Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
28.12.2016

Schlafende Leukämiezellen sorgen für Rückfall

Rückfälle bei Leukämien sind oft dadurch bedingt, dass einige Krebszellen im Körper überleben. Forscher haben nun erstmals solche „schlafenden“ Leukämiezellen dingfest gemacht. Ein erster Schritt, um Krankheitsrückfälle künftig verhindern zu können.
Schlafende Leukämiezellen dingfest gemacht: Suche nach Therapie kann beginnen

Schlafende Leukämiezellen dingfest gemacht: Suche nach Therapie kann beginnen

Noch gibt es sie nicht, die Therapie, die Rückfälle bei Leukämien verhindert. Doch am Helmholtz Zentrum München sieht man das Eis gebrochen. Einem Forscherteam um Dr. Irmela Jeremias ist es erstmals gelungen, inaktive Leukämiezellen zu finden und sie aus ihrer Umgebung zu isolieren. Schlafende Leukämiezellen, wie die Forscher sie nennen, lösen einen Rückfall der Leukämie aus, da sie die Chemotherapie überleben. „Mit unserem neuen Ansatz, schlafende Zellen zu isolieren, haben wir erstmals die Möglichkeit Therapien zu entwickeln, die diese Zellen ausschalten“, betont Dr. Jeremias.

Inaktive Leukämiezellen verstecken sich vor der Chemo

Die Schläferzellen nisten sich offenbar in Umgebungen ein, wo sie für Medikamente unzugänglich sind. Mit einer speziellen Methode konnten die Forscher die Leukämiezellen jedoch in diesen Verstecken aufspüren. Und nicht nur das: „Wir haben dann festgestellt, dass diese Zellen, sind sie einmal aus ihrer Umgebung herausgelöst, sehr wohl therapiesensitiv sind und auf Therapeutika gut reagieren“, sagt Doktorand Erbey Özdemir.

Suche nach Therapie gegen Schläferzellen beginnt

Für ihre Experimente markierten die Forscher die Wucherungen mit Hilfe von Gentechnik und Farbstoffen. Nach dem Herauslösen der Zellen war klar, dass es sich um die krebsauslösenden Zellen handeln musste: Sie waren inaktiv und therapieresistent.

„Wir sind damit dem Ziel, einen Krankheitsrückfall bei Leukämieerkrankten zu verhindern, einen kleinen Schritt näher gekommen“, erläutert Jeremias das Ergebnis ihrer Arbeit, die im Fachmagazin Cancer Cell erschienen ist. Dies könne die Grundlage dafür sein, eine Therapieform zu finden, um verbliebene Leukämiezellen nach einer Chemotherapie zu vernichten und so einen Rückfall auszuschließen.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Leukämie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin