Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.10.2020

Schlafstörungen erhöhen Risiko für Herzinfarkt, Demenz oder Depressionen

Chronische Schlaferkrankungen sind ein Risikofaktor für gesundheitliche Langzeitschädigungen und Folgeerkrankungen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) hin. Weil der Sinn des Schlafs darin besteht, das Bewusstsein für ein paar Stunden abzuschalten, bleiben diese Probleme oft unentdeckt.
Schlafapnoe: Mann schläft im Bett mit Beatmungsmaske im Gesicht

Wenn im Schlaf die Atmung aussetzt: Schlafapnoe gehört zu den als besonders gefährlich geltenden Arten von Schlafstörung. Behandelt wird sie insbesondere mit einem sogenannten CPAP-Beatmungsgerät.

Schlaf ist gesund: Im Schlaf regeneriert und repariert sich der Körper. Im Schlaf prägt sich tagsüber Erlerntes ins Langzeitgedächtnis ein. Im Schlaf liegt eine wichtige Quelle für Konzentrationsfähigkeit und Fitness am nächsten Tag. Umgekehrt können Schlafstörungen krank machen, wenn sie chronisch auftreten. Bei der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) heißt es deshalb: „Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen ist wichtig, um Langzeitschädigungen zu vermeiden.“

Chronische Schlaferkrankungen, die schlimmstenfalls sogar unentdeckt bleiben, sind der DGSM zufolge „ein klarer Risikofaktor für gesundheitliche Langzeitschädigungen und Folgeerkrankungen“. Einige Beispiele:

Schlafstörungen und deren mögliche Folgen

Schlafapnoe (Atemaussetzer im Schlaf):
Hohes Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen oder einen Schlaganfall zu erleiden oder an Demenz zu erkranken.

Insomnien (Ein- und Durchschlafstörungen):
Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes sowie psychische Erkrankungen, vor allem Depressionen und Angststörungen.

REM-Schlaf-Verhaltensstörung:
Risikofaktor für neurodegenerative Erkrankungen. Studien besagen: 80 Prozent aller Betroffenen erkranken innerhalb der nächsten 15 Jahre an Morbus Parkinson.

Wer Schlafstörungen hat, empfindet mehr seelischen und körperlichen Stress. Schlafqualität auf der einen und körperliche und psychische Gesundheit auf der anderen Seite beeinflussen sich gegenseitig. Von Schlafstörungen sind bestimmte Gruppen in der Bevölkerung besonders betroffen, so etwa Frauen, Ältere, Arbeitslose oder allein Lebende.

 

Unkundige ärztliche Behandlung kann Probleme noch verstärken

Allerdings beobachtet die Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, dass Schlafstörungen von Ärzten offenbar nicht immer adäquat behandelt werden. Mehr noch: dass eine inadäquate Behandlung das Problem sogar noch verschlimmern kann. Zwei Beispiele: „Wir wissen, dass die Behandlung mit Schlaf- oder Schmerzmitteln eine Schlafapnoe zum Beispiel verstärkt", sagt der Geriater und Schlafmediziner Helmut Frohnhofen. „Bei einer REM-Schlafverhaltensstörung ist es unter anderem falsch, mit Beruhigungsmitteln zu behandeln.“

Schlafmedizin: Therapie und Kontrollen müssen langfristig sein

Eine erfolgversprechende schlafmedizinischen Behandlung lebt davon, dass Therapie und Kontrollen regelmäßig und langfristig erfolgen. Gerade bei der Obstruktiven Schlafapnoe (siehe Foto) sind laut DGSM eine Langzeitkontrolle wichtig sowie eine regelmäßige Anpassung der Geräte auf Veränderungen beim Patienten, etwa durch Alter, Gewichtszunahme oder Lebensumstände.

Die DGSM fordert behandelnde Mediziner deshalb dazu auf, Schlaferkrankungen gemäß der Leitlinien der Gesellschaft zu therapieren. Diese enthalten evidenzbasierte Richtlinien, etwa für eine medikamentöse Therapie: also einen Katalog von diagnostischen und therapeutischen Schritten, die wissenschaftlich bestätigt sind und als besonders effektiv gelten.

Foto: AdobeStock/graustufen

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Gedächtnis , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlafstörungen

28.12.2020

Immer mehr Untersuchungen zeigen, wie wichtig guter Schlaf für die Erhaltung unserer Gesundheit ist. Wer zu wenig schläft, erhöht sein Risiko für Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. Auch Übergewicht und Depressionen werden durch Schlafmangel begünstigt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin