Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.01.2020

Saison 2019/2020: Grippewelle hat begonnen

Die Grippewelle in Deutschland in der Saison 2019/2020 hat begonnen, das berichtet das Robert Koch-Institut (RKI). Das registriert gemeldete Fälle und nimmt auch selber Stichproben.
grippe, erkältung, grippaler infekt

Die diesjährige Grippewelle läuft langsam an

Die Grippewelle in Deutschland in der Saison 2019/2020 hat begonnen, das berichtet des Robert Koch-Institut (RKI). Zunächst ist die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen in der 2. Kalenderwoche leicht angestiegen, liegt aber noch im Normalbereich. In Stichproben fanden sich aber bei 28 Prozent der erkrankten Patienten Influenza-Viren.

Am häufigsten fanden sich Influenza A(H1N1)pdm09-Viren (58 Prozent), gefolgt von Influenza A(H3N2)-Viren (35 Prozent) und Influenza B-Viren (7 Prozent). Der aktuelle Impfstoff deckt diese Viren-Linien gut ab.

Die Grippe-Saison reicht von Oktober bis Mai

Als Grippesaison wird der Zeitraum bezeichnet, in dem Influenzaviren hauptsächlich zirkulieren. Das ist auf der nördlichen Halbkugel üblicherweise zwischen der 40. Kalenderwoche (Anfang Oktober) und der 20. Kalenderwoche (Mitte Mai). Als Grippewelle wird der Zeitraum erhöhter Influenza-Aktivität bezeichnet. Die jährliche Grippewelle hat in den vergangenen Jahren meist im Januar begonnen und drei bis vier Monate gedauert.

Im Nationalen Referenzzentrum für Influenza im RKI werden kontinuierlich Proben von Patienten mit Grippesymptomen untersucht. Das Referenzzentrum prüft, ob die Erkrankungen durch Erkältungsviren (zum Beispiel Rhinoviren, respiratorische Synzytialviren) oder durch Influenzaviren ausgelöst wurden.

 

Grippewelle in der Saison 2019/2020 hat begonnen

Stark vereinfacht kann man sagen: Wenn in jeder fünften Patientenprobe tatsächlich Influenzaviren nachgewiesen werden - die so genannte Positivenrate also bei etwa 20 Prozent liegt - hat die Grippewelle begonnen. Zum Höhepunkt der Grippewelle werden bei Patienten mit Grippesymptomen dann die meisten Erkrankungen durch Influenzaviren verursacht.

Für die 2. Meldewoche 2020 wurden  2.821 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt. In der Saison 2019/2020 gab es damit bislang insgesamt 8.597 gemeldete und labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle. Bei 29 Prozent der Fälle mussten die Patienten ins Krankenhaus.

Auch Todesfälle durch Grippe wurde gemeldet

Es wurden bisher 17 Ausbrüche mit mehr als fünf Fällen an das RKI übermittelt, zwei Ausbrüche in einem Alten-/Pflegeheim, fünf Ausbrüche in Kindergärten beziehungsweise Horten, sechs Ausbrüche in Krankenhäusern, zwei Ausbrüche in einem privaten Haushalt und zwei Ausbrüche ohne weitere Angaben zum Infektionsumfeld.

Seit der 40. KW 2019 wurden insgesamt 23 Todesfälle mit Influenzavirusinfektion an das RKI gemeldet, darunter 19 mit Influenza A-Nachweis und vier mit Influenza B-Nachweis.

Foto: wayhome studio/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Grippewelle
 

Weitere Nachrichten zum Thema Grippe

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.


Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin