Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Salmonellen: BVL warnt vor Säuglingsnahrung aus den USA

Dienstag, 29. März 2022 – Autor:
Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor dem Verzehr von Säuglingsnahrung in Pulverform der Marke „Abbott“. Das Pulver könnte mit Salmonellen und einem weiteren besonders für Säuglinge gefährlichen Bakterium verseucht sein.
Babyfläschchen, Dose mit Milchpulver.

Säuglingsnahrung der Marke „Abbott Nutrition“ aus den USA steht im Verdacht, mit Bakterien verseucht und für Babys gefährlich zu sein. (Symbolbild) – Foto: AdobeStock/Dragana Gordic

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor dem Verzehr von Säuglingsnahrung in Pulverform aus den USA. Eine Kontamination mit Salmonellen und dem ebenfalls besonders für Säuglinge gefährlichen Bakterium „Cronobacter sakazakii“ könne nach Einschätzung der US-Arzneimittelbehörde FDA nicht ausgeschlossen werden, heißt es in einer aktuellen Produktwarnung des BVL.

Hersteller: Abbott Nutrition, 400-Gramm-Packungen

Betroffen sein können bestimmte Produkte des Herstellers „Abbott Nutrition“, die in dessen Werk im Bundesstaat Michigan hergestellt wurden. Es handelt sich um die Produkte „Similac“, „Alimentum“ und „EleCare“ als Pulvernahrung in 400-Gramm-Einheiten.

 

Verdacht in den USA: Zwei Todesfälle durch verseuchte Babynahrung

Das BVL bezieht sich bei seiner Warnung auf eine öffentliche Mitteilung der amerikanischen Behörde für Lebensmittel und Arzneimittel (U.S. Food and Drug Administration, FDA), welche im Zusammenhang mit Verbraucherbeschwerden über Infektionen mit den beiden Bakterien Cronobacter sakazakii und Salmonella Newport in den USA stehen. In Deutschland bekannt ist die FDA im Zusammenhang mit der Zulassung von Impfstoffen im Zuge der Corona-Pandemie. In all diesen Fällen soll Säuglingsnahrung des Herstellers Abbott Nutrition´s verzehrt worden sein. Dabei kam es in der Folge zu fünf Krankenhausaufenthalten. In zwei Fällen hat die Infektion möglicherweise zum Tod der Kinder geführt. Die Untersuchungen der amerikanischen Behörde dauern an.

Wie Verbraucher die verseuchte Babynahrung erkennen können

Bundesamt für Verbraucherschutz zufolge hat die FDA Verbraucher darauf hingewiesen, die Produkte Similac, Alimentum oder EleCare Säuglingsnahrung in Pulverform nicht zu verwenden, wenn ...

  • die ersten beiden Ziffern der Chargennummer mit 22 bis 37 beginnen,
  • die alphanumerischen Codes K8, SH oder Z2 enthalten und
  • ein Mindesthaltbarkeitsdatum ab dem 1. April 2022 angegeben ist.

US-Produkt könnte online oder im Ausland gekauft worden sein

Bisher liegen dem BVL zwar keine Hinweise darauf vor, dass die betroffenen Produkte auch nach Deutschland geliefert wurden. Allerdings besteht die Möglichkeit, dass Käufer die Produkte online bestellt oder aber während Aufenthalten im Ausland erworben haben könnten.

Bakterienverseuchung kann bei Säuglingen zu schweren Erkrankungen führen

Eine Kontamination von Säuglingsnahrung mit Cronobacter sakazakii und Salmonellen kann bei Säuglingen zu schweren Erkrankungen führen, die in seltenen Fällen tödlich verlaufen können.

Warum Salmonellen für Säuglinge gefährlich sind

Salmonellen sind eine Gattung stabförmiger Bakterien. Sie werden insbesondere über Lebensmittel tierischen Ursprungs übertragen, vor allem über Geflügelfleisch und Eier. Bei Erwachsenen können sie Durchfall-Erkrankungen auslösen, die meist von selbst ausheilen und in der Regel nicht antibiotisch behandelt werden müssen. Im Gegensatz dazu können Salmonellen bei Risikogruppen wie Säuglingen, Kleinkindern, Alten oder immungeschwächten Patienten schwere Erkrankungen (Allgemeininfektionen) auslösen.

Warum das „Cronobacter sakazakii“ für Säuglinge gefährlich ist

Das Cronobacter sakazkii ist ebenfalls stäbchenförmig und kann bei Säuglingen Blutvergiftungen (Sepsis), Hirnhautentzündungen (Meningitis) und „nekrotisierende Enterokolitis“, eine gefährliche Darmerkrankung, verursachen. Die eher selten vorkommende Infektion kann über die Säuglingsnahrung erfolgen. Das Cronobacter sakazakii wurde bereits in der Vergangenheit in Milchpulver nachgewiesen.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Kinder , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Säuglinge“

Stillen ist für Säuglinge elementar. Gestillte Kinder sind im Erwachsenenleben besser gegen vielerlei Krankheiten gefeit wie Herzinfarkt, Diabetes oder Allergien. Aber was ist, wenn die Mutter in der Stillzeit mit dem Coronavirus infiziert ist? Eine US-Studie erhärtet die These, dass das Virus in Muttermilch praktisch nicht vorkommt und deshalb bedenkenlos gestillt werden kann. Dies untermauert bestehende Empfehlungen von WHO und deutscher Stillkommission.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin