. Impfempfehlungen 2015

Säuglinge nur noch dreimal gegen Pneumokokken impfen

Säuglinge müssen künftig nur noch dreimal statt viermal gegen Pneumokokken geimpft werden. Das geht aus den neuesten Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission hervor.
Dreimal pieksen: Säuglinge erhalten künftig eine Pneumokokken-Impfung weniger

Dreimal pieksen: Säuglinge erhalten künftig eine Pneumokokken-Impfung weniger

Die Ständige Impfkommission (STIKO)am Robert Koch-Institut hat ihre Impfempfehlungen aktualisiert. Demnach reicht bei Säuglingen eine dreimalige Impfung gegen Pneumokokken mit einem Konjugatimpfstoff aus. Die beiden Grundimmunisierungen sollten im Alter von zwei und vier Monaten erfolgen, eine Auffrischungsimpfung dann zwischen dem elften und vierzehnten Lebensmonat. Bislang sah der Impfkalender drei Grundimmunisierungen plus eine Auffrischung (3+1-Impfschema) vor.

Die Impfung im dritten Lebensmonat entfällt

Das neue 2+1-Schema hat den Vorteil, dass Säuglinge im Alter von drei Monaten eine Impfung weniger benötigen. Das gilt allerdings nur für reifgeborene Säuglinge. Für Kinder, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen, empfiehlt die Impfkommission nach wie vor das 3+1-Schema. Frühgeborene sollten also zusätzlich im dritten Lebensmonat geimpft werden. „In der Impfstoff-Zulassung ist die Anwendung des kürzeren Impfschemas bislang auf Reifgeborene beschränkt“, begründete eine Sprecherin die aktuelle Empfehlung.

Pneumokokken können Hirnhautentzündung auslösen

Pneumokokken werden in der Regel durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Bakterien können häufige Infektionen wie Nebenhöhlen- oder Mittelohrentzündungen auslösen, aber auch zu gefährlichen Hirnhautentzündungen, Lungenentzündungen oder Blutvergiftungen führen. Bei schweren Verläufen, insbesondere nach Hirnhautentzündungen, kann es zu bleibenden Behinderungen bis hin zu Todesfällen kommen. Etwa elf Fälle pro 100.000 Kinder im Alter unter fünf Jahren erkranken an einer Pneumokokken-Infektion. Die Impfung soll dies verhindern. Einen speziell auf Kinder abgestimmten Impfstoff gibt es seit 2005.

Auch Erwachsene können sich gegen Pneumokokken impfen lassen. Da eine Pneumokokken-Infektion gerade für ältere und geschwächte Menschen sehr gefährlich werden kann, wird die Impfung chronisch Kranken und Menschen über 60 Jahre ausdrücklich empfohlen.

© Dmitry Naumov - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pneumokokken

| Obwohl die Bedeutung des Impfens in Deutschland weitgehend bekannt ist, werden einige Impfungen immer noch zu wenig genutzt, wie Experten kritisieren. Dies gilt für die jährliche Grippeschutzimpfung, insbesondere aber auch für die Impfung gegen Pneumokokken.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.