. Lungenerkrankungen

Sarkoidose mittels Ultraschall erkennen

Die Diagnose einer Sarkoidose ist häufig nicht eindeutig. Nun haben Mediziner nachgewiesen, dass Ultraschall eine Sarkoidose sicherer nachweisen kann als die bisher üblichen Gewebeentnahmen. Die Forscher haben dazu eine Studie im Fachmagazin JAMA veröffentlicht.
Diagnose der Sarkoidose

Etwa 8000 Menschen jährlich erkranken in Deutschland an Sarkoidose.

Sarkoidose, auch bekannt unter dem Namen Morbus Boeck, ist eine Bindegewebserkrankung, die vor allem die Lunge betrifft und zu Reizhusten und Atemnot führen kann. Neben der Lunge kann die Sarkoidose auch verschiedene andere Organe in Mitleidenschaft ziehen. So können Hautveränderungen wie beispielsweise Knötchen an den Beinen (Erythema nodosum) oder blaue Flecken im Gesicht auftreten.

Die Diagnose einer Sarkoidose ist nicht einfach. Der Arzt muss – neben anderen Methoden – eine Gewebeprobe aus den Atemwegen und der Lunge entnehmen. Doch dies funktioniert oft nicht. In 50 Prozent der Fälle wird das kranke Gewebe verfehlt. Nun hat eine Studie gezeigt, dass die Endosonografie eine sichere Methode für die Diagnosestellung darstellt.

Sarkoidose: Ultraschall erfolgreicher als Bronchoskopie

Die Studie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift JAMA vorgestellt. Demnach bietet die ultraschallgesteuerte Feinnadelbiopsie im Vergleich zur Gewebeentnahme mittels Bronchoskopie klare Vorteile. An der Studie nahmen 304 Patienten aus 14 Zentren in Brasilien und Europa teil. Es zeigte sich, dass mit Hilfe des Ultraschalls bei 80 Prozent der Patienten mit Sarkoidose eine erfolgreiche Biopsie gelang – 30 Prozent mehr als mit der bisher üblichen Bronchoskopie.

Im Gegensatz zur Bronchoskopie können durch den Ultraschall Gewebeschichten unterhalb der Schleimhautoberfläche sichtbar gemacht werden. Nebenwirkungen durch die Untersuchung sind selten. Auch ein Kollaps der Lunge nach Anstechen des Lungenfells, was das Hauptrisiko bei der Bronchoskopie darstellt, tritt bei der Endosonografie nicht auf, weil die feine Nadel gezielt die Lymphknoten und nicht das Lungengewebe trifft.

DEGUM empfiehlt Ultraschall bei Verdacht auf Sarkoidose

„Entscheidend für eine erfolgreiche Biopsie ist die Erfahrung und Qualifikation des Arztes“, erklärt Dr. Christian Jenssen, Sprecher des DEGUM-Arbeitskreises Endosonografie. Die Technik stelle sehr hohe Ansprüche an die Fähigkeiten der Mediziner. „Die Endosonografie hat sich im letzten Jahrzehnt – in der Lungenheilkunde, in der Viszeralmedizin, aber auch in vielen anderen Bereichen der Medizin – zu einer interdisziplinären Schlüsselmethode entwickelt“, so Jenssen. Es sei an der Zeit, ihr diagnostisches und therapeutisches Potenzial auf hohem Niveau auszuschöpfen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) empfiehlt, in Zukunft die Endosonografie bei der Diagnostik der Sarkoidose heranzuziehen. Bislang ist diese Methode nach Angaben der DEGUM in Deutschland kaum etabliert.

In Deutschland erkranken etwa 8000 Menschen jährlich an Sarkoidose. Meist tritt sie erstmals zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr auf. Die Ursachen sind bisher kaum geklärt.

Foto: © SP-PIC - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.