Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlaftabletten erhöhen Sterberisiko

Montag, 12. März 2012 – Autor:

Andere Interpretationen möglich

Denkbar ist auch, dass gar nicht die Schlafmittel selbst die Ursache für das erhöhte Sterberisiko sind. Möglicherweise sind die Tabletten oft einfach nicht wirksam genug, so dass bei vielen Menschen der Schlaf gestört bleibt. Zu wenig Schlaf erhöht jedoch nachweislich das Risiko eines vorzeitigen Todes. Die Studienergebnisse lassen also sehr unterschiedliche Interpretationen zu. Experten raten daher von Panikmache ab. Man solle allerdings jetzt noch vorsichtiger mit Schlafmitteln umgehen als bisher. Erste Wahl - darin sind sich die meisten Ärzte einig - seien sowieso nichtmedikamentöse Verfahren wie Entspannungstherapie oder Schlafhygiene. So sollte man zum Beispiel nicht bis kurz vor dem Schlafengehen fernsehen, abends möglichst auf Alkohol verzichten und Probleme lieber auf einem Zettel notieren, als sie nachts im Bett zu wälzen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung , Arzneimittel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin