Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schilddrüsenknoten ohne OP auf gut- oder bösartig testen

Mittwoch, 15. Februar 2017 – Autor:
Etwa jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat Knoten in der Schilddrüse. Ob die gutartig oder bösartig sind, lässt sich mit einer neuen Methode oft auch ohne OP diagnostizieren.
Schilddrüsenuntersuchung

Der Arzt tastet die Schilddrüse einer Patienten ab – Foto: glisic_albina - Fotolia

Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Die richtige Diagnose ist maßgeblich für die Wahl der  Therapie – und noch immer werden dafür viele Schilddrüsenknoten operiert.

Eine Studie zeigt, dass Ultraschall als bildgebendes Verfahren gemeinsam mit einer Ultraschall-basierten Messung der Gewebeelastizität (Strain Elastografie) die Unterscheidung zwischen gut- und bösartigen Knoten deutlich verbessert.

Schilddrüsenknoten ohne OP auf gut- oder bösartig testen

Für die Untersuchung wurden 602 Patienten mit 657 Schilddrüsenknoten (567 gutartig, 90 bösartig) an sieben deutschen Zentren für Innere Medizin untersucht. Die Knoten der Erkrankten waren jeweils größer als fünf Millimeter.

Die Teilnehmer der Studie erhielten zusätzlich zu einer Ultraschall-Untersuchung inklusive Farbduplex-Ultraschall auch eine Strain Elastografie. Ergebnis: 90 Prozent der Knoten wurden korrekt als gutartig erkannt, wenn Ultraschall und Elastografie gemeinsam angewendet wurden.

 

Bösartiges Tumorgewebe ist weniger elastisch

Bösartiges Tumorgewebe ist weniger elastisch als gutartiges, daher könne mit Hilfe der Elastografie besser differenziert werden, um welche Gewebeart es sich handele. Patienten könnten so gezielter einer weiteren Diagnostik wie der Feinnadelpunktion zugeführt und die Zahl dieser OPs so reduziert werden, sagt Studienleiter Prof. Jörg Bojunga, Leiter der Diabetologie/Endokrinologie und Ernährungsmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt.

Ein Gefühl wie bei einem Kloß im Hals, ein Druckgefühl, Heiserkeit oder Räusperzwang – große Schilddrüsenknoten können sich auf unterschiedliche Art bemerkbar machen. Wer solche Beschwerden spürt, sollte sich von einem Facharzt für Schilddrüsenerkrankungen – einem Endokrinologen – untersuchen lassen, heißt es weiter in einer Pressemitteilung der DEGUM.

Schilddrüsenkrebs ist selten

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Knoten bösartig sind, ist gering. Schilddrüsenkrebs ist in Deutschland eine seltene Tumorerkrankung. Und wenn die Krankheit rechtzeitig erkannt wird, gelten die Heilungschancen als sehr gut. „Menschen mit gutartig diagnostizierten Schilddrüsenknoten sollten einmal jährlich zur Kontrolluntersuchung gehen“, empfiehlt Experte Bojunga.

Foto: glisic_albina/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Während es die Evolution so eingerichtet hat, dass Babys gern geknuddelt werden, um sich gesund zu entwickeln, sind Berührungen unter Erwachsenen nicht mehr so selbstverständlich. Dabei sind für sie genauso wichtig und gesund. Beispiel: Stressabbau.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin