. Diabetesrisiko

Schlafapnoe: Zungenschrittmacher kann Folgen wie Diabetes lindern

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom wirkt sich nicht nur negativ auf den Schlaf aus und kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen befördern - auch Diabetes gehört zu den möglichen Folgen. Eine Studie zeigt: Ein Zungenschrittmacher kann diesen Problemen vorbeugen.
Schlafapnoe, Atemaussetzer, Zungenschrittmacher, Diabetes

2,5 Millionen Menschen in Deutschland sollen unter nächtlichen Atemaussetzern leiden

Die obstruktive Schlafapnoe ist nicht nur aufgrund des damit verbundenen lauten Schnarchens lästig. Wenn die Muskeln im Rachen entspannen und die Zunge nach hinten fällt, werden zeitweise die Atemwege verengt. Dies kann die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff gefährden – mit vielfältigen Folgen für die Gesundheit. Unter anderem erhöht sich das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt, häufige Tagesmüdigkeit und Sekundenschlaf. Zudem lässt die ständige Störung der Nachtruhe die Stresshormone im Blut ansteigen, was wiederum den Blutzucker erhöht, wie Privatdozent Dr. Armin Steffen vom Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein erläutert. „Viele Menschen mit Schlafapnoe haben einen Typ-2-Diabetes“, berichtet der Experte. Ein Zungenschrittmacher kann dem offenbar entgegenwirken, wie die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO-KHC) im Vorfeld ihrer 90. Jahresversammlung am 28. Mai 2019 in Berlin mitteilt.

Zungenschrittmacher hält die Atemwege frei

Eine aktuelle Studie zeigt, dass ein Zungenschrittmacher, der durch elektrische Stimulierung des Zungennervs nachts die Atemwege freihält, Menschen mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom nicht nur zu einem erholsamen Schlaf verhelfen, sondern auch die Blutzuckerwerte verbessern und langfristig vor einem Diabetes schützen kann.

Für die Studie hat Dr. Steffen die Auswirkungen des Zungenschrittmachers auf den Zuckerstoffwechsel untersucht. Bei der Implantation wird den Patienten im Brustbereich ein kleiner Schrittmacher unter die Haut gesetzt. Dieser wird über ein Kabel mit dem sogenannten Nervus hypoglossus, der die Bewegungen der Zunge kontrolliert, verbunden. „Nach einer Eingewöhnungsphase ist die Behandlung für den Patienten einfach“, erklärt Steffen. „Die Patienten schalten den Zungenschrittmacher abends vor dem Schlafengehen ein und morgens wieder aus.“

 

Blutzuckerwerte verbesserten sich

Seit 2014 haben in Deutschland mehrere hundert Patienten einen Zungenschrittmacher erhalten. 125 Implantationen hat Steffen am Campus Lübeck durchgeführt. Zwanzig dieser Patienten begleitete er gemeinsam mit Kollegen nach der Operation über ein Jahr lang. Dabei wurden nicht nur die Auswirkungen auf den Schlaf untersucht. Die Ärzte befragten die Patienten und führten nach zwölf Monaten einen Blutzuckerbelastungstest durch. Dabei wird der Anstieg des Blutzuckers nach dem Trinken einer Zuckerlösung bestimmt. Ein zu starker Anstieg weist auf einen bevorstehenden Typ-2-Diabetes hin, an dem viele Menschen mit Schlafapnoe leiden.

Wie sich zeigte, besserten sich die Werte im Zuckerbelastungstest der Patienten nach der Implantation des Zungenschrittmachers und die Patienten benötigten weniger Insulin, um den Blutzucker im Körper zu verteilen. „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Zungenschrittmacher die Patienten vor einem Typ-2-Diabetes schützen kann“, erläutert Dr. Steffen.

Besserer Schlaf verhindert Gewichtsprobleme

Die nächtliche Stimulierung der Zunge wirkte sich auch auf das Essverhalten aus. Der sogenannte hedonistische Hunger, der viele Menschen mit Schlafapnoe auch dann essen lässt, wenn ihr Körper keine Kalorien benötigt, war vermindert. Dr. Steffen hofft, dass der Zungenschrittmacher den Patienten langfristig helfen könnte, ihre Gewichtsprobleme in den Griff zu bekommen. Die meisten Menschen mit Schlafapnoe sind übergewichtig oder fettleibig. Und Übergewicht gilt wiederum als eine wichtige Ursache von nächtlichen Atemaussetzern.

Zungenschrittmacher werden in Deutschland bereits seit fünf Jahren an einigen Universitätskliniken implantiert. Sie kommen laut Dr. Steffen nur infrage, wenn eine Standardbehandlung mit einer Atemmaske erfolglos bleibt. Diese sogenannte CPAP-Beatmung erzeugt einen leichten Überdruck, der die Atemwege freihält. Bei den meisten Patienten verbessert sich der Schlaf, bei einigen kommt es weiterhin zu den nächtlichen Atemaussetzern. Mittels einer Schlafendoskopie prüfen HNO-Experten, ob diese Patienten für einen Zungenschrittmacher infrage kommen.

Foto: © Zerbor - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Blutzucker
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlafapnoe

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.