. Schlaf und Gesundheit

Schlafmangel begünstigt Übergewicht und Diabetes

Schon frühere Studien haben Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und Schlafmangel ergeben. Eine aktuelle Untersuchung konnte nun zeigen, dass ein Schlafdefizit biochemische Prozesse in Gang bringt, die den Appetit auf fettes und süßen Essen anregen.
Schlafmangel erhöht Risiko für Übergewicht

Schlafmangel kann zu Heißhunger auf fettes und süßes Essen führen

Schlafmangel bringt körpereigene Mechanismen aus dem Gleichgewicht, die den Appetit regulieren. Das konnte ein Forscherteam um Neurowissenschaftlerin Professor Erin Hanlon von der University of Chicago zeigen. In einer Studie konnten die Wissenschaftler belegen, dass zu wenig Schlaf Prozesse in Gang setzt, die mit dafür verantwortlich sind, dass Menschen zu mehr, fetterem und kohlehydratreicherem Essen greifen. Die Studie ist kürzlich in der Fachzeitschrift Sleep erschienen.

Für die Studie ließen die Forscher 14 gesunde Erwachsene zunächst in vier aufeinanderfolgenden Nächten jeweils siebeneinhalb Stunden schlafen. Zu verschiedenen Tageszeiten wurden die individuellen Normalwerte für das Appetithormon Ghrelin, das Sättigungshormon Leptin und das Endocannabinoid 2-Arachidonylglycerol (2-AG) ermittelt. Nach den vier Tagen stellte man den Probanden nach dem Mittagessen eine Schüssel mit Snacks zur Verfügung und hielt fest, wieviel sie davon aßen.

Schlafmangel regt den Appetit an

Während der folgenden vier Nächte ließ man die Probanden nur noch durchschnittlich vier Stunden und zwölf Minuten pro Nacht schlafen. Es zeigte sich, dass dadurch der Ghrelinspiegel und der Leptinspiegel fiel. Der 2-AG-Spiegel, der mit siebeneinhalb Stunden Schlaf morgens niedrig, mittags hoch und nachmittags wieder niedriger war, erreichte mit viereinhalb Stunden Schlaf 90 Minuten nach dem Aufstehen einen Spitzenwert, den der Körper bis neun Uhr abends aufrechterhielt.

Am Ende des Experiments durften die Teilnehmer wieder in die Snackschüssel greifen. Es zeigte sich, dass sie durchschnittlich 300 Kalorien mehr zu sich nahmen als vorher. Zwar hatten sie durch die zusätzliche Wachzeit auch ungefähr 220 Kalorien mehr verbraucht; doch dadurch blieben immer noch 80 Kalorien, die sie insgesamt über ihren üblichen Verzehr hinaus zu sich nahmen. Zudem bevorzugten die Probanden bei der Auswahl nun besonders fett- und kohlehydratreiche Produkte.

Wer zu wenig schläft, erhöht sein Diabetesrisiko

Andere Studien konnten bereits zeigen, dass Schlafmangel auch zu Prädiabetes führen kann. Eine Studie der Medizinerin Professor Josiane Broussard, die mittlerweile an der University of Colorado Boulder arbeitet, wies nach, dass die Verkürzung der Schlafdauer von achteinhalb auf viereinhalb Stunden die Insulinempfindlichkeit innerhalb weniger Tage um 23 Prozent senkte. Die Untersuchung konnte allerdings auch zeigen, dass sich die Werte innerhalb gewisser Grenzen regenerieren können, wenn man den Schlaf beispielsweise am Wochenende nachholt.

Foto: © dream79 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

| Jeder weiß, wie wichtig ein gesunder Schlaf fürs Wohlbefinden ist. Forscher haben nun einen kausalen Zusammenhang zwischen Tiefschlaf und Lernfähigkeit aufgezeigt. Schon kleinste Störungen scheinen großen Einfluss zu haben.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.