Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schilddrüsen TSH-Test fällt im IgeL-Monitor durch

Der IGeL-Monitor lässt meist kein gutes Haar an Selbstzahlerleistungen. Jetzt hat es den TSH-Test zur Früherkennungen von Schilddrüsenerkrankungen erwischt.
Schilddrüsen-Untersuchung im Check: Ohne Beschwerden ist der TSH-Test nicht zu empfehlen, meinen die Autoren vom IGeL-Monitor

Schilddrüsen-Untersuchung im Check: Ohne Beschwerden ist der TSH-Test nicht zu empfehlen, meinen die Autoren vom IGeL-Monitor

Wer ohne Beschwerden ist und sich trotzdem seine Schilddrüsenwerte mit dem TSH-Test vom Arzt untersuchen lässt, muss dies aus eigener Tasche zahlen. Rund 20 bis 30 Euro kostet die IGel-Leistung, einschließlich Blutentnahme. Laut den Wissenschaftlern vom IGeL-Monitor ist das verschenktes Geld.

Obwohl es bislang keine Studien gibt, die untersucht haben, ob der TSH-Test bei Gesunden Vorteile oder Nachteile bringt, bewertet der IGeL-Monitor den Schilddrüsen-Check tendenziell negativ. Warum? Zum einen fanden die Wissenschaftler Studien, wonach eine frühe Behandlung einer Schilddrüsenerkrankung keinerlei Vorteile bringt. „Es ist also unwahrscheinlich, dass die TSH-Bestimmung zur Früherkennung einen Nutzen hat“, betont Dr. Christian Weymayr vom IGeL-Monitor. Aber letztlich wisse man es nicht genau.

Auffällige TSH-Werte bedeuten noch nichts

Gegen den TSH-Test spricht aus Sicht der Autoren außerdem, dass jede Früherkennungsuntersuchung die Gefahr unnötiger Behandlungen birgt. Diese Gefahr sei bei der TSH-Bestimmung besonders groß: „Da nur ein Bruchteil der Menschen mit auffälligen TSH-Werten später Beschwerden bekommt, müssten die meisten Menschen die Nebenwirkungen einer Behandlung unnötigerweise in Kauf nehmen“, so Weymayr.

In der Zusammenschau haben diese Argumente zu einer tendenziell negativen Bewertung des Tests zur Früherkennungen von Schilddrüsenerkrankungen geführt. Ob dies auch für Schwangere gilt, hat der IGeL-Monitor nicht untersucht.

 

TSH-Test nur bei Beschwerden sinnvoll

Wichtig: Die Bewertung stellt nicht den Nutzen bei Beschwerden in Frage. Für das Abklären von Krankheitssymptomen, die mit der Schilddrüse zusammenhängen könnten, ist die TSH-Messung ebenso Kassenleistung wie für die Kontrolle einer Therapie.

Bei dem TSH-Test handelt es sich um eine Blutuntersuchung, bei der das Thyreoidea-stimulierendes Hormon (TSH) gemessen wird. Niedrige Werte deuten darauf hin, dass die Schilddrüse zu viele Hormone ausschüttet (Hyperthyreose = Überfunktion), hohe Werte das Gegenteil, also eine Unterfunktion. Zu viel TSH kann genau wie zu wenig weitreichende Auswirkungen auf das Wohlbefinden, die Fitness und diverse Krankheiten haben.

Foto: © Adiano - Fotolia.com

Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: IGeL , Schilddrüse , Hormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin