Ereignis erholt, hängt demnach davon ab, wie alt das Kind zum Zeitpunkt des Schlaganfalls ab.
In Deutschland erleiden jedes Jahr mehrere Hundert Kinder einen Schlaganfall. Die Folgen können gravierend sein

In Deutschland erleiden jedes Jahr mehrere Hundert Kinder einen Schlaganfall. Die Folgen können gravierend sein – Foto: © Adobe Stock/ siam

Ein Schlaganfall trifft nicht nur Erwachsene. Auch Kinder und Jugendliche können davon betroffen sein. Das passiert zwar selten, aber immerhin zählt der Schlaganfall weltweit zu den zehn häufigsten Todesursachen im Kindesalter. Bei 70 bis 80 Prozent der Kinder bleiben neurologische und kognitive Langzeitfolgen.

Plastizität des Gehirns hat Grenzen

Die «Plastizitätstheorie» geht davon aus, dass sich das kindliche Gehirn besonders gut von einer Schädigung erholen kann, da es plastischer ist als das erwachsene Gehirn und sich daher besser an die Folgen einer Hirnläsion anpassen kann. Diese Annahme wird in der Wissenschaft jedoch zunehmend hinterfragt. Und auch neueste Daten aus der Schweiz widerlegen diese Annahme.

In einer Studie untersuchte das Team um Prof. Regula Everts vom Universitätsspital Bern die Langzeitfolgen von Schlaganfällen bei Neugeborenen, Kleinkindern und Schulkindern. Die Daten zeigen, dass der Zeitpunkt des Schlaganfalls entscheidend ist, wie gut sich das Gehirn anschließend erholt. Die kritischste Zeit liegt demnach zwischen dem ersten Lebensmonat und dem fünften Lebensjahr.

 

Die ersten fünf Lebensjahre sind die kritischsten

Kinder und Jugendliche mit einem Schlaganfall in diesen ersten Lebensjahren zeigten deutlich schlechtere kognitive Fähigkeiten. Ein Schlaganfall im Neugeborenenalter, 0 bis 28 Tage nach der Geburt, und im Alter zwischen 6 und 16 Jahren war hingegen mit weniger gravierenden kognitiven Langzeitfolgen verbunden.

„Unsere Daten zeigen, dass die frühe Kindheit - ein Monat bis fünf Jahre - eine ganz besonders vulnerable Phase für die kognitive Entwicklung ist“, sagt Regula Everts. „Ein Schlaganfall im frühen Kindesalter ist somit laut unseren Daten unabhängig von der Größe und Lokalisation der Hirnläsion ein Faktor, welcher die kognitiven Fähigkeiten im Schulalter nachhaltig negativ beeinflusst.“

Während der letzten Dekaden zeigten immer mehr Forschungsergebnisse, dass das kindliche Gehirn in gewissen Phasen der Entwicklung vulnerabler ist. Die jetzt vorgelegten Daten untermauern das. Und widersprechen somit der Plastizitätstheorie.

Kaum Studien zu Akuttherapien bei Kindern

Auch bei Kleinkindern sollte eine optimale Therapie schon in den ersten Stunden nach dem Schlaganfall durchgeführt werden, sagt Everts. In dieser Altersgruppe würden hyperakute Rekanalisationstherapien wie die Thrombektomie jedoch noch sehr zögerlich angewendet, weil es kaum wissenschaftliche Evidenz dazu gibt. „Trotz der Seltenheit des kindlichen Schlaganfalles sollten Studien, welche die Wirksamkeit solcher Therapien im frühen Kindesalter analysieren, dringend durchgeführt und unterstützt werden“, fordert die Wissenschaftlerin. Ebenso zeigten die Studienergebnisse die Bedeutung der neuropsychologische Nachsorge für Kinder unmittelbar nach einem Schlaganfall.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.


Das Coronavirus mutiert, aber wie und wo? Das Fallbeispiel einer Krebspatientin zeigt, dass in einer einzigen Person mehr als ein Dutzend besorgniserregende Varianten entstehen können. Ein geschwächtes Immunsystem scheint demnach ein Nährboden für Virusmutationen zu sein.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin