Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.05.2015

Schlafapnoe: Beatmungsgerät kann Demenz verzögern

Wer schnarcht und unter nächtlichen Atemaussetzern (Schlafapnoe) leidet, hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken. Die Verwendung eines Beatmungsgeräts kann das Risiko jedoch senken.
Schlafapnoe steigert Demenzrisiko

Ein Beatmungsgerät kann die Schlafqualität verbessern

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern auch gesundheitsschädlich – zumindest, wenn es mit Atemaussetzern, der sogenannten Obstruktiven Schlafapnoe, verbunden ist. Bei der Schlafapnoe erschlafft die Muskulatur so stark, dass die Zunge in den Rachen fällt und die oberen Atemwege versperrt. Die Folgen sind Atemaussetzer, die ernsthafte Folgen für die Gesundheit haben können. So steigt durch die Schlafapnoe das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko und aufgrund der Tagesmüdigkeit auch das Risiko für Unfälle. Einigen Studien zufolge vergrößert sich durch die nächtlichen Atemaussetzer auch die Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken.

Beatmungsmaske hebt erhöhtes Demenzrisiko bei Schlafapnoe auf

Eine aktuelle Untersuchung konnte nun zeigen, dass sich durch die konsequente Anwendung eines Beatmungsgeräts dieses Risiko vermindern lässt und die Entwicklung einer Demenz im Durchschnitt zehn Jahre hinausgezögert werden kann. Für ihre Analyse haben die Forscher um Dr. Ricardo Osorio von der New York School of Medicine die Daten von fast 2500 Teilnehmern der ADNI-Studie (Alzheimer's Disease Neuroimaging Initiative) ausgewertet. Dazu verglichen sie das Alter von Schlafapnoe-Patienten und solchen ohne nächtliche Atemprobleme zum Zeitpunkt der Demenzdiagnose.

Es zeigte sich, dass Patienten, die unter einer nicht therapierten Schlafapnoe litten, bei ihrer Demenzdiagnose im Schnitt zehn Jahre jünger waren als Probanden ohne Schlafstörungen. Dieser Unterschied wurde jedoch aufgehoben, als die Forscher die Daten der Schlafapnoe-Patienten untersuchten, die ein Beatmungsgerät (CPAP) anwendeten. Die Patienten konnten durch die Atemmaske den möglichen Beginn einer Demenz also um durchschnittlich zehn Jahre hinauszögern.

 

CPAP lässt graue Substanz wieder wachsen

Da es sich bei der vorliegenden Analyse nur um die nachträgliche Auswertung von Daten aus einer anderen Studie handelt, müsste nun in randomisiert-kontrollierten Therapiestudien geprüft werden, ob eine Beatmungsmaske tatsächlich zur Vorbeugung einer Demenz geeignet ist. Allerdings haben auch andere Studien Hinweise auf eine mögliche Schutzwirkung der CPAP-Therapie gegen Demenz geliefert. So konnten italienische Forscher um Professor Luigi Ferini-Strambi von der Universität in Mailand zeigen, dass sich durch das Beatmungsgerät Hirnschäden nicht nur vermeiden lassen, sondern bereits vorhandene Schäden rückgängig gemacht werden können.

Die Forscher hatten bei den Probanden, die unter Schlafapnoe litten, eine Reduzierung der grauen Substanz in verschiedenen Bereichen des Gehirns festgestellt. Unter einer konsequenten Therapie mit einem Beatmungsgerät normalisierte sich die graue Substanz nach spätestens drei Monaten wieder. Zudem konnte schon innerhalb weniger Wochen eine deutliche Besserung der kognitiven Fähigkeiten festgestellt werden.

Foto: © BVDC – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.


Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin