. Studie der UNAIDS

Schachzug gegen Aids gelingt immer besser

Der HIV-Virus ist besser in Schach zu halten: Dafür sprechen die kürzlich veröffentlichten Zahlen der UN-Organisation UNAIDS. Demnach ist die Zahl der Aids-Toten weltweit zwischen 2012 und 2013 um 200.000 auf 1,5 Millionen Menschen gefallen.

Der Kampf gegen AIDS gelingt immer besser.

Im Laufe des letzten Jahrzehnts sind die Todesfälle laut UN um ein Drittel zurückgegangen. Die Experten sprechen mittlerweile davon, dass „ein Sieg über die Krankheit möglich ist“, wenn auch in ferner Zukunft, berichtet der Bundesverband Pharmazeutische Industrie (BPI) in einer Pressemitteilung. In Deutschland gab es laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2012 immer noch 410 Aids-Tote, damit aber weniger als in den Jahren zuvor. „Die Behandlungsmöglichkeiten werden immer besser, so dass viele Aidskranke heute nahezu eine ähnliche Lebenserwartung haben wie Nicht-Infizierte“, sagt Dr. Norbert Gerbsch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BPI. 

Aufklärung über das Übertragungsrisiko ist noch immer der beste Schutz

„Zudem bringen moderne HIV-Medikamente längst nicht mehr so schwere Nebenwirkungen mit sich wie frühere Arzneimittel. Nicht zuletzt lässt sich heute auch das Übertragungsrisiko deutlich senken. Trotz dieser guten Nachrichten warne ich aber davor, den HI-Virus zu verharmlosen: Aids ist nach wie vor eine unheilbare Krankheit, die schnell auf andere Menschen übertragen werden kann. Jeder Aids-Tote ist zu viel. Deshalb sind und bleiben Aufklärung und Kondome die beste und sicherste HIV- Prävention und eine zwingende Voraussetzung, um Aids tatsächlich zu besiegen.“

Therapie von Menschen mit HIV wird immer mehr optimiert

Wer sich heutzutage mit dem HI-Virus ansteckt, kann aber zumindest effektiv behandelt werden. Insbesondere die in den 90er Jahren neu eingeführte und immer weiter optimierte antiretrovirale Kombinationstherapie hat vieles verändert. Vorher starben HIV-Infizierte in hoch entwickelten Ländern meist innerhalb von 8 bis 15 Jahren nach ihrer Ansteckung, heute haben viele von ihnen eine fast normale durchschnittliche Lebenserwartung. Außerdem ist auch die Lebensqualität von HIV-Patienten gestiegen, unter anderem weil die neueren Medikamente weniger Nebenwirkungen haben. Insbesondere mit Fixkombinationen aus einer Tablette ist ein Fortschritt gemacht worden, der den Alltag von Aidskranken erleichtert. Trotzdem bleiben die chronische Krankheit und die regelmäßige Einnahme von Medikamenten eine große Belastung für die Betroffenen. „Gerade jüngere Menschen unterschätzen den Aids-Erreger häufig, weil weniger Erkrankte daran versterben und viele Infizierte nach außen hin gesund erscheinen“, so Gerbsch. „Das ist fatal und auch wir Arzneimittelhersteller sind in der Pflicht, hier Klarheit zu schaffen: Der HIV-Erreger ist trotz großer Erfolge noch lange nicht besiegt und noch immer sterben Menschen daran. Aufklärung ist mehr denn je notwendig.“

Foto: Syda Productions - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Prävention und Reha

Weitere Nachrichten zum Thema Aids

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Milchzähne fallen irgendwann aus. Doch auch sie müssen gut gepflegt werden, denn sie sind wichtig für den gesunden Start der bleibenden Zähne. Das sagen Experten zum Tag der Mundgesundheit am 25. September.
Achtsamkeitsübungen können dazu beitragen, dass Menschen mit riskantem Alkoholkonsum ihre wöchentliche Trinkmenge deutlich reduzieren. Bereits wenige Minuten Training pro Tag reichen einer Studie zufolge aus, um dem Verlangen nach Alkohol besser widerstehen zu können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.