Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.03.2014

Sanofi macht bei Ausschreibung für HPV-Impfstoffe nicht mit

Die AOKen Niedersachsen und Hessen haben das erste Ausschreibungsverfahren für HPV-Impfstoffe in Deutschland gestartet. Doch offenbar haben die beiden Kassen die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Der größte Hersteller von HPV-Impfstoffen Sanofi Pasteur MSD macht nicht mit.
AOK Ausschreibung für HPV-Impfstoffe: Sanofi befürchtet Preisschlacht

AOK Ausschreibung für HPV-Impfstoffe: Sanofi befürchtet Preisschlacht

AOK-Versicherte in Niedersachsen und Hessen sollen künftig keine Wahl mehr haben, mit welchem HPV-Impfstoff sie sich gegen Gebärmutterhalskrebs impfen lassen wollen. Vor Kurzem hatten die beiden Krankenkassen angekündigt, ihre Versicherten künftig mit nur einem der beidem im Markt befindlichen Impfstoffe versorgen zu wollen. Damit wurden in Deutschland zum ersten Mal HPV-Impfstoffe ausgeschrieben. Bei Experten stieß die Ausschreibung ohnehin auf Unverständnis, da die beiden Impfstoffe nicht 1:1 vergleichbar sind. Während der bivalente Impfstoff nur vor zwei krebsauslösenden HPV-Typen schützt, schützt der tetravalente vor vier HPV-Typen und zusätzlich auch vor Genitalwarzen.

Die beiden HPV-Impfstoffe haben einen unterschiedlichen medizinischen Nutzen

Dieses Argument zieht auch der Impfstoffhersteller Sanofi Pasteur MSD (SPMSD) heran, der mit über 80 Prozent der Verschreibungen Marktführer bei den HPV-Impfstoffen ist. „Eine Entscheidung, die als einziges Entscheidungskriterium nur den Preis kennt, vernachlässigt den unterschiedlichen medizinischen Nutzen der beiden Produkte und schränkt die patientenindividuelle Therapieentscheidung der Ärzte ein“, sagte Oliver Sadlek, seit Februar neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung bei SPMSD. "SPMSD wird in Niedersachen und Hessen kein Angebot abgeben“, so Sadlek zur Entscheidung des Unternehmens, nicht an der Ausschreibung teilzunehmen.

Exklusive Ausschreibungen von Impfstoffen sind, wie man gerade an Basis-Impfstoffen für Kinder sieht, sind problematisch. Kann der Hersteller nicht liefern, drohen Engpässe. Denn selten ist dann ein Mitbewerber in der Lage, den Ausfall zu kompensieren - die Produktion dieser komplexen biologischen Produkte ist aufwändig und langwierig. Im Mittelpunkt müsse die Versorgungssicherheit stehen, weshalb sich Sanofi Pasteur grundsätzlich gegen exklusive Ausschreibungen ausspreche, sagte Sadlek. Gerade für Impfstoffe seien sie das falsche Instrument.

 

Nur 40 Prozent der Zielgruppe gegen HPV geimpft

Zudem würden Ausschreibungen die Impfquoten eher drücken. Das zeigten Erfahrungen mit Grippeimpfstoffen, erklärte Sadlek. Bei HPV-Impfraten von gerade mal rund 40 Prozent sei die Ausschreibung der AOK das falsche Signal. Der Hersteller des zweiten HPV-Impfstoffs Merck hat sich bislang noch nicht zu dem Ausschreibungsverfahren geäußert.

HPV-Impfstoffe richten sich gegen Infektionen mit bestimmten Typen des Humanen Papillomvirus, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können. Seit 2007 ist die HPV-Impfung für 12- bis 17-jährige Mädchen eine Kassenleistung.

Foto: © Gorilla - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , HPV-Impfung , HPV
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV-Impfung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
Weitere Nachrichten
Bei schweren Covid-Verläufen richtet meist das eigene Immunsystem mehr Schaden an als die eigentliche Virusinfektion. Forscher haben nun herausgefunden, dass dabei ein natürliches Gewebe-Schutzprogramm aus dem Ruder läuft, die sogenannte Seneszenz. Die Erkenntnisse sind für neue Behandlungsmöglichkeiten relevant.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin