Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.07.2020

SARS-CoV-2: Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko im Fitness-Studio?

Fitness-Studios haben hierzulande unter Auflagen wieder geöffnet. Norwegische Forscher untersuchten, wie hoch das Risiko ist, sich in solch einer Einrichtung mit SARS-CoV-2 anzustecken.
Hanteltraining, Krafttraining, Fitnessstudio

Werden im Studio Abstands- und Hygieneregeln eingehalten, ist das Corona-Ansteckungsrisiko anscheinend gering

Fitness-Studios haben hierzulande unter Auflagen wieder geöffnet. Norwegische Forscher untersuchten, wie hoch das Risiko ist, sich in solch einer  Einrichtung mit SARS-CoV-2 anzustecken.

Das Team um Michael Bretthauer von der Universität Oslo wählte dafür nach dem Zufallsprinzip 3.764 Erwachsene im Alter von 18 bis 64 Jahren aus, die keine COVID-19-relevanten Vorerkrankungen hatten. Sie waren Mitglieder in fünf Trainingseinrichtungen. Die Probanden hatten entweder Zugang zum Studio oder nicht.

Abstandsregeln und mehr Hygiene

Im Versuchszeitraum wurden in den Studios bestimmte Abstands- und Hygieneregeln festgelegt: Vermeidung von Händedruck und anderem Körperkontakt, stets 1 Meter Abstand zwischen Personen, 2 Meter Abstand für Aktivitäten mit hoher Intensität wie Spinning, härterem Training oder Kursen, Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, die Geräte mussten nach jedem Gebrauch vom Mitglied gereinigt werden, regelmäßige Reinigung der Studio-Räume durch das Personal, Umkleidekabinen waren geöffnet, Duschen und Saunen blieben geschlossen, die Deckel auf Mülleimern wurden entfernt.

Im Trainingsarm trainierten 81,8 Prozent mindestens einmal in den Einrichtungen und 38,5 Prozent mehr als sechs Mal. Nach zwei Wochen wurde der SARS-CoV-2-Status getestet, nach drei Wochen überprüft, ob möglicherweise eine COVID-19-Erkrankung vorliegt. 

 

SARS-CoV-2-Positiver steckte sich im Job an

Von 3.016 Personen mit einem vorliegenden SARS-CoV-2-Test (80,5 Prozent) gab es ein positives Ergebnis. Die positive Person gehörte in den Trainingsarm, hatte die Einrichtung jedoch bis zum Testtag nicht besucht. Die Kontaktverfolgung ergab den Arbeitsplatz als Übertragungsquelle.

Insgesamt 106 Personen (2,8 Prozent) hatten in der Zeit einen Arzt aufgesucht, sechs Personen aus beiden Gruppen wurden in den drei Wochen nach Beginn der Intervention ins Krankenhaus eingeliefert. In keinem Fall war eine COVID-19-Erkrankung der Grund.

Wie hoch ist das Ansteckungsrisiko im Fitness-Studio?

Schlussfolgerung der Forscher: Bei guter Hygiene und Einhaltung der Abstands-Regeln gibt es keine erhöhte COVID-19-Verbreitung in Fitness-Studios - das SARS-CoV-2-Ansteckungsrisiko ist anscheinend gering. Die Untersuchung wurde im Fachmagazin MedRXiv veröffentlicht.

Foto: Adobe Stock/Peter Atkins

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fitnessstudio

14.10.2020

Verkehrsunfall, Arbeitsunfall, Herz-Kreislauf-Stillstand: Auch in der COVID-19-Pandemie kommt es täglich zu Notfällen, bei denen das entschlossene Handeln von Ersthelfern unerlässlich ist. Aber die COVID-19-Pandemie stellt Hilfewillige vor die Frage: Wie kann ich helfen, ohne meine eigene Gesundheit zu gefährden? Hier ein paar Expertentipps für sichere Erste Hilfe.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin