Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Schilddrüse: Wechsel des L-Thyroxin-Präparats doch unschädlich?

Dienstag, 15. März 2022 – Autor:
Bei Schilddrüsenunterfunktion wird ein L-Thyroxin-Präparat verschrieben. Vom Wechsel zwischen verschiedenen Herstellern wird abgeraten. Dies könne die Wirksamkeit beeinträchtigen. Laut einer US-Studie ist das aber unschädlich.
Bei L-Thyroxin den Hersteller zu wechseln ist anscheinend doch nicht schädlich

– Foto: Adobe Stock/Jens Hertel

Bei Schilddrüsenunterfunktion wird L-Thyroxin verschrieben. Vom Wechsel zwischen Präparaten verschiedener Hersteller wird abgeraten. Das könne die Wirksamkeit beeinträchtigen. Daher sollten Ärzte auf dem Rezept das aut-idem-Kästchen ankreuzen, damit der Patent immer genau dieses und kein Alternativprodukt erhält.

Dazu rät auch die American Thyroid Association. Laut einer Studie von Forschern der Mayo Clinic in Rochester ist der Wechsel aber unschädlich. Der Wechsel zwischen Levothyroxin-Generika sei danach nicht mit klinisch signifikanten Veränderungen der Thyrotropinspiegel (TSH) im Serum verbunden.

Wechsel des L-Thyroxin-Präparats doch unschädilich?

An der Untersuchung nahmen 15.829 Probanden teil. Sie hatten ein Durchschnittsalter von 58,9 Jahren, 73,4 Prozent waren Frauen. 56,3 Prozent erhielten eine tägliche Dosis von 50 μg oder weniger. Sie nahmen das Präparat desselben Herstellers ein und wiesen für mindestens drei Monate einen normalen TSH-Wert auf. Der wurde als Wert zwischen 0,3-4,4 mIU/L definiert.

13.049 Probanden nahmen dann weiterhin dasselbe Präparat ein, 2.780 wechselten zu einem anderen Generika. Der Anteil der Patienten mit einem normalen TSH-Wert lag bei der Gruppe ohne Wechsel bei 82,7 Prozent und bei der Gruppe mit einem Wechsel bei  84,5 Prozent. Der Wechsel des L-Thyroxin-Präparats scheint also doch unschädlich zu sein.

 

Abnormale Werte häufiger bei Nicht-Wechslern

Der Anteil der Patienten mit deutlich abnormalen TSH-Werten betrug nach einer festgelegten Zeitspannen 3,1 Prozent bei den Nicht-Wechslern und 2,5 Prozent bei den Wechselnden. Die mittleren TSH-Werte nach einer festgelegten Zeitspanne betrugen bei den Nicht-Wechslern wie bei den Wechslern 2,7 mIU/L.

"Die Ergebnisse könnten Patienten und Ärzten versichern, dass ein Wechsel zwischen generischen Levothyroxin-Produkten wahrscheinlich keine wesentlichen Auswirkungen auf die Behandlungseffekte haben wird", schreiben die Forscher. Die Untersuchung wurde im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Herpes , Schilddrüse
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hypothyreose

24.04.2016, aktualisiert: 23.01.2020

Allerweltsymptome wie Müdigkeit, Gewichtszunahme oder Verstopfung können Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion sein. Auch Kinder können daran leiden. Der Mangel an Schilddrüsenhormonen kann zu bleibenden Schäden am Herzen oder zu Halluzinationen führen und gehört deshalb unbedingt behandelt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin