. Früherkennungen von Schilddrüsenerkrankungen

Schilddrüsen TSH-Test fällt im IgeL-Monitor durch

Der IGeL-Monitor lässt meist kein gutes Haar an Selbstzahlerleistungen. Jetzt hat es den TSH-Test zur Früherkennungen von Schilddrüsenerkrankungen erwischt.
Schilddrüsen-Untersuchung im Check: Ohne Beschwerden ist der TSH-Test nicht zu empfehlen, meinen die Autoren vom IGeL-Monitor

Schilddrüsen-Untersuchung im Check: Ohne Beschwerden ist der TSH-Test nicht zu empfehlen, meinen die Autoren vom IGeL-Monitor

Wer ohne Beschwerden ist und sich trotzdem seine Schilddrüsenwerte mit dem TSH-Test vom Arzt untersuchen lässt, muss dies aus eigener Tasche zahlen. Rund 20 bis 30 Euro kostet die IGel-Leistung, einschließlich Blutentnahme. Laut den Wissenschaftlern vom IGeL-Monitor ist das verschenktes Geld.

Obwohl es bislang keine Studien gibt, die untersucht haben, ob der TSH-Test bei Gesunden Vorteile oder Nachteile bringt, bewertet der IGeL-Monitor den Schilddrüsen-Check tendenziell negativ. Warum? Zum einen fanden die Wissenschaftler Studien, wonach eine frühe Behandlung einer Schilddrüsenerkrankung keinerlei Vorteile bringt. „Es ist also unwahrscheinlich, dass die TSH-Bestimmung zur Früherkennung einen Nutzen hat“, betont Dr. Christian Weymayr vom IGeL-Monitor. Aber letztlich wisse man es nicht genau.

Auffällige TSH-Werte bedeuten noch nichts

Gegen den TSH-Test spricht aus Sicht der Autoren außerdem, dass jede Früherkennungsuntersuchung die Gefahr unnötiger Behandlungen birgt. Diese Gefahr sei bei der TSH-Bestimmung besonders groß: „Da nur ein Bruchteil der Menschen mit auffälligen TSH-Werten später Beschwerden bekommt, müssten die meisten Menschen die Nebenwirkungen einer Behandlung unnötigerweise in Kauf nehmen“, so Weymayr.

In der Zusammenschau haben diese Argumente zu einer tendenziell negativen Bewertung des Tests zur Früherkennungen von Schilddrüsenerkrankungen geführt. Ob dies auch für Schwangere gilt, hat der IGeL-Monitor nicht untersucht.

TSH-Test nur bei Beschwerden sinnvoll

Wichtig: Die Bewertung stellt nicht den Nutzen bei Beschwerden in Frage. Für das Abklären von Krankheitssymptomen, die mit der Schilddrüse zusammenhängen könnten, ist die TSH-Messung ebenso Kassenleistung wie für die Kontrolle einer Therapie.

Bei dem TSH-Test handelt es sich um eine Blutuntersuchung, bei der das Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH) gemessen wird. Niedrige Werte deuten darauf hin, dass die Schilddrüse zu viele Hormone ausschüttet (Hyperthyreose = Überfunktion), hohe Werte das Gegenteil, also eine Unterfunktion. Zu viel TSH kann genau wie zu wenig weitreichende Auswirkungen auf das Wohlbefinden, die Fitness und diverse Krankheiten haben.

Foto: © Adiano - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IGeL , Schilddrüse , Hormone

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.