Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

SARS-CoV-2: Wer soll zuerst geimpft werden?

Ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 scheint in greifbare Nähe zu rücken. Doch klar ist auch, dass nicht alle Menschen sofort geimpft werden können. Daher wird nun über eine Priorisierung beim Impfen diskutiert.
Impfung, Priorisierung, SARS-CoV-2

Senioren, medizinisches Personal, wichtige Personen des öffentlichen Lebens - so soll die Reihenfolge der gegen SARS-CoV-2 zu impfenden Menschen aussehen.

Die derzeitigen Nachrichten machen Hoffnung: Bereits Anfang nächsten Jahres könnte der erste Corona-Impfstoff verfügbar sein. Doch die vorhandenen Impfdosen werden zunächst nicht für die gesamte Bevölkerung ausreichen. Es stellt sich also die Frage, wer zuerst geimpft werden soll. Nun haben die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut (RKI), die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Deutsche Ethikrat ein Positionspapier zur Priorisierung der COVID-19-Impfstoffe vorgelegt. In die Überlegungen eingebunden wurden ethische, aber auch medizinische und rechtliche Gesichtspunkte.

Medizinische Grundlagen noch nicht ganz geklärt

Derzeit fehlen laut der Experten noch entscheidende Ergebnisse aus den laufenden klinischen Studien zu den Eigenschaften der Impfstoffe gegen SARS-CoV-2. Dies habe zur Folge, dass eine detaillierte Empfehlung zu den aus medizinischer Sicht vorrangig zu impfenden Personengruppen jetzt noch nicht möglich sei. Bereits jetzt aber stehen die ethischen und rechtlichen Prinzipien fest, nach denen eine Priorisierung zu erfolgen hat, so die Experten: Neben der Selbstbestimmung seien dies die Nichtschädigung beziehungsweise der Integritätsschutz, die Gerechtigkeit, die grundsätzliche Rechtsgleichheit, die Solidarität sowie die Dringlichkeit.

Diese ethischen und rechtlichen Prinzipien sollen sich in konkreten Impfzielen niederschlagen: Verhinderung schwerer COVID-19-Verläufe (Hospitalisation) und Todesfälle; Schutz von Personen mit besonders hohem arbeitsbedingten SARS-CoV-2-Expositionsrisiko (berufliche Indikation); Verhinderung von Transmission sowie Schutz in Umgebungen mit hohem Anteil vulnerabler Personen und in solchen mit hohem Ausbruchspotential; Aufrechterhaltung staatlicher Funktionen und des öffentlichen Lebens.

 

Ältere Menschen sollen zuerst geimpft werden

Demzufolge sind laut der Empfehlungen zuerst diejenigen zu impfen, die bei einer Erkrankung an COVID-19 das höchste Risiko für Tod und schwere Erkrankung haben. Dies werden vor allem Menschen im höheren Lebensalter sein. Aber auch unab­hängig vom Alter könnten einige Vorerkran­kungen das Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf deutlich erhöhen, so dass auch chronisch Erkrankte zu den als erstes zu impfenden Personen gehören würden.

Eine zweite zu priorisierende Gruppe sind nach Ansicht der Experten diejenigen, die an COVID-19 Erkrankte versorgen und sich dabei selbst einem erhöhten Risiko aussetzen, also Mitarbeitende im medizinischen und pflegerischen Bereich. Personen, die für das Gemeinwesen besonders relevante Funktionen erfüllen und nicht ohne Probleme ersetzbar sind, sollen dem Papier zufolge zu einer dritten zu priori­sie­renden Gruppe gehören.

Verfassungsrechtliche Grundlage klären

Neben medizinischen und ethischen Fragen ist aber auch die rechtliche Seite nicht ganz unproblematisch. „Wenn ein wichtiges, vielleicht lebensrettendes Gut knapp ist, bedeutet eine Priorisierung notwendigerweise die Verweigerung der Zuteilung gegenüber denjenigen, die hinten­an­ge­stellt werden“, erläuterte Wolfram Henn, der als Mitglied des Deutschen Ethikrates an der Erstellung des Papiers mitarbeitete, gegenüber dem „Deutschen Ärzteblatt“.

Dies könne einen derart tiefen Eingriff in Grundrechte, insbesondere dasjenige auf kör­per­­liche Unversehrtheit, darstellen, dass eine entsprechende Regelung einer verfas­sungs­rechtlich sauberen Legitimation bedürfe. „Deshalb ist aus unserer Sicht hier das Parla­ment gefragt, was auch der Transparenz und Akzeptanz des Verfahrens in der Öffent­lichkeit zuträglich ist.“

Foto: Adobe Stock / Robert Kneschke

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfung gegen SARS-CoV-2

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin