. Schlafmedizin

Schlafstörungen erhöhen Risiko für Herzinfarkt, Demenz oder Depressionen

Chronische Schlaferkrankungen sind ein Risikofaktor für gesundheitliche Langzeitschädigungen und Folgeerkrankungen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) hin. Weil der Sinn des Schlafs darin besteht, das Bewusstsein für ein paar Stunden abzuschalten, bleiben diese Probleme oft unentdeckt.
Schlafapnoe: Mann schläft im Bett mit Beatmungsmaske im Gesicht

Wenn im Schlaf die Atmung aussetzt: Schlafapnoe gehört zu den als besonders gefährlich geltenden Arten von Schlafstörung. Behandelt wird sie insbesondere mit einem sogenannten CPAP-Beatmungsgerät.

Schlaf ist gesund: Im Schlaf regeneriert und repariert sich der Körper. Im Schlaf prägt sich tagsüber Erlerntes ins Langzeitgedächtnis ein. Im Schlaf liegt eine wichtige Quelle für Konzentrationsfähigkeit und Fitness am nächsten Tag. Umgekehrt können Schlafstörungen krank machen, wenn sie chronisch auftreten. Bei der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) heißt es deshalb: „Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen ist wichtig, um Langzeitschädigungen zu vermeiden.“

Chronische Schlaferkrankungen, die schlimmstenfalls sogar unentdeckt bleiben, sind der DGSM zufolge „ein klarer Risikofaktor für gesundheitliche Langzeitschädigungen und Folgeerkrankungen“. Einige Beispiele:

Schlafstörungen und deren mögliche Folgen

Schlafapnoe (Atemaussetzer im Schlaf):
Hohes Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu bekommen oder einen Schlaganfall zu erleiden oder an Demenz zu erkranken.

Insomnien (Ein- und Durchschlafstörungen):
Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes sowie psychische Erkrankungen, vor allem Depressionen und Angststörungen.

REM-Schlaf-Verhaltensstörung:
Risikofaktor für neurodegenerative Erkrankungen. Studien besagen: 80 Prozent aller Betroffenen erkranken innerhalb der nächsten 15 Jahre an Morbus Parkinson.

Wer Schlafstörungen hat, empfindet mehr seelischen und körperlichen Stress. Schlafqualität auf der einen und körperliche und psychische Gesundheit auf der anderen Seite beeinflussen sich gegenseitig. Von Schlafstörungen sind bestimmte Gruppen in der Bevölkerung besonders betroffen, so etwa Frauen, Ältere, Arbeitslose oder allein Lebende.

 

Unkundige ärztliche Behandlung kann Probleme noch verstärken

Allerdings beobachtet die Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin, dass Schlafstörungen von Ärzten offenbar nicht immer adäquat behandelt werden. Mehr noch: dass eine inadäquate Behandlung das Problem sogar noch verschlimmern kann. Zwei Beispiele: „Wir wissen, dass die Behandlung mit Schlaf- oder Schmerzmitteln eine Schlafapnoe zum Beispiel verstärkt", sagt der Geriater und Schlafmediziner Helmut Frohnhofen. „Bei einer REM-Schlafverhaltensstörung ist es unter anderem falsch, mit Beruhigungsmitteln zu behandeln.“

Schlafmedizin: Therapie und Kontrollen müssen langfristig sein

Eine erfolgversprechende schlafmedizinischen Behandlung lebt davon, dass Therapie und Kontrollen regelmäßig und langfristig erfolgen. Gerade bei der Obstruktiven Schlafapnoe (siehe Foto) sind laut DGSM eine Langzeitkontrolle wichtig sowie eine regelmäßige Anpassung der Geräte auf Veränderungen beim Patienten, etwa durch Alter, Gewichtszunahme oder Lebensumstände.

Die DGSM fordert behandelnde Mediziner deshalb dazu auf, Schlaferkrankungen gemäß der Leitlinien der Gesellschaft zu therapieren. Diese enthalten evidenzbasierte Richtlinien, etwa für eine medikamentöse Therapie: also einen Katalog von diagnostischen und therapeutischen Schritten, die wissenschaftlich bestätigt sind und als besonders effektiv gelten.

Foto: AdobeStock/graustufen

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Gedächtnis , Herzinfarkt , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlafstörungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Depressionen sind weit verbreitet und bedeuten für Betroffene und Angehörige erhebliches Leiden. Bewegung kann dazu beitragen, die Psyche zu stabilisieren – das ist oft zu lesen. Nun wurde die vermutlich umfassendste Übersicht zu dem Thema veröffentlicht. Das Ergebnis: Bewegung kann gegen Depressionen helfen, allerdings ist die Wirkung vermutlich nur moderat.
Ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 scheint in greifbare Nähe zu rücken. Doch klar ist auch, dass nicht alle Menschen sofort geimpft werden können. Daher wird nun über eine Priorisierung beim Impfen diskutiert.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.