Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schlafen mit Kontaktlinsen gefährdet die Augen

Die meisten Kontaktlinsenträger wissen, dass sie nicht mit den Linsen im Auge schlafen sollten. Dennoch passiert es vielen immer wieder. Die Folgen können durchaus gravierend sein. So wird das Risiko für eine Hornhautentzündung durch das Schlafen mit Kontaktlinsen um ein Vielfaches erhöht.
Kontaktlinse, Auge, Hornhaut, Frau, Augenerkrankungen

Kontaktlinsenträger sollten es unbedingt vermeiden, mit Linsen in den Augen zu schlafen

Wer Kontaktlinsen trägt, muss stets auf eine einwandfreie Hygiene achten. Dazu gehört es, die Linsen regelmäßig zu reinigen, alte Linsen rechtzeitig auszutauschen und auch, sie nicht zu lange zu tragen. Als besonders riskant gilt es, mit den Linsen einzuschlafen. Das bestätigt nun eine Studie von Forschern des Department of Emergency Medicine der University of New Mexico School of Medicine. Das Team um Jon Fleming stellte fest, dass das Schlafen mit Kontaktlinsen das Risiko für gefährliche Infektionen um das Sechs- bis Achtfache erhöht und sogar zu dauerhaften Augenschäden führen kann.

Im schlimmsten Fall ist Hornhauttransplantation notwendig

Bisher gibt es wenig konkrete Zahlen, wie viele Menschen mit ihren Kontaktlinsen in den Augen schlafen und wie oft es tatsächlich zu gefährlichen Folgeerscheinungen kommt. Doch in einer Befragung britischer Forscher aus dem Jahr 2008 hatte ein Drittel der Teilnehmer angegeben, zumindest gelegentlich mit den Linsen einzuschlafen. Um mögliche Folgen zu bestimmen, haben die Autoren vorhandene Daten ausgewertet und Fallbeispiele aufgezeichnet.

So konnten sie einen Fall beschreiben, in dem ein Mann mehrmals pro Woche mit seinen Linsen geschlafen hatte und auch schwimmen gegangen war. Nachdem sich seine Augen gerötet hatten und er nur noch verschwommen sah, zog er sich eine bakterielle Hornhautentzündung zu. Eine Jugendliche entwickelte sogar ein Hornhautgeschwür, was zur Narbenbildung führte. Andere Patienten hatten Geschwüre und Perforationen, die sogar eine Hornhauttransplantation erforderlich machten.

 

Schlafen mit Kontaktlinsen unbedingt vermeiden

Schon ein Nickerchen mit Kontaktlinsen könnet das Risiko für eine Hornhautentzündung erhöhen, so die Studienautoren. „Mit Kontaktlinsen zu schlafen ist riskant und kann zu Infektionen oder in manchen Fällen zu bleibenden Schäden führen“, heißt es in dem Bericht. Auch der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) rät zur Achtsamkeit. Erreger könnten direkt in das weiche Material der Linsen einwandern, heißt es von Seiten des Verbands, und werden die Linsen länger als empfohlen verwendet, seien Komplikationen zu befürchten. Oliver Hoppe, Facharzt für Augenheilkunde in Köln und Leiter des Arbeitskreises Kontaktlinsen im BVA rät Patienten zudem dringend davon ab, handelsübliche Kontaktlinsen während der Nacht zu tragen.

Foto: © Knut Wiarda - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Augenkrankheiten , Infektionskrankheiten , Transplantation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Augenerkrankungen

08.03.2018

Viele Menschen, die am Computer arbeiten, kennen das Problem trockener Augen. Und durch die Heizungsluft im Winter kann sich das noch verstärken. Doch hinter trockenen, roten Augen können auch ernsthafte Erkrankungen stecken.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin