Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sauerstoffmangel unter der Geburt: Forscher suchen nach Alternativen zur Kühlungstherapie

Samstag, 8. Januar 2022 – Autor:
Sauerstoffmangel vor oder während der Geburt kann das Gehirn dauerhaft schädigen. Bisher versuchen Ärzte, mit einer Kühlungstherapie das Absterben von Hirnzellen zu verhindern. Die Uni Bonn erhält nun zwei Millionen Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation, um bessere Therapien zu entwickeln.
Das Universitätsklinikum Bonn entwickelt neue Therapien für Neugeborene mit Hirnschädigung nach Sauerstoffmangel. Die Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt die Forschung mit zwei Millionen US-Dollar

Das Universitätsklinikum Bonn entwickelt neue Therapien für Neugeborene mit Hirnschädigung nach Sauerstoffmangel. Die Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt die Forschung mit zwei Millionen US-Dollar – Foto: © Adobe Stock/ Sergey Novikov

In Deutschland erleiden etwa zwei bis vier pro 1.000 Neugeborene eine Hirnschädigung unter der Geburt: Der Grund: Sauerstoffmangel. Etwa jedem zweiten betroffenen Baby kann durch eine Kühlungstherapie geholfen werden. Bei der sogenannten Hypothermie wird die Körpertemperatur der Neugeborenen drei Tage lang auf 33 bis 34 Grad herabgesetzt. Diese milde Kühlung verhindert das Absterben von Zellen und schützt das Gehirn des Babys. Doch bei jedem zweiten Neugeborenen greift die Therapie nicht. Einige sterben, andere überleben zum Teil mit starken körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen.

Uni Bonn hat schon Alternativen in petto

Kinderärzte der Uni Bonn forschen darum an alternativen Therapien. Vor zwei Jahren hat das Team um PD Dr. Hemmen Sabir dafür bereits über eine Million US-Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation erhalten. Insgesamt25 neuroprotektive Therapien – sowohl Medikamente als auch Moleküle – hat Sabir seitdem zusammen mit seiner Forschungsgruppe am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) im Kleintiermodell bei Ratten untersucht und verglichen. Nun hat die Stiftung noch einmal zwei Millionen US-Dollar bewilligt, um das Vorhaben voranzutreiben.

 

Sechs neuroprotektive Mittel werden weiter erforscht

„Wir haben mittlerweile die sechs besten alternativen Therapiemöglichkeiten herausfiltern können, die alle besser wirken, als die bisher angewandte Hypothermie“, sagt Sabir. „Mit der neuen Förderung hoffen wir nun, ans Ziel zu kommen und die Endauswahl in die Phase der klinischen Studie zu bringen.“

In den kommenden drei Jahren wollen die Forscher die Therapien nun weiter auf ihre Wirksamkeit analysieren, in Großtiermodellen validieren und erste Dosierungen der einzelnen Mittel erproben. Außerdem wollen sie Biomarker, also biologische Merkmale aus dem Blut oder Gewebeproben, etablieren, um die Entzündungsreaktion des Körpers besser zu verstehen und ihr entgegenwirken zu können. „Das langfristige und wichtige Ziel ist es aber, reifen Neugeborenen, die Sauerstoffmangel erlitten haben, überall auf der Welt die Chance auf ein gesundes Leben bieten zu können“, sagt Sabir.

„Dramatisch ist, dass gesunde Neugeborene mit eigentlich normaler Lebenserwartung durch den plötzlichen, unerwarteten Sauerstoffmangel oft irreversible Hirnschäden erleiden. Vor allem in Entwicklungsländern sei das ein großes Problem, so der Kinderintensivmediziner.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Geburt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

10.04.2012

Eine grosse Studie mit fast 65.000 Schwangeren in Grossbritannien hat gezeigt, dass die Hausgeburt mit einem erhöhten Risiko für Mutter und Kind verbunden ist. Auch in Deutschland endet jede zehnte Hausgeburt in einer Klinik.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin