. 24-Stunden-Dienste

Schlaftrunken ans Skalpell?

Mit einer provokativen Plakataktion macht der Hartmannbund auf ein immer drängenderes Problem an deutschen Krankenhäusern aufmerksam. Besonders der sich abzeichnende Ärztemangel bei gleichzeitiger Zunahme der Patientenkontakte und Behandlungsfälle führt an den Kliniken immer häufiger zu einer exzessiven "Auslegung" des Arbeitszeitgesetzes.
Plakataktion des Hartmannbundes

Plakataktion des Hartmannbundes

24-Stunden-Dienste oder 48-Stunden-Wochen sind nicht mehr wie vorgesehen die Ausnahme, sondern im Arbeitsalltag der Ärzte inzwischen die Regel. Mit einer Plakataktion, die den Titel "Schlaftrunken ans Skalpell?" trägt, macht der Hartmannbund nun auf dieses Problem aufmerksam. Der Hartmannbund-Vorsitzende Prof. Dr. Kuno Winn appelliert damit an Klinikbetreiber und Personalverantwortliche, alles Notwendige für die Einhaltung geregelter Arbeitszeiten von Ärzten an ihren Häusern zu tun - auch aus Verantwortung für die Patienten.

"Die Überarbeitung der Ärzte verursacht nicht nur Unzufriedenheit mit der Arbeit. Sie führt häufig auch zum Wunsch nach dem Wechsel der Arbeitsstätte oder gar zur Suche nach Berufsfeldern ausserhalb des kurativen Bereiches. Übermüdung gefährdet vor allem jeden Tag ganz konkret die Gesundheit von Ärzten und ihren Patienten", warnte Kuno Winn in Berlin.

Übermüdung, ein Problem

Studien haben ergeben: Überarbeitung und die daraus resultierende Übermüdung haben auf den menschlichen Körper dieselbe Wirkung wie Alkoholkonsum. Im Klartext: 17 Stunden ohne Schlaf entsprechen 0,5 Promille, 24 Stunden bereits 1,0 Promille. "Mit dieser "Alkoholmenge" im Blut trägt bei einem Verkehrsunfall grundsätzlich der Fahrer die Schuld - auch wenn er den Crash gar nicht verursacht hat. Doch auf dem OP-Tisch bleibt es definitiv nicht beim Blechschaden, hier geht es immer um Menschenleben", sagte Winn.

Das Plakat zur Aktion sowie das dazu gehörige Flugblatt erhalten Mitglieder des Hartmannbundes auf Anfrage kostenlos, Nichtmitglieder tragen die Porto-Gebühr.

Weitere Informationen:

Petra Schröter
Sekretariat Pressereferat
Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e. V.
Schützenstrasse 6a
10117 Berlin
Telefon 030 206208-11
Telefax 030 206208-14

petra.schroeter(at)hartmannbund.de

http://www.hartmannbund.de/

Weitere Nachrichten zum Thema Ärzte

| Zeit- und Personalmangel sind ein immer ernster werdendes Problem im deutschen Gesundheitswesen. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) warnt nun, dass die medizinische Qualität unter der zunehmenden Versorgungsverdichtung leiden kann.
| Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.