. Schnarchen

Schlafapnoe: Beatmungsgerät kann Demenz verzögern

Wer schnarcht und unter nächtlichen Atemaussetzern (Schlafapnoe) leidet, hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken. Die Verwendung eines Beatmungsgeräts kann das Risiko jedoch senken.
Schlafapnoe steigert Demenzrisiko

Ein Beatmungsgerät kann die Schlafqualität verbessern

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern auch gesundheitsschädlich – zumindest, wenn es mit Atemaussetzern, der sogenannten Obstruktiven Schlafapnoe, verbunden ist. Bei der Schlafapnoe erschlafft die Muskulatur so stark, dass die Zunge in den Rachen fällt und die oberen Atemwege versperrt. Die Folgen sind Atemaussetzer, die ernsthafte Folgen für die Gesundheit haben können. So steigt durch die Schlafapnoe das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko und aufgrund der Tagesmüdigkeit auch das Risiko für Unfälle. Einigen Studien zufolge vergrößert sich durch die nächtlichen Atemaussetzer auch die Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken.

Beatmungsmaske hebt erhöhtes Demenzrisiko bei Schlafapnoe auf

Eine aktuelle Untersuchung konnte nun zeigen, dass sich durch die konsequente Anwendung eines Beatmungsgeräts dieses Risiko vermindern lässt und die Entwicklung einer Demenz im Durchschnitt zehn Jahre hinausgezögert werden kann. Für ihre Analyse haben die Forscher um Dr. Ricardo Osorio von der New York School of Medicine die Daten von fast 2500 Teilnehmern der ADNI-Studie (Alzheimer's Disease Neuroimaging Initiative) ausgewertet. Dazu verglichen sie das Alter von Schlafapnoe-Patienten und solchen ohne nächtliche Atemprobleme zum Zeitpunkt der Demenzdiagnose.

Es zeigte sich, dass Patienten, die unter einer nicht therapierten Schlafapnoe litten, bei ihrer Demenzdiagnose im Schnitt zehn Jahre jünger waren als Probanden ohne Schlafstörungen. Dieser Unterschied wurde jedoch aufgehoben, als die Forscher die Daten der Schlafapnoe-Patienten untersuchten, die ein Beatmungsgerät (CPAP) anwendeten. Die Patienten konnten durch die Atemmaske den möglichen Beginn einer Demenz also um durchschnittlich zehn Jahre hinauszögern.

 

CPAP lässt graue Substanz wieder wachsen

Da es sich bei der vorliegenden Analyse nur um die nachträgliche Auswertung von Daten aus einer anderen Studie handelt, müsste nun in randomisiert-kontrollierten Therapiestudien geprüft werden, ob eine Beatmungsmaske tatsächlich zur Vorbeugung einer Demenz geeignet ist. Allerdings haben auch andere Studien Hinweise auf eine mögliche Schutzwirkung der CPAP-Therapie gegen Demenz geliefert. So konnten italienische Forscher um Professor Luigi Ferini-Strambi von der Universität in Mailand zeigen, dass sich durch das Beatmungsgerät Hirnschäden nicht nur vermeiden lassen, sondern bereits vorhandene Schäden rückgängig gemacht werden können.

Die Forscher hatten bei den Probanden, die unter Schlafapnoe litten, eine Reduzierung der grauen Substanz in verschiedenen Bereichen des Gehirns festgestellt. Unter einer konsequenten Therapie mit einem Beatmungsgerät normalisierte sich die graue Substanz nach spätestens drei Monaten wieder. Zudem konnte schon innerhalb weniger Wochen eine deutliche Besserung der kognitiven Fähigkeiten festgestellt werden.

Foto: © BVDC – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Fähigkeit zur Empathie ist bei Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Auch war bislang unklar, wann sie genau entsteht. Nun kommen Forscher zu dem Ergebnis, das erst Vierjährige die Denkweise eines anderen nachvollziehen können – und nicht schon jüngere Kinder, wie bisher vermutet wurde.
In einigen Bundesländern dürfen Fitness-Studios wieder öffnen. Doch das Trainieren wird ein anderes sein. Denn gut trainierte Sportler können zu wahren Virenschleudern werden. Ein Sportwissenschaftler erklärt, was im Sportstudio jetzt zu beachten ist und warum auf ein hartes Training verzichtet werden sollte.
Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai warnen Experten vorm Rauchen. Der Qualm schädigt nicht nur die Lunge. Er lasst auch Arterien schneller verkalken und fördert Diabetes.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.