. Coronavirus

SARS-CoV-2: Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko im Fitness-Studio?

Fitness-Studios haben hierzulande unter Auflagen wieder geöffnet. Norwegische Forscher untersuchten, wie hoch das Risiko ist, sich in solch einer Einrichtung mit SARS-CoV-2 anzustecken.
Hanteltraining, Krafttraining, Fitnessstudio

Werden im Studio Abstands- und Hygieneregeln eingehalten, ist das Corona-Ansteckungsrisiko anscheinend gering

Fitness-Studios haben hierzulande unter Auflagen wieder geöffnet. Norwegische Forscher untersuchten, wie hoch das Risiko ist, sich in solch einer  Einrichtung mit SARS-CoV-2 anzustecken.

Das Team um Michael Bretthauer von der Universität Oslo wählte dafür nach dem Zufallsprinzip 3.764 Erwachsene im Alter von 18 bis 64 Jahren aus, die keine COVID-19-relevanten Vorerkrankungen hatten. Sie waren Mitglieder in fünf Trainingseinrichtungen. Die Probanden hatten entweder Zugang zum Studio oder nicht.

Abstandsregeln und mehr Hygiene

Im Versuchszeitraum wurden in den Studios bestimmte Abstands- und Hygieneregeln festgelegt: Vermeidung von Händedruck und anderem Körperkontakt, stets 1 Meter Abstand zwischen Personen, 2 Meter Abstand für Aktivitäten mit hoher Intensität wie Spinning, härterem Training oder Kursen, Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, die Geräte mussten nach jedem Gebrauch vom Mitglied gereinigt werden, regelmäßige Reinigung der Studio-Räume durch das Personal, Umkleidekabinen waren geöffnet, Duschen und Saunen blieben geschlossen, die Deckel auf Mülleimern wurden entfernt.

Im Trainingsarm trainierten 81,8 Prozent mindestens einmal in den Einrichtungen und 38,5 Prozent mehr als sechs Mal. Nach zwei Wochen wurde der SARS-CoV-2-Status getestet, nach drei Wochen überprüft, ob möglicherweise eine COVID-19-Erkrankung vorliegt. 

 

SARS-CoV-2-Positiver steckte sich im Job an

Von 3.016 Personen mit einem vorliegenden SARS-CoV-2-Test (80,5 Prozent) gab es ein positives Ergebnis. Die positive Person gehörte in den Trainingsarm, hatte die Einrichtung jedoch bis zum Testtag nicht besucht. Die Kontaktverfolgung ergab den Arbeitsplatz als Übertragungsquelle.

Insgesamt 106 Personen (2,8 Prozent) hatten in der Zeit einen Arzt aufgesucht, sechs Personen aus beiden Gruppen wurden in den drei Wochen nach Beginn der Intervention ins Krankenhaus eingeliefert. In keinem Fall war eine COVID-19-Erkrankung der Grund.

Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko im Fitness-Studio?

Schlussfolgerung der Forscher: Bei guter Hygiene und Einhaltung der Abstands-Regeln gibt es keine erhöhte COVID-19-Verbreitung in Fitness-Studios - das SARS-CoV-2-Ansteckungsrisiko ist anscheinend gering. Die Untersuchung wurde im Fachmagazin MedRXiv veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Peter Atkins

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fitnessstudio

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bei der Herstellung von Milkshakes ist besondere Hygiene gefragt. Doch daran scheint es in vielen Cafés und Eisdielen zu hapern. Verbraucherschützer fanden in Stichproben E. coli-Bakterien, Hefepilze und Krankheitskeime, die in kein Milkshake gehören.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.