Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

SARS-CoV-2: Chinesischer Impfstoff erreicht nächste Phase

Samstag, 25. Juli 2020 – Autor: anvo
Chinesische Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der ein vielversprechender Kandidat im Kampf gegen COVID-19 sein könnte. Eine rekombinante Vakzine, basierend auf einem Adenovirus als Vektor, führte bei den Probanden zu einer Immunantwort ohne relevante Nebenwirkungen.
Impfstoff, Corona, SARS-CoV-2

Ein neuer Impfstoff-Kandidat macht Hoffnung im Kampf gegen SARS-CoV-2

Gleich zwei vielversprechende Kandidaten für einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sorgen zurzeit für Aufsehen. Zeitlich mit den Ergebnissen einer britischen Studie hat das Fachmagazin „The Lancet“ die Resultate einer Untersuchung chinesischer Forscher veröffentlicht, die ebenfalls vielversprechend zu sein scheint. Die chinesischen Forscher arbeiten an einem ähnlichen Impfstoff-Kandidaten wie die Wissenschaftler aus Oxford und haben diesen an mehr als 500 Teilnehmern in Wuhan erprobt.

Wirkstoff führt zur Immunantwort

Für die Studie erhielt eine Hälfte der Probanden den Impfstoff in hochdosierter Form, ein Viertel in einer niedrigeren Dosis und ein Viertel ein Placebo. Fast alle Probanden, die den Wirkstoff erhielten, zeigte eine Immunantwort, so die Forscher um Professor Dr. Feng-Cai Zhu.

Der Impfstoff basiert auf einem abgeschwächten humanen Erkältungsvirus, der die Zellen dazu bringt, die eingebaute Erbinformation für das Spike-Protein des Coronavirus dem Immunsystem zu präsentieren. Die neuen Daten bestätigen vor allem die Sicherheit und die Immunogenität des Wirkstoffs.

 

Kaum schwere Nebenwirkungen

Allerdings traten durchaus Nebenwirkungen auf. Die Symptome waren jedoch meist leicht bis moderat und äußerten sich in leichtem Fieber, Abgeschlagenheit oder Schmerzen an der Einstichstelle. Als häufigste schwere Nebenwirkung trat hohes Fieber auf.

Nach Ansicht der Autoren ist es noch zu früh, eindeutig zu sagen, ob der Impfstoff schütze. Dies muss nun in einer Phase-III-Studie gezeigt werden.

Forscher suchen unter Hochdruck nach einem Impfstoff gegen das neue Coronavirus. Vermutlich werden am Ende mehrere Kandidaten auf den Markt kommen. Gänzlich ausgerottet werden wird SARS-CoV-2 aber vermutlich auch dadurch nicht.

Foto: © Adobe Stock / Photocreo Bednarek

Hauptkategorien: Corona , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Frauen erkranken deutlich häufiger an Osteoporose als Männer, vor allem im höheren Alter. Ein Hauptrisikofaktor ist das Geschlecht – aber das lässt sich nicht ändern. Deshalb ist es umso wichtiger, die Präventionsmöglichkeiten konsequent auszuschöpfen.


 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin