Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.09.2018

Schilddrüsenknoten schonend mit Hitze entfernen: Thermoablation

Viele Menschen haben gutartige Schilddrüsenknoten. Verursachen sie Beschwerden auf, sollten sie entfernt werden. Dafür gibt es eine neue, schonende Methode: Hitze zerstört das Gewebe (Thermoablation).
schilddrüse, schilddrüsenknoten, schilddrüsenhormone

Gutartige Schilddrüsenknoten können mit einer Hitze-Behandlung entfernt werden

Etwa 20 Millionen Menschen in Deutschland haben einen oder mehrere gutartige Schilddrüsenknoten. Treten Beschwerden auf, sollten sie entfernt werden. Neben der Operation unter Vollnarkose oder der Radiojodtherapie, bei der ein radioaktives Medikament eingenommen werden muss, gibt es eine neue, schonende Behandlungsmethode: Hitze zerstört das Gewebe. Die Thermoablation genannte Methode wird seit etwa 15 Jahren erfolgreich in Asien eingesetzt.

Je nach Lage oder Größe der Schilddrüsenknoten setzen die Ärzte unterschiedliche thermoablative Verfahren ein. Das berichtet der Bundesverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN) im Vorfeld einer Pressekonferenz in Berlin.

Schilddrüsenknoten schonend mit Hitze entfernen: Thermoablation

Zu den Verfahren der Thermoablation zählt die Ultraschalltherapie (HIFU). Hier können Schilddrüsenknoten bis Kastaniengröße mit gebündelten Ultraschallwellen durch die Haut hindurch quasi weggebrannt werden. Am häufigsten angewendet  wird die verträglichste und am besten durch Studien untersuchte Radiofrequenzablation (RFA).

Die RFA kann Schilddrüsenknoten bis Mandarinengröße entfernen. Hier gibt die Spitze der Ultraschallsonde hochfrequenten Wechselstrom ab, der das erkrankte Gewebe auf Temperaturen von 60 bis 90 Grad erhitzt und somit zerstört. Der Schilddrüsenknoten wird also durch Hitze entfernt.

 

Schilddrüsenknoten schrumpft um 90 Prozent

Bei besonders großen Schilddrüsenknoten ab einem Volumen von 100 Millilitern hilft die Mikrowellenablation: Der Arzt führt über einen kleinen Schnitt eine Nadel in den Knoten ein und es werden dann dort Mikrowellen erzeugt, vergleichbar mit der Haushaltsmikrowelle.

Durch diese thermoablativen Anwendungen reduziert sich das Knotenvolumen innerhalb der darauffolgenden zwölf Monate um bis zu 90 Prozent und verbessert somit die Beschwerden des Patienten dauerhaft.

Schilddrüsenknoten ohne Narben entfernt

„Der Vorteil all dieser Verfahren ist, dass sie weitgehend schmerzfrei sind, keine Vollnarkose erfordern und keine Narben hinterlassen“, betont Prof. Frank Grünwald, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt/Main.

Nicht zu unterschätzen sei auch, dass Patienten eine lebenslange Einnahme von Hormonen erspart bleibt, da nur die erkrankten Zellen zerstört werden, das gesunde hormonproduzierende Gewebe hingegen erhalten bleibt.

Patientin mit Schilddrüsenknoten berichtet von Hitze-Methode

Karin Kunert gehört zu den Patienten, bei der die Hitze-Methode hierzulande bereits zum Einsatz kam "Ich litt jahrelang unter innerer Unruhe, Schlaflosigkeit und Herzrasen. Ursache der Beschwerden waren Knoten, die eine permanente Überfunktion der Schilddrüse verursacht hatten", erzählt sie.

Doch Angst vor den Folgen einer Vollnarkose, vor einer großen sichtbaren Narbe am Hals und davor, dass etwa die Stimmbänder zerstört werden könnten, hielt die 66-jährige Berlinerin von einer Operation ab, die ihr die Ärzte immer wieder empfahlen. Ihre Beschwerden verschlimmerten sich. Schließlich wurde sie mit der Thermoablation behandelt.

Bei heißen Schilddrüsenknoten Radiojodtherapie nötig

Doch nicht jeder Patient kommt für diese Behandlung in Frage. "Für die Wahl der richtigen Therapie ist ein eingehendes Gespräch zwischen Arzt und Patient wichtig, bei dem alle Vor- und Nachteile von Operation, Radiojodtherapie oder Thermoablation offen diskutiert werden. Nur dann kann eine fundierte Entscheidung über die richtige Behandlung getroffen werden", sagt BDN-Experte Grünwald.

Nach wie vor sei die Radiojodtherapie bei so genannten heißen Knoten – also hormonproduzierendem Gewebe – die Standard-Therapie. Und eine Operation werde zwingend erforderlich, sobald es sich um bösartiges Gewebe handelt.

Schilddrüsenknoten: Standorte des Thermoablation-Verfahrens

Um die Thermoablation in Deutschand zu etablieren und Mediziner in der Anwendung auszubilden, wurde vor vier Jahren am Universitätsklinikum in Frankfurt/Main das Deutsche Zentrum für Thermoablation von Schilddrüsenknoten gegründet. Dort wurden inzwischen über 400 Patienten erfolgreich behandelt.

Mittlerweile gibt es 13 Standorte in Deutschland, an denen das Verfahren durchgeführt wird, erläutert Grünwald, der Vorsitzender des Zentrums ist. Dazu zählen Berlin, Bremen, Essen, Fulda, Hamburg-Eppendorf, Homburg/Saar, Köln, Magdeburg, Mainz-Kastel, München, Stuttgart und Wiesbaden.

Foto: slaras/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin