. Blutkrebs

Schlafende Leukämiezellen sorgen für Rückfall

Rückfälle bei Leukämien sind oft dadurch bedingt, dass einige Krebszellen im Körper überleben. Forscher haben nun erstmals solche „schlafenden“ Leukämiezellen dingfest gemacht. Ein erster Schritt, um Krankheitsrückfälle künftig verhindern zu können.
Schlafende Leukämiezellen dingfest gemacht: Suche nach Therapie kann beginnen

Schlafende Leukämiezellen dingfest gemacht: Suche nach Therapie kann beginnen

Noch gibt es sie nicht, die Therapie, die Rückfälle bei Leukämien verhindert. Doch am Helmholtz Zentrum München sieht man das Eis gebrochen. Einem Forscherteam um Dr. Irmela Jeremias ist es erstmals gelungen, inaktive Leukämiezellen zu finden und sie aus ihrer Umgebung zu isolieren. Schlafende Leukämiezellen, wie die Forscher sie nennen, lösen einen Rückfall der Leukämie aus, da sie die Chemotherapie überleben. „Mit unserem neuen Ansatz, schlafende Zellen zu isolieren, haben wir erstmals die Möglichkeit Therapien zu entwickeln, die diese Zellen ausschalten“, betont Dr. Jeremias.

Inaktive Leukämiezellen verstecken sich vor der Chemo

Die Schläferzellen nisten sich offenbar in Umgebungen ein, wo sie für Medikamente unzugänglich sind. Mit einer speziellen Methode konnten die Forscher die Leukämiezellen jedoch in diesen Verstecken aufspüren. Und nicht nur das: „Wir haben dann festgestellt, dass diese Zellen, sind sie einmal aus ihrer Umgebung herausgelöst, sehr wohl therapiesensitiv sind und auf Therapeutika gut reagieren“, sagt Doktorand Erbey Özdemir.

Suche nach Therapie gegen Schläferzellen beginnt

Für ihre Experimente markierten die Forscher die Wucherungen mit Hilfe von Gentechnik und Farbstoffen. Nach dem Herauslösen der Zellen war klar, dass es sich um die krebsauslösenden Zellen handeln musste: Sie waren inaktiv und therapieresistent.

„Wir sind damit dem Ziel, einen Krankheitsrückfall bei Leukämieerkrankten zu verhindern, einen kleinen Schritt näher gekommen“, erläutert Jeremias das Ergebnis ihrer Arbeit, die im Fachmagazin Cancer Cell erschienen ist. Dies könne die Grundlage dafür sein, eine Therapieform zu finden, um verbliebene Leukämiezellen nach einer Chemotherapie zu vernichten und so einen Rückfall auszuschließen.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

 
Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Leukämie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Leukämie

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wie wir Dinge bewerten, hängt nicht nur von tatsächlichen Erlebnissen zusammen. Auch reine Vorstellungen können unsere Einstellung verändern. Das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften gezeigt.
Seit Jahren hält sich das Gerücht, dass Impfungen das Risiko für Multiple Sklerose (MS) erhöhen. Forscher konnten nun in einer groß angelegten Studie diesen Verdacht entkräften. Es zeigte sich, dass sich Personen, die später eine MS entwickelten, in den Jahren zuvor sogar seltener impfen ließen.
Der plötzliche Herztod kann jeden treffen. Junge Sportler sind da keine Ausnahme. Meistens steckt eine unerkannte Herzerkrankung oder eine verschleppte Myokarditis dahinter.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Französische Friedrichstadtkirche (Französischer Dom) | Gendarmenmarkt 5 | 10117 Berlin (Mitte)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.