Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.07.2020

SARS-CoV-2: Chinesischer Impfstoff erreicht nächste Phase

Chinesische Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der ein vielversprechender Kandidat im Kampf gegen COVID-19 sein könnte. Eine rekombinante Vakzine, basierend auf einem Adenovirus als Vektor, führte bei den Probanden zu einer Immunantwort ohne relevante Nebenwirkungen.
Impfstoff, Corona, SARS-CoV-2

Ein neuer Impfstoff-Kandidat macht Hoffnung im Kampf gegen SARS-CoV-2

Gleich zwei vielversprechende Kandidaten für einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sorgen zurzeit für Aufsehen. Zeitlich mit den Ergebnissen einer britischen Studie hat das Fachmagazin „The Lancet“ die Resultate einer Untersuchung chinesischer Forscher veröffentlicht, die ebenfalls vielversprechend zu sein scheint. Die chinesischen Forscher arbeiten an einem ähnlichen Impfstoff-Kandidaten wie die Wissenschaftler aus Oxford und haben diesen an mehr als 500 Teilnehmern in Wuhan erprobt.

Wirkstoff führt zur Immunantwort

Für die Studie erhielt eine Hälfte der Probanden den Impfstoff in hochdosierter Form, ein Viertel in einer niedrigeren Dosis und ein Viertel ein Placebo. Fast alle Probanden, die den Wirkstoff erhielten, zeigte eine Immunantwort, so die Forscher um Professor Dr. Feng-Cai Zhu.

Der Impfstoff basiert auf einem abgeschwächten humanen Erkältungsvirus, der die Zellen dazu bringt, die eingebaute Erbinformation für das Spike-Protein des Coronavirus dem Immunsystem zu präsentieren. Die neuen Daten bestätigen vor allem die Sicherheit und die Immunogenität des Wirkstoffs.

 

Kaum schwere Nebenwirkungen

Allerdings traten durchaus Nebenwirkungen auf. Die Symptome waren jedoch meist leicht bis moderat und äußerten sich in leichtem Fieber, Abgeschlagenheit oder Schmerzen an der Einstichstelle. Als häufigste schwere Nebenwirkung trat hohes Fieber auf.

Nach Ansicht der Autoren ist es noch zu früh, eindeutig zu sagen, ob der Impfstoff schütze. Dies muss nun in einer Phase-III-Studie gezeigt werden.

Forscher suchen unter Hochdruck nach einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus. Vermutlich werden am Ende mehrere Kandidaten auf den Markt kommen. Gänzlich ausgerottet werden wird SARS-CoV-2 aber vermutlich auch dadurch nicht.

Foto: © Adobe Stock / Photocreo Bednarek

Autor: anvo
Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin