. Impfstoffe

Sanofi macht bei Ausschreibung für HPV-Impfstoffe nicht mit

Die AOKen Niedersachsen und Hessen haben das erste Ausschreibungsverfahren für HPV-Impfstoffe in Deutschland gestartet. Doch offenbar haben die beiden Kassen die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Der größte Hersteller von HPV-Impfstoffen Sanofi Pasteur MSD macht nicht mit.
AOK Ausschreibung für HPV-Impfstoffe: Sanofi befürchtet Preisschlacht

AOK Ausschreibung für HPV-Impfstoffe: Sanofi befürchtet Preisschlacht

AOK-Versicherte in Niedersachsen und Hessen sollen künftig keine Wahl mehr haben, mit welchem HPV-Impfstoff sie sich gegen Gebärmutterhalskrebs impfen lassen wollen. Vor Kurzem hatten die beiden Krankenkassen angekündigt, ihre Versicherten künftig mit nur einem der beidem im Markt befindlichen Impfstoffe versorgen zu wollen. Damit wurden in Deutschland zum ersten Mal HPV-Impfstoffe ausgeschrieben. Bei Experten stieß die Ausschreibung ohnehin auf Unverständnis, da die beiden Impfstoffe nicht 1:1 vergleichbar sind. Während der bivalente Impfstoff nur vor zwei krebsauslösenden HPV-Typen schützt, schützt der tetravalente vor vier HPV-Typen und zusätzlich auch vor Genitalwarzen.

Die beiden HPV-Impfstoffe haben einen unterschiedlichen medizinischen Nutzen

Dieses Argument zieht auch der Impfstoffhersteller Sanofi Pasteur MSD (SPMSD) heran, der mit über 80 Prozent der Verschreibungen Marktführer bei den HPV-Impfstoffen ist. „Eine Entscheidung, die als einziges Entscheidungskriterium nur den Preis kennt, vernachlässigt den unterschiedlichen medizinischen Nutzen der beiden Produkte und schränkt die patientenindividuelle Therapieentscheidung der Ärzte ein“, sagte Oliver Sadlek, seit Februar neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung bei SPMSD. "SPMSD wird in Niedersachen und Hessen kein Angebot abgeben“, so Sadlek zur Entscheidung des Unternehmens, nicht an der Ausschreibung teilzunehmen.

Exklusive Ausschreibungen von Impfstoffen sind, wie man gerade an Basis-Impfstoffen für Kinder sieht, sind problematisch. Kann der Hersteller nicht liefern, drohen Engpässe. Denn selten ist dann ein Mitbewerber in der Lage, den Ausfall zu kompensieren - die Produktion dieser komplexen biologischen Produkte ist aufwändig und langwierig. Im Mittelpunkt müsse die Versorgungssicherheit stehen, weshalb sich Sanofi Pasteur grundsätzlich gegen exklusive Ausschreibungen ausspreche, sagte Sadlek. Gerade für Impfstoffe seien sie das falsche Instrument.

 

Nur 40 Prozent der Zielgruppe gegen HPV geimpft

Zudem würden Ausschreibungen die Impfquoten eher drücken. Das zeigten Erfahrungen mit Grippeimpfstoffen, erklärte Sadlek. Bei HPV-Impfraten von gerade mal rund 40 Prozent sei die Ausschreibung der AOK das falsche Signal. Der Hersteller des zweiten HPV-Impfstoffs Merck hat sich bislang noch nicht zu dem Ausschreibungsverfahren geäußert.

HPV-Impfstoffe richten sich gegen Infektionen mit bestimmten Typen des Humanen Papillomvirus, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können. Seit 2007 ist die HPV-Impfung für 12- bis 17-jährige Mädchen eine Kassenleistung.

Foto: © Gorilla - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , HPV-Impfung , HPV
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
. Weitere Nachrichten
Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit wurde vor vielen Jahren als Rinderwahn bekannt. In den USA ist jetzt der Fall eines Mannes publik geworden, der an der extrem seltenen Erkrankung gestorben ist. Den Ärzten zufolge soll der Hobby-Jäger Eichhörnchen gegessen haben.
Mit einem neuen Bluttest lässt sich die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) rascher von anderen neurodegenerativen Erkrankungen unterscheiden und diagnostizieren. Zudem erlaubt er eine Prognose des Krankheitsverlaufs.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.