Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.11.2016

Schilddrüsenentzündung könnte Demenz-Risiko senken

Höhere TSH-Werte senken das Demenz-Risiko. Sie treten dann auf, wenn eine latente Unterfunktion der Schilddrüse vorliegt. Die kann wiederum mit einer Schilddrüsenentzündung (Hashimoto-Thyreoditis) einhergehen.
TSH stimuliert die Schilddrüse

Ein höherer TSH-Wert könnte Frauen vor Demenz schützen

Bekannt ist, dass die Schilddrüsenfunktion Einfluss auf die Herz- und Gefäß-Gesundheit hat. Eine Fehlfunktion kann das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen erhöhen. Forscher von der Erasmus-Universität Rotterdam wollten nun wissen, welchen Einfluss die Schilddrüsenfunktion auf die Entwicklung von Demenz, kognitive Einschränkungen oder vaskulären Erkrankungen des Gehirns spielt.

Ihre Studie erschien im Fachmagazin Neurology. An der Untersuchung nahmen 9.446 Probanden teil, die zu Beginn durchschnittlich 65 Jahre alt waren. Im Zeitraum von acht Jahren entwickelten 601 Patienten eine Demenz, davon 487 eine Alzheimer-Demenz. Höhere Konzentrationen von TSH waren mit einem niedrigeren Demenzrisiko verbunden.

Schilddrüsenentzündung: Hohe TSH-Werte, geringeres Demenz-Risiko

Das Risiko, innerhalb von zehn Jahren an einer Demenz zu erkranken, sank bei älteren Frauen mit einem hohen TSH-Wert um ein Drittel von 15 auf 10 Prozent. Ein hoher TSH-Wert deutet auf eine Unterfunktion der Schilddrüse. Diese kann mit einer Schilddrüsenentzündung (Thyreoditis) verbunden sein.

Teilnehmer mit einem höheren Anteil an freiem Thyroxin, also mit einer gut funktionierenden bis übermäßig aktiven Schilddrüse, wiesen ein höheres Demenzrisiko auf. Das galt anscheinend nur für Frauen. Bei Männern schienen TSH- und Thyroxin-Werte keinen Einfluss auf das Demenz-Risiko zu haben.

Vaskuläre Hirnschädigungen waren im MRT nicht zu beobachten. Die Forscher folgerten, das Thyroxin müsse auf andere Wege die Nervenzellen schädigen. Das es sich um eine Beobachtungsstudie handelte, sei ein ursächlicher Zusammenhang damit aber noch nicht nachgewiesen. Weitere Untersuchungen seien erforderlich, um die Wege besser zu verstehen, in denen die Schilddrüsenfunktion das Demenzrisiko beeinflusst.

Foto: chrupka/fotolia.com

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin