Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Säuglinge: Körpermaße bei der Geburt sagen Entwicklung im Vorschulalter voraus

Samstag, 29. Oktober 2022 – Autor:
Lässt sich anhand von Geburtsgewicht und Körperlänge bei Säuglingen vorhersagen, wie sie sich im Vorschulalter entwickeln werden? Ja, sagen Mediziner der Universität Bochum – und haben einen Index geschaffen, der die Förderung von Kindern verbessern soll.
Kleiner Junge vor einer Treppe, die seine Karriere als Genie visualisieren soll.

Mediziner der Universität Bochum haben ein Verfahren entwickelt, mithilfe dessen durch Messung körperlicher Faktoren eine Prognose für die spätere Entwicklung des Kindes möglich sein soll. – Foto: AdobeStock/Sunny studio

Bochumer Mediziner haben nach eigenen Angaben eine einfache Methode entdeckt, um die psychomotorische Entwicklung im Vorschulalter vorherzusagen. Sie haben aus verschiedenen Tests, Untersuchungsmethoden und Rechenmodellen einen Index komponiert, durch den anhand von körperlichen Merkmalen von Säuglingen ein prognostischer „Gesamtentwicklungswert“ ermittelt und damit ihre Entwicklung im Vorschulalter rund um das vierte Lebensjahr vorhergesagt werden können soll.

Prüfungsmethoden: Kopf-Ultraschall, IQ-Test, neurologische Untersuchung

Für ihre Studie untersuchten sie prospektiv rund 5.300 Säuglinge mit Ultraschall des Schädels und extrapolierten die Ergebnisse einer früheren Studie aus demselben Zentrum, in der neben diesem „kranialen Ultraschall“ noch weitere Entwicklungsparameter ergründet wurden. Die  psychomotorische Entwicklung wurde mithilfe des Intelligenzquotienten (IQ) und des sogenannten Maze-Tests (MT) erfasst. Außerdem fand eine neurologische Untersuchung (NOS) statt.

 

Geburtsgewicht und Körperlänge ergeben „Gesamtentwicklungswert“

„Interessanterweise korrelierte das Geburtsgewicht geteilt durch die Körperlänge (Weight-Length ratio) eng mit dem vorhergesagten durchschnittlichen Gesamtentwicklungswert (pTPMDS)“, heißt es in einer Mitteilung der Campus-Klinik an der Ruhr-Universität Bochum. „Dieser enge Zusammenhang zwischen einfachen Wachstumsvariablen bei der Geburt und der Entwicklung im Vorschulalter ermöglicht frühzeitige Interventionen und Förderung der Kinder zur Verbesserung der schulischen Leistungen und des späteren Bildungserfolgs“, sagt Prof. Dr. Arne Jensen von der Campusklinik Gynäkologie der Universität Bochum.

Besonders wichtig sei dies für scheinbar gesund geborene Säuglinge, die normalerweise einer weiteren diagnostischen Abklärung entgingen. Die Studienergebnisse sind im Fachmagazin „American Journal of Obstetrics and Gynecology Global Reports“ veröffentlicht worden.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Kinder , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Kindliche Entwicklung“

Übergewicht, motorische Defizite, Lernstörungen: Eine zu frühe oder unkontrollierte Nutzung elektronischer Geräte führt bei Kindern aller Altersgruppen zu „drastischen gesundheitlichen Problemen“. Hierauf weist eine Studie der Krankenkasse „pronova BKK“ hin. Am stärksten betroffen sind Kinder zwischen zehn und 13 Jahren.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Etwa 5 Prozent der Bevölkerung verträgt kein Gluten. Das ist ein Klebereiweiß, das in Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste, Hafer, Emmer vorkommt. Doch Lebensmittel haben, wenn Getreide verarbeitet wurde, einen sehr unterschiedlichen Glutengehalt.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin