. Impfempfehlungen 2015

Säuglinge nur noch dreimal gegen Pneumokokken impfen

Säuglinge müssen künftig nur noch dreimal statt viermal gegen Pneumokokken geimpft werden. Das geht aus den neuesten Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission hervor.
Dreimal pieksen: Säuglinge erhalten künftig eine Pneumokokken-Impfung weniger

Dreimal pieksen: Säuglinge erhalten künftig eine Pneumokokken-Impfung weniger

Die Ständige Impfkommission (STIKO)am Robert Koch-Institut hat ihre Impfempfehlungen aktualisiert. Demnach reicht bei Säuglingen eine dreimalige Impfung gegen Pneumokokken mit einem Konjugatimpfstoff aus. Die beiden Grundimmunisierungen sollten im Alter von zwei und vier Monaten erfolgen, eine Auffrischungsimpfung dann zwischen dem elften und vierzehnten Lebensmonat. Bislang sah der Impfkalender drei Grundimmunisierungen plus eine Auffrischung (3+1-Impfschema) vor.

Die Impfung im dritten Lebensmonat entfällt

Das neue 2+1-Schema hat den Vorteil, dass Säuglinge im Alter von drei Monaten eine Impfung weniger benötigen. Das gilt allerdings nur für reifgeborene Säuglinge. Für Kinder, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen, empfiehlt die Impfkommission nach wie vor das 3+1-Schema. Frühgeborene sollten also zusätzlich im dritten Lebensmonat geimpft werden. „In der Impfstoff-Zulassung ist die Anwendung des kürzeren Impfschemas bislang auf Reifgeborene beschränkt“, begründete eine Sprecherin die aktuelle Empfehlung.

 

Pneumokokken können Hirnhautentzündung auslösen

Pneumokokken werden in der Regel durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Bakterien können häufige Infektionen wie Nebenhöhlen- oder Mittelohrentzündungen auslösen, aber auch zu gefährlichen Hirnhautentzündungen, Lungenentzündungen oder Blutvergiftungen führen. Bei schweren Verläufen, insbesondere nach Hirnhautentzündungen, kann es zu bleibenden Behinderungen bis hin zu Todesfällen kommen. Etwa elf Fälle pro 100.000 Kinder im Alter unter fünf Jahren erkranken an einer Pneumokokken-Infektion. Die Impfung soll dies verhindern. Einen speziell auf Kinder abgestimmten Impfstoff gibt es seit 2005.

Auch Erwachsene können sich gegen Pneumokokken impfen lassen. Da eine Pneumokokken-Infektion gerade für ältere und geschwächte Menschen sehr gefährlich werden kann, wird die Impfung chronisch Kranken und Menschen über 60 Jahre ausdrücklich empfohlen.

© Dmitry Naumov - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pneumokokken

| Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.