. Studie der Universität Duisburg-Essen

Schilddrüse beeinflusst Gehirnleistung stärker als gedacht

Konzentrations- und Gedächtnisschwäche: Das sind typische Symptome bei Menschen mit Schilddrüsenunterfunktion. Warum dies so ist, haben jetzt erstmals Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen herausgefunden. Schilddrüsenhormone fördern demnach die Bildung von Nervenzellen im Lern- und Gedächtniszentrum des Gehirns. Ein Mangel daran kann die Gehirnleistung deshalb schmälern.
Schilddrüse Graphiksimulation

Eine gesunde Schilddrüse sorgt dafür, dass im Gehirn neue Nervenzellen heranreifen – wichtig für Gedächtnis und geistige Leistungsfähigkeit.

Jeder dritte Erwachsene in Deutschland hat mit einer Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse zu tun. Produziert die an der Halsvorderseite gelegene Drüse nicht ausreichend Hormone, klagen Betroffene häufig über Müdigkeit, Leistungs- und Konzentrationsschwäche oder Störungen von Bewusstsein, Orientierungssinn und Gedächtnis. Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der University of Edinburg in Schottland sind beim Verständnis dieser Zusammenhänge jetzt einen Schritt vorangekommen. In gemeinsamen Forschungen haben sie nachweisen können, dass Schilddrüsenhormone die Bildung von Nervenzellen im Lern- und Gedächtniszentrum des Gehirns unmittelbar fördern. Die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen „hängt stark davon ab, ob im Hippocampus, unserem Lern- und Gedächtniszentrum, neue Nervenzellen gebildet werden“, so das Fazit der Forscher.

Schilddrüsenhormone lassen neue Nervenzellen reifen

Als Teil eines Forschungsteams untersuchte Hormonspezialist Steffen Mayerl den Zusammenhang zwischen der Ausschüttung von Schilddrüsenhormonen und der Bildung neuer Neuronen. Vor allem deren Vorläuferzellen, die von ansässigen Stammzellen im Hippocampus produziert werden, nahm das Team in den Blick. „Wir konnten zeigen, dass diese progenitor cells verstärkt einen Transporter bilden, der die Aufnahme von Schilddrüsenhormonen vorantreibt. Dadurch werden Reifungsprozesse hin zu neuen funktionsfähigen Nervenzellen in Gang gebracht“, sagt Mayerl.

 

Hormonmangel verlangsamt Stoffwechselprozesse im gesamten Körper

Der Hormonmangel bei Schilddrüsenunterfunktion verlangsamt alle Stoffwechselprozesse im Körper und verringert allgemein die Leistungsfähigkeit. Die meisten Patienten fühlen sich schwach und ermüden schnell. Teilweise machen sich schwere psychische Probleme bis hin zu Störungen von Bewusstsein, Orientierungssinn und Gedächtnis bemerkbar. Viele der Betroffenen klagen insbesondere über einen Verlust des Kurzeitgedächtnisses.

Die Schilddrüsenunterfunktion ist eine der häufigsten Stoffwechselerkrankungen. Auch bei Kindern kann Antriebsarmut eine Folge von Schilddrüsenunterfunktion sein. Müdigkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen treten auch bei der sogenannten Hashimoto-Krankheit auf. Bei dieser Autoimmunerkrankung führt eine schleichende Selbstzerstörung der Schilddrüse unbehandelt zu einem Mangel an den Schilddrüsenhormonen Triiodthyronin und Thyroxin sowie dem Peptidhormon Calcitonin.

Foto: AdobeStock/Axel Kock

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Autoimmunerkrankungen , Schilddrüse
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schilddrüse

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer mehrere Sprachen spricht, kann die Entstehung einer Demenz hinauszögern – das haben Studien bereits gezeigt. Nun haben Forscher nachgewiesen, dass auch das Erlernen einer Sprache im hohen Alter die Plastizität des Gehirns und damit die kognitive Leistungsfähigkeit fördert.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.