Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlafmangel begünstigt Übergewicht und Diabetes

Schon frühere Studien haben Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und Schlafmangel ergeben. Eine aktuelle Untersuchung konnte nun zeigen, dass ein Schlafdefizit biochemische Prozesse in Gang bringt, die den Appetit auf fettes und süßen Essen anregen.
Schlafmangel erhöht Risiko für Übergewicht

Schlafmangel kann zu Heißhunger auf fettes und süßes Essen führen

Schlafmangel bringt körpereigene Mechanismen aus dem Gleichgewicht, die den Appetit regulieren. Das konnte ein Forscherteam um Neurowissenschaftlerin Professor Erin Hanlon von der University of Chicago zeigen. In einer Studie konnten die Wissenschaftler belegen, dass zu wenig Schlaf Prozesse in Gang setzt, die mit dafür verantwortlich sind, dass Menschen zu mehr, fetterem und kohlehydratreicherem Essen greifen. Die Studie ist kürzlich in der Fachzeitschrift Sleep erschienen.

Für die Studie ließen die Forscher 14 gesunde Erwachsene zunächst in vier aufeinanderfolgenden Nächten jeweils siebeneinhalb Stunden schlafen. Zu verschiedenen Tageszeiten wurden die individuellen Normalwerte für das Appetithormon Ghrelin, das Sättigungshormon Leptin und das Endocannabinoid 2-Arachidonylglycerol (2-AG) ermittelt. Nach den vier Tagen stellte man den Probanden nach dem Mittagessen eine Schüssel mit Snacks zur Verfügung und hielt fest, wieviel sie davon aßen.

Schlafmangel regt den Appetit an

Während der folgenden vier Nächte ließ man die Probanden nur noch durchschnittlich vier Stunden und zwölf Minuten pro Nacht schlafen. Es zeigte sich, dass dadurch der Ghrelinspiegel und der Leptinspiegel fiel. Der 2-AG-Spiegel, der mit siebeneinhalb Stunden Schlaf morgens niedrig, mittags hoch und nachmittags wieder niedriger war, erreichte mit viereinhalb Stunden Schlaf 90 Minuten nach dem Aufstehen einen Spitzenwert, den der Körper bis neun Uhr abends aufrechterhielt.

Am Ende des Experiments durften die Teilnehmer wieder in die Snackschüssel greifen. Es zeigte sich, dass sie durchschnittlich 300 Kalorien mehr zu sich nahmen als vorher. Zwar hatten sie durch die zusätzliche Wachzeit auch ungefähr 220 Kalorien mehr verbraucht; doch dadurch blieben immer noch 80 Kalorien, die sie insgesamt über ihren üblichen Verzehr hinaus zu sich nahmen. Zudem bevorzugten die Probanden bei der Auswahl nun besonders fett- und kohlehydratreiche Produkte.

 

Wer zu wenig schläft, erhöht sein Diabetesrisiko

Andere Studien konnten bereits zeigen, dass Schlafmangel auch zu Prädiabetes führen kann. Eine Studie der Medizinerin Professor Josiane Broussard, die mittlerweile an der University of Colorado Boulder arbeitet, wies nach, dass die Verkürzung der Schlafdauer von achteinhalb auf viereinhalb Stunden die Insulinempfindlichkeit innerhalb weniger Tage um 23 Prozent senkte. Die Untersuchung konnte allerdings auch zeigen, dass sich die Werte innerhalb gewisser Grenzen regenerieren können, wenn man den Schlaf beispielsweise am Wochenende nachholt.

Foto: © dream79 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

20.07.2019

Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin