. Impfempfehlungen 2015

Säuglinge nur noch dreimal gegen Pneumokokken impfen

Säuglinge müssen künftig nur noch dreimal statt viermal gegen Pneumokokken geimpft werden. Das geht aus den neuesten Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission hervor.
Dreimal pieksen: Säuglinge erhalten künftig eine Pneumokokken-Impfung weniger

Dreimal pieksen: Säuglinge erhalten künftig eine Pneumokokken-Impfung weniger

Die Ständige Impfkommission (STIKO)am Robert Koch-Institut hat ihre Impfempfehlungen aktualisiert. Demnach reicht bei Säuglingen eine dreimalige Impfung gegen Pneumokokken mit einem Konjugatimpfstoff aus. Die beiden Grundimmunisierungen sollten im Alter von zwei und vier Monaten erfolgen, eine Auffrischungsimpfung dann zwischen dem elften und vierzehnten Lebensmonat. Bislang sah der Impfkalender drei Grundimmunisierungen plus eine Auffrischung (3+1-Impfschema) vor.

Die Impfung im dritten Lebensmonat entfällt

Das neue 2+1-Schema hat den Vorteil, dass Säuglinge im Alter von drei Monaten eine Impfung weniger benötigen. Das gilt allerdings nur für reifgeborene Säuglinge. Für Kinder, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kamen, empfiehlt die Impfkommission nach wie vor das 3+1-Schema. Frühgeborene sollten also zusätzlich im dritten Lebensmonat geimpft werden. „In der Impfstoff-Zulassung ist die Anwendung des kürzeren Impfschemas bislang auf Reifgeborene beschränkt“, begründete eine Sprecherin die aktuelle Empfehlung.

 

Pneumokokken können Hirnhautentzündung auslösen

Pneumokokken werden in der Regel durch Tröpfcheninfektion übertragen. Die Bakterien können häufige Infektionen wie Nebenhöhlen- oder Mittelohrentzündungen auslösen, aber auch zu gefährlichen Hirnhautentzündungen, Lungenentzündungen oder Blutvergiftungen führen. Bei schweren Verläufen, insbesondere nach Hirnhautentzündungen, kann es zu bleibenden Behinderungen bis hin zu Todesfällen kommen. Etwa elf Fälle pro 100.000 Kinder im Alter unter fünf Jahren erkranken an einer Pneumokokken-Infektion. Die Impfung soll dies verhindern. Einen speziell auf Kinder abgestimmten Impfstoff gibt es seit 2005.

Auch Erwachsene können sich gegen Pneumokokken impfen lassen. Da eine Pneumokokken-Infektion gerade für ältere und geschwächte Menschen sehr gefährlich werden kann, wird die Impfung chronisch Kranken und Menschen über 60 Jahre ausdrücklich empfohlen.

© Dmitry Naumov - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pneumokokken

| Mit dem Alter altert auch das Immunsystem. Ab dem 60. Lebensjahr wächst deshalb unter anderem die Gefahr, eine bakterielle Lungenentzündung zu bekommen. Die verläuft in jedem zehnten Fall tödlich – dabei lässt sich das Risiko durch eine Impfung gegen Pneumokokken deutlich senken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Der Klimawandel weckt bei jungen Eltern mehr Furcht als Terroranschläge. Eine Umfrage zeigt, dass die Sorge um die Zerstörung unserer Umwelt in den letzten Jahren rasant gestiegen ist.
Chronische Bronchitis, ADHS, Entwicklungsstörungen: Kinder, die per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen sind, haben später auffällig größere gesundheitliche Probleme als auf natürlichem Wege geborene Kinder. Das ergibt sich aus dem Kindergesundheitsreport der Techniker Krankenkasse (TK). Besonders groß ist das Risiko für krankhaftes Übergewicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.