Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schilddrüsenknoten schonend mit Hitze entfernen: Thermoablation

Donnerstag, 20. September 2018 – Autor:
Viele Menschen haben gutartige Schilddrüsenknoten. Verursachen sie Beschwerden auf, sollten sie entfernt werden. Dafür gibt es eine neue, schonende Methode: Hitze zerstört das Gewebe (Thermoablation).
schilddrüse, schilddrüsenknoten, schilddrüsenhormone

Gutartige Schilddrüsenknoten können mit einer Hitze-Behandlung entfernt werden – Foto: ©staras - stock.adobe.com

Etwa 20 Millionen Menschen in Deutschland haben einen oder mehrere gutartige Schilddrüsenknoten. Treten Beschwerden auf, sollten sie entfernt werden. Neben der Operation unter Vollnarkose oder der Radiojodtherapie, bei der ein radioaktives Medikament eingenommen werden muss, gibt es eine neue, schonende Behandlungsmethode: Hitze zerstört das Gewebe. Die Thermoablation genannte Methode wird seit etwa 15 Jahren erfolgreich in Asien eingesetzt.

Je nach Lage oder Größe der Schilddrüsenknoten setzen die Ärzte unterschiedliche thermoablative Verfahren ein. Das berichtet der Bundesverband Deutscher Nuklearmediziner (BDN) im Vorfeld einer Pressekonferenz in Berlin.

Schilddrüsenknoten schonend mit Hitze entfernen: Thermoablation

Zu den Verfahren der Thermoablation zählt die Ultraschalltherapie (HIFU). Hier können Schilddrüsenknoten bis Kastaniengröße mit gebündelten Ultraschallwellen durch die Haut hindurch quasi weggebrannt werden. Am häufigsten angewendet  wird die verträglichste und am besten durch Studien untersuchte Radiofrequenzablation (RFA).

Die RFA kann Schilddrüsenknoten bis Mandarinengröße entfernen. Hier gibt die Spitze der Ultraschallsonde hochfrequenten Wechselstrom ab, der das erkrankte Gewebe auf Temperaturen von 60 bis 90 Grad erhitzt und somit zerstört. Der Schilddrüsenknoten wird also durch Hitze entfernt.

 

Schilddrüsenknoten schrumpft um 90 Prozent

Bei besonders großen Schilddrüsenknoten ab einem Volumen von 100 Millilitern hilft die Mikrowellenablation: Der Arzt führt über einen kleinen Schnitt eine Nadel in den Knoten ein und es werden dann dort Mikrowellen erzeugt, vergleichbar mit der Haushaltsmikrowelle.

Durch diese thermoablativen Anwendungen reduziert sich das Knotenvolumen innerhalb der darauffolgenden zwölf Monate um bis zu 90 Prozent und verbessert somit die Beschwerden des Patienten dauerhaft.

Schilddrüsenknoten ohne Narben entfernt

„Der Vorteil all dieser Verfahren ist, dass sie weitgehend schmerzfrei sind, keine Vollnarkose erfordern und keine Narben hinterlassen“, betont Prof. Frank Grünwald, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt/Main.

Nicht zu unterschätzen sei auch, dass Patienten eine lebenslange Einnahme von Hormonen erspart bleibt, da nur die erkrankten Zellen zerstört werden, das gesunde hormonproduzierende Gewebe hingegen erhalten bleibt.

Patientin mit Schilddrüsenknoten berichtet von Hitze-Methode

Karin Kunert gehört zu den Patienten, bei der die Hitze-Methode hierzulande bereits zum Einsatz kam "Ich litt jahrelang unter innerer Unruhe, Schlaflosigkeit und Herzrasen. Ursache der Beschwerden waren Knoten, die eine permanente Überfunktion der Schilddrüse verursacht hatten", erzählt sie.

Doch Angst vor den Folgen einer Vollnarkose, vor einer großen sichtbaren Narbe am Hals und davor, dass etwa die Stimmbänder zerstört werden könnten, hielt die 66-jährige Berlinerin von einer Operation ab, die ihr die Ärzte immer wieder empfahlen. Ihre Beschwerden verschlimmerten sich. Schließlich wurde sie mit der Thermoablation behandelt.

Bei heißen Schilddrüsenknoten Radiojodtherapie nötig

Doch nicht jeder Patient kommt für diese Behandlung in Frage. "Für die Wahl der richtigen Therapie ist ein eingehendes Gespräch zwischen Arzt und Patient wichtig, bei dem alle Vor- und Nachteile von Operation, Radiojodtherapie oder Thermoablation offen diskutiert werden. Nur dann kann eine fundierte Entscheidung über die richtige Behandlung getroffen werden", sagt BDN-Experte Grünwald.

Nach wie vor sei die Radiojodtherapie bei so genannten heißen Knoten – also hormonproduzierendem Gewebe – die Standard-Therapie. Und eine Operation werde zwingend erforderlich, sobald es sich um bösartiges Gewebe handelt.

Schilddrüsenknoten: Standorte des Thermoablation-Verfahrens

Um die Thermoablation in Deutschand zu etablieren und Mediziner in der Anwendung auszubilden, wurde vor vier Jahren am Universitätsklinikum in Frankfurt/Main das Deutsche Zentrum für Thermoablation von Schilddrüsenknoten gegründet. Dort wurden inzwischen über 400 Patienten erfolgreich behandelt.

Mittlerweile gibt es 13 Standorte in Deutschland, an denen das Verfahren durchgeführt wird, erläutert Grünwald, der Vorsitzender des Zentrums ist. Dazu zählen Berlin, Bremen, Essen, Fulda, Hamburg-Eppendorf, Homburg/Saar, Köln, Magdeburg, Mainz-Kastel, München, Stuttgart und Wiesbaden.

Foto: slaras/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Zur Senkung hoher Cholesterinwerte werden Statine als Mittel der Wahl eingesetzt, da sie wirksam vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen. Berichte über Nebenwirkungen verunsichern viele Patienten. Wie sicher und verträglich sind diese Cholesterinsenker?

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin