Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Säuglinge nur noch dreimal gegen Pneumokokken impfen

Montag, 24. August 2015 – Autor:
Säuglinge müssen künftig nur noch dreimal statt viermal gegen Pneumokokken geimpft werden. Das geht aus den neuesten Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission hervor.
Dreimal pieksen: Säuglinge erhalten künftig eine Pneumokokken-Impfung weniger

Dreimal pieksen: Säuglinge erhalten künftig eine Pneumokokken-Impfung weniger

Die Ständige Impfkommission (STIKO)am Robert Koch-Institut hat ihre Impfempfehlungen aktualisiert. Demnach reicht bei Säuglingen eine dreimalige Impfung gegen Pneumokokken mit einem Konjugatimpfstoff aus. Die beiden Grundimmunisierungen sollten im Alter von zwei und vier Monaten erfolgen, eine Auffrischungsimpfung dann zwischen dem elften und vierzehnten Lebensmonat. Bislang sah der Impfkalender drei Grundimmunisierungen plus eine Auffrischung (3+1-Impfschema) vor.

Die Impfung im dritten Lebensmonat entfällt

Das neue 2+1-Schema hat den Vorteil, dass Säuglinge im Alter von drei Monaten eine Impfung weniger benötigen. Das gilt allerdings nur für reifgeborene Säuglinge. Für Kinder, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen, empfiehlt die Impfkommission nach wie vor das 3+1-Schema. Frühgeborene sollten also zusätzlich im dritten Lebensmonat geimpft werden. „In der Impfstoff-Zulassung ist die Anwendung des kürzeren Impfschemas bislang auf Reifgeborene beschränkt“, begründete eine Sprecherin die aktuelle Empfehlung.

 

Pneumokokken können Hirnhautentzündung auslösen

Pneumokokken werden in der Regel durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Bakterien können häufige Infektionen wie Nebenhöhlen- oder Mittelohrentzündungen auslösen, aber auch zu gefährlichen Hirnhautentzündungen, Lungenentzündungen oder Blutvergiftungen führen. Bei schweren Verläufen, insbesondere nach Hirnhautentzündungen, kann es zu bleibenden Behinderungen bis hin zu Todesfällen kommen. Etwa elf Fälle pro 100.000 Kinder im Alter unter fünf Jahren erkranken an einer Pneumokokken-Infektion. Die Impfung soll dies verhindern. Einen speziell auf Kinder abgestimmten Impfstoff gibt es seit 2005.

Auch Erwachsene können sich gegen Pneumokokken impfen lassen. Da eine Pneumokokken-Infektion gerade für ältere und geschwächte Menschen sehr gefährlich werden kann, wird die Impfung chronisch Kranken und Menschen über 60 Jahre ausdrücklich empfohlen.

© Dmitry Naumov - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pneumokokken

17.11.2018

Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.

Pneumokokken können nicht nur Lungenentzündungen verursachen, sondern auch zu Meningitis oder einer tödlichen Blutvergiftung führen. Schutz bietet die Pneumokokken-Impfung. In Deutschland wird sie Kindern, chronisch Kranken und Menschen ab 60 offiziell empfohlen.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio Der BMI gilt als beliebte Methode, um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.


Wenn winterliche Temperaturen herrschen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz ist nötig, aber was hilft noch?
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin