Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
26.04.2019

Schlaf ist wichtig für Lernen und Gedächtnis

Dass das Gehirn regelmäßig eine Pause braucht, weiß eigentlich jeder. Neurowissenschaftler konnten jetzt zeigen, dass Schlaf den Hippocampus frei für neue Gedächtnisinhalte macht. Er spielt auch eine zentrale Rolle beim Lernen.
Effektiver Lernen: Schlaf macht den Hippocampus frei für neue Gedächtnisinhalte

Effektiver Lernen: Schlaf macht den Hippocampus frei für neue Gedächtnisinhalte

Damit wir uns Dinge behalten können, braucht das Gehirn eine Denkpause. Erst dann ist es wieder aufnahmefähig für Neues. Schlaf ist deshalb fürs Lernen und das Gedächtnis elementar. Neurowissenschaftler der Universität Tübingen haben nun die beiden Hirnregionen untersucht, die zur Speicherung von Gedächtnisinhalten verwendet werden: den Hippocampus und die Großhirnrinde. Während der Hippocampus vor allem kurzfristig zur Aufnahme neuer Informationen benötigt wird, kann die Großhirnrinde große Informationsmengen für lange Zeit speichern.

In einer Studie gingen die Forscher der Frage nach, wie sich die beiden Gehirnbereiche die Aufgaben bei der Verfestigung von neu Gelerntem teilen und welche Rolle Schlaf dabei spielt.

Schlaf wirkt sich auf Hippocampus aus

Mithilfe bildgebender Verfahren konnten die Forscher nachweisen, dass in der Großhirnrinde durch wiederholtes Üben schon innerhalb kurzer Zeit neue Gedächtnisspuren aufgebaut werden können. Allerdings seien diese nur dann allein ausreichend, wenn auf das Lernen eine Schlafphase folge – anderenfalls müsse das Gehirn zur dauerhaften Speicherung der neuen Gedächtnisinhalte zusätzlich auf den Hippocampus zurückgreifen, berichten die Forscher im Fachjournal Science Advances.

In dem Experiment mussten sich die Probanden eine Wortliste einprägen und konnten dies siebenmal wiederholen. Während dieser Lernaufgabe  wurde ihre Gehirnaktivität in einem Magnetresonanztomografen (MRT) aufgezeichnet. Nach zwölf Stunden wiederholten die Probanden die gleiche Aufgabe mit der bereits gelernten und einer neuen Wortliste. Die Hälfte der Personen hatte in dieser Zeit geschlafen, die anderen waren wach geblieben. Wiederholtes Üben führte schon innerhalb einer Stunde dazu, dass das Gelernte mithilfe des hinteren Parietallappens, einer Region der Großhirnrinde, abgerufen wurde. Entsprechend verringerte sich die Beteiligung des Hippocampus.

 

Wiederholtes Üben hinterlässt Spuren in der Großhirnrinde

„Dieses Muster weist auf eine schnelle Bildung von Gedächtnisspuren in der Großhirnrinde hin“, sagt Neurowissenschaftlerin Monika Schönauer. „Außerdem zeigt der Parietallappen auch nach zwölf Stunden eine stärkere Aktivität bei gelernten Wörtern im Vergleich zu neuen Wörtern, was für eine Langzeitstabilität dieser Spuren spricht.“

Der Hippocampus blieb aber nur dann unbeteiligt, wenn die Probanden nach der ersten Aufgabenrunde geschlafen hatten. Dagegen wurde er wieder benötigt, wenn die Studienteilnehmer wach geblieben waren. Dies traf auf das Abrufen von bereits bekannten wie das Erlernen neuer Wörter zu.

Schnelle Bildung von Gedächtnisspuren

„Damit zeigen wir, dass im Schlaf Gedächtnisprozesse ablaufen, die über das reine Wiederholen hinausgehen. Lernwiederholungen können langfristige Gedächtnisspuren anlegen. Ob die Inhalte unabhängig vom Hippocampus dauerhaft gespeichert werden können, hängt jedoch entscheidend von einer Schlafphase ab“, ordnet Lea Himmer die Ergebnisse ein. Der Schlaf wirkte sich im Experiment also vor allem auf den Hippocampus aus.

Auch wenn das Zusammenspiel von Hippocampus und Großhirnrinde dadurch längst noch nicht verstanden ist, zeigt die Studie eines: Schlaf und wiederholtes Üben sind für das dauerhafte Abspeichern von Gedächtnisinhalten extrem wichtig. 

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Gedächtnis
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gedächtnis

13.08.2017

Babys lernen Wort-Bedeutungen im Schlaf. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig.

15.03.2020

Damit gelernte Inhalte im Gedächtnis haften bleiben, ist guter Schlaf notwendig. Nun konnten Forscher zeigen, dass bestimmte Duftstoffe dabei helfen, neu Gelerntes im Schlaf besser zu speichern. Im Experiment half ein Rosenduft Schülern beim Lernen von englischen Vokabeln.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin