Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.08.2017

Salz erhöht das Risiko für Herzinsuffizienz

Eine hohe Salz-Aufnahme verdoppelt das Risiko für eine Herzinsuffizienz. Das besagt eine aktuelle Studie, die auf dem Europäischen Kardiologie-Kongress in Barcelona vorgestellt wurde.
Speisesalz

Zu viel Salz schadet dem Herzen

Eine finnische Studie untersuchte die Beziehung von Salzaufnahme und der Entwicklung einer Herzinsuffizienz. „Hohe Salz-Aufnahme (Natriumchlorid) ist eine der Hauptursachen für hohen Blutdruck und ein unabhängiger Risikofaktor für koronare Herzkrankheit und Schlaganfall", sagte Prof. Pekka Jousilahti vom Nationalen Institut für Gesundheit und Wohlfahrt in Helsinki. „Der Einfluss des Salz-Konsums auf Herzinsuffizienz ist bislang unbekannt.“

Untersucht wurden nun die Gesundheitsdaten von 4.630 zufällig ausgewählten Männern und Frauen im Alter von 25 bis 64 Jahren, die zwischen 1979 und 2002 an der Nord-Karelien-Salzstudie und der Nationalen Finrisk-Studie teilnahmen. Erfasst wurden Gewicht, Größe, Blutdruck, eine Blutprobe und eine 24-Stunden-Urinprobe.

Salz erhöht Risiko für Herzinsuffizienz

Ein Gramm Salzaufnahme wurde als 17,1 mmol Natriumausscheidung im Harn berechnet. Die Studienkohorte wurde für nun über 12 Jahre weiter verfolgt. Dafür wurden Daten aus dem National Health Records ausgewertet. Während des Follow-ups entwickelten 121 Männer und Frauen eine neue Herzinsuffizienz.

Nun wurde die Salz-Aufnahme der Teilnehmer nachvollzogen: Sie hatten weniger als 6,8 g/Tag zu sich genommen, 6,8-8,8 g/Tag,  8,8-10,9 g/Tag, 10,96-13,7 g/Tag und mehr als 13,7 g /Tag. Im Vergleich zu den Probanden mit der niedrigsten Salzaufnahme hatte die Gruppe mit dem größten Salzkonsum ein mehr als doppelt so hohes Risiko für eine Herzinsuffizienz.

 

Die meisten Deutschen essen zu viel Salz

Prof. Jousilahti sagte: „Das Herz mag kein Salz. Die hohe Salzaufnahme erhöht das Risiko einer Herzinsuffizienz deutlich. Diese salzbedingte Zunahme des Herzinsuffizienzrisikos war unabhängig vom Blutdruck.“ Die optimale tägliche Salzaufnahme ist wahrscheinlich sogar niedriger als 6,8 Gramm. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt maximal 5 Gramm pro Tag, die physiologische Notwendigkeit betrage 2 bis 3 Gramm pro Tag, so der Forscher.

Männer in Deutschland nehmen im Schnitt 10 Gramm Salz und Frauen 8,4 Gramm am Tag auf. Damit essen 75 Prozent der Männer und fast 70 Prozent der Frauen hierzulande mehr als die von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlenen 6 Gramm Salz täglich.

Foto: Sea Wave/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Herz-Kreislauf-System
 

Weitere Nachrichten zum Thema Salz

Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin