. Blutkrebs

Schlafende Leukämiezellen sorgen für Rückfall

Rückfälle bei Leukämien sind oft dadurch bedingt, dass einige Krebszellen im Körper überleben. Forscher haben nun erstmals solche „schlafenden“ Leukämiezellen dingfest gemacht. Ein erster Schritt, um Krankheitsrückfälle künftig verhindern zu können.
Schlafende Leukämiezellen dingfest gemacht: Suche nach Therapie kann beginnen

Schlafende Leukämiezellen dingfest gemacht: Suche nach Therapie kann beginnen

Noch gibt es sie nicht, die Therapie, die Rückfälle bei Leukämien verhindert. Doch am Helmholtz Zentrum München sieht man das Eis gebrochen. Einem Forscherteam um Dr. Irmela Jeremias ist es erstmals gelungen, inaktive Leukämiezellen zu finden und sie aus ihrer Umgebung zu isolieren. Schlafende Leukämiezellen, wie die Forscher sie nennen, lösen einen Rückfall der Leukämie aus, da sie die Chemotherapie überleben. „Mit unserem neuen Ansatz, schlafende Zellen zu isolieren, haben wir erstmals die Möglichkeit Therapien zu entwickeln, die diese Zellen ausschalten“, betont Dr. Jeremias.

Inaktive Leukämiezellen verstecken sich vor der Chemo

Die Schläferzellen nisten sich offenbar in Umgebungen ein, wo sie für Medikamente unzugänglich sind. Mit einer speziellen Methode konnten die Forscher die Leukämiezellen jedoch in diesen Verstecken aufspüren. Und nicht nur das: „Wir haben dann festgestellt, dass diese Zellen, sind sie einmal aus ihrer Umgebung herausgelöst, sehr wohl therapiesensitiv sind und auf Therapeutika gut reagieren“, sagt Doktorand Erbey Özdemir.

Suche nach Therapie gegen Schläferzellen beginnt

Für ihre Experimente markierten die Forscher die Wucherungen mit Hilfe von Gentechnik und Farbstoffen. Nach dem Herauslösen der Zellen war klar, dass es sich um die krebsauslösenden Zellen handeln musste: Sie waren inaktiv und therapieresistent.

„Wir sind damit dem Ziel, einen Krankheitsrückfall bei Leukämieerkrankten zu verhindern, einen kleinen Schritt näher gekommen“, erläutert Jeremias das Ergebnis ihrer Arbeit, die im Fachmagazin Cancer Cell erschienen ist. Dies könne die Grundlage dafür sein, eine Therapieform zu finden, um verbliebene Leukämiezellen nach einer Chemotherapie zu vernichten und so einen Rückfall auszuschließen.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Leukämie

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

| Die akute myeloische Leukämie (AML) kann bei Patienten, für die eine Stammzelltherapie zu gefährlich wäre, normalerweise nicht geheilt werden. Nun haben Forscher festgestellt, dass eine Impfung, bei der die Leukämie-Zellen mit dendritischen Zellen des Patienten fusioniert werden, einem Rückfall vorbeugen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Stress löst bei der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) einen depressionsartigen Zustand aus. Dieser ließ sich durch Lithium oder Zucker beheben. Dies ergab eine Studie von Neurobiologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
Vom Hepatitis C Medikament Sovaldi ist eine Fälschung auf den deutschen Markt gelangt. Das BfArM warnt davor, die Tabletten einzunehmen. Patienten können die Fälschung leicht erkennen: Die Filmtabletten sind weiß statt gelb.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KommRum e.V., Schnackenburgstr. 4, 12159 Berlin-Friedenau
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.