Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.08.2019

Schläfrigkeit am Tage kann Frühwarnzeichen für Alzheimer sein

Übermäßige Schläfrigkeit am Tage kann ein Frühwarnzeichen für Alzheimer sein. Die Tagesmüdigkeit zeigt sich lange, bevor die ersten mit der Demenz-Erkrankung verbundenen Gedächtnis-Probleme auftreten.
müde, tagesmüdigkeit, schläftig, erschöpft

Tagesmüdigkeit kann eine Frühwarnzeichen für Alzheimer sein

Übermäßige Schläfrigkeit am Tage kann ein Frühwarnzeichen für Alzheimer sein. Die Tagesmüdigkeit zeigt sich lange, bevor die ersten mit der Demenz-Erkrankung verbundenen Gedächtnis-Probleme auftreten. Das belegt eine Studie der University of California (UCLA).

Schon frühere Studien beschäftigten sich mit den mit der Alzheimer-Krankheit verbundenen Schlafstörungen. Die werden durch Störungen in schlaffördernden Hirnregionen verursacht. Die Patienten versuchen, den daraus resultierenden nächtlichen Schlafmangel mit Schlaf am Tage ausgleichen.

Schläfrigkeit am Tage kann Frühwarnzeichen für Alzheimer sein

Jetzt haben die UCLA-Wissenschaftler eine neue Erklärung für das Phänomen geliefert: Sie zeigten, dass die Alzheimer-Krankheit Gehirnregionen angreift, die für die Wachheit am Tag verantwortlich sind. Diese Hirnregionen gehören zu den ersten Opfern der Neurodegeneration.

Übermäßige Schläfrigkeit am Tage - insbesondere dann, wenn keine signifikanten nächtlichen Schlafprobleme vorliegen - könnte daher als Frühwarnzeichen der Krankheit dienen. Verantwortlich dafür sind Ansammlungen des Proteins Tau, das neben dem Protein Amyloid bedeutend zum Krankheitsgeschehen beiträgt.

 

Tau-Spiegel und Neuronenzahl im Gehirn gemessen

Für die aktuelle Studie, die im Fachmagazin Alzheimer and Dementia veröffentlicht wurde, haben die Forscher um  Jun Oh die Tau-Protein-Spiegel und die Neuronenanzahl in drei Hirnregionen, die für das Wachsein verantwortlich sind, gemessen: Bei 13 verstorbenen Alzheimer-Patienten und 7 gesunden Probanden.

Im Vergleich zu gesunden Gehirnen stellten sie fest, dass das Gehirn von Alzheimer-Patienten in allen drei untersuchten wachheitsfördernden Gehirnzentren - dem Locus coeruleus, dem lateralen hypothalamischen Bereich und dem tuberomammillären Kern - eine deutliche Tau-Ansammlung aufwiesen. Und dass diese Regionen bis zu 75 Prozent ihrer Neuronen verloren hatten.

Gesamtes Hirn-Netzwerk für Wachheit degeneriert

"Es ist bemerkenswert, weil es nicht nur ein einzelner Hirnkern ist, der degeneriert, sondern das gesamte Netzwerk, das das Wachsein fördert", sagte Oh. "Das Gehirn hat keine Möglichkeit hat, dies zu kompensieren, da alle funktional verwandten Zelltypen gleichzeitig zerstört werden."

Die neuen Ergebnisse stimmen mit einer früheren Studie überein, die zeigte, dass Menschen, die mit einem erhöhten Gehalt an Tau-Protein in ihrem Hirnstamm starben, bereits Angstzustände, Depressionen sowie vermehrte Schlafstörungen erlebt hatten.

Tau enger mit Alzheimer verbunden als Amyloid?

Fazit der Forscher: Diese Studie trägt zu der wachsenden Erkenntnis bei, dass Tau enger mit den tatsächlichen Symptomen von Alzheimer zusammenhängt als das schon länger und intensiver erforschte Amyloid-Protein, das bisher keine wirksamen Alzheimer-Therapien hervorgebracht hat.

Foto: minerva studios/.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer-Früherkennung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin