Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
08.02.2021

Säuglinge: Gesunder Lebensstart bringt lebenslang Vorteile

In vielen Ländern der Erde leiden Säuglinge an Hunger, Durst oder Krankheiten – ein Schaden fürs Leben. Umgekehrt ist es ein lebenslang wirkender Glücksfall, wenn ein Staat von Amts wegen und systematisch für die Gesundheit von Säuglingen sorgt. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Beispiel des Wohlfahrtsstaats Schweden. Besonders das weibliche Geschlecht profitiert davon: mit besseren Noten in der Schule, mehr Erfolg bei der Karriere und einem höheren Gehältern.
Kind wirbelt goldenes Herbstlaub auf.

Kinder, die im Säuglingsalter eine gute Gesundheitsversorgung erleben, haben bessere Chancen, im Erwachsenenleben erfolgreich zu sein.

Eine aktive Gesundheitsfürsorge eines Staates für Kinder im Säuglingsalter kann Biographien einer ganzen Generation positiv beeinflussen – bis ins Rentenalter hinein. Das hat ein Team von Wissenschaftlern der Universität Duisburg-Essen (UDE)  herausgefunden. Krankheiten in diesem Lebensabschnitt können umgekehrt Schäden anrichten – und zwar auch mittel- und langfristige. Der Grund dafür: Säuglinge entwickeln sich schnell. Nach einem Jahr ist ihr Gehirn doppelt so groß, bei Dreijährigen nähert sich das Volumen dem eines Erwachsenen. Kommt es in dieser entscheidenden Entwicklungsphase aber beispielsweise zu Infektionen, schadet das dieser Entwicklung.

Langfristige Folgen der Kindergesundheit können freilich nur anhand von  Personen erforscht werden, die vor langer Zeit Säugling waren und die eine Lebensgeschichte hinter sich haben, an der man die positiven oder negativen Folgen ablesen kann. Hierfür werteten die Forscher um den Gesundheitsökonomiker Martin Karlsson in schwedischen Gemeinde-, Schul- und Steuerarchiven Akten aus dem Zeitraum zwischen 1930 und 2005 aus. Warum? In Schweden war vor 100 Jahren die Säuglingssterblichkeit sehr hoch. Die schwedische Regierung reagierte und legte in den 1930er-Jahren ein staatliches Gesundheitsprogramm für Neugeborene und ihre Mütter auf.

Vorläufer der heute üblichen Vorsorgeuntersuchungen

Die Kampagne hatte eine Verbesserung der Hygiene zum Ziel und regelmäßig mögliche Arztbesuche. Das Programm bildete eine Art Vorläufer der heute gängigen Vorsorgeuntersuchungen. Das staatliche Programm führte aber nicht nur zu einer Verringerung der Säuglingssterblichkeit, sondern hatte offenbar weitere positive Nebeneffekte – insbesondere auf die Denkfähigkeit der Kinder.

 

Mädchen erzielen schon in der Grundschule bessere Noten

„Wir wollten herausfinden, wie eine einfache, kostengünstige staatliche Gesundheitsaktion das Leben der Menschen geprägt hat“, sagt Karlsson, der die internationale Studie von deutschen, schwedischen und britischen Wissenschaftlern leitete. Eine zentrales Ergebnis: Die verbesserte Gesundheitsversorgung beeinflusste die Entwicklung bis ins Rentenalter – und zwar vor allem bei den Mädchen. Viele von ihnen erzielten in der Grundschule bessere Noten als früher der Fall und kamen eher als Jungen auf eine weiterführende Schule; das war damals nur etwa jedem fünften Kind vergönnt.

Gesunde Mädchen – mehr Erfolg im Berufsleben bei Frauen

Der Sekundarschulabschluss eröffnete den Schwedinnen bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Kommunale Jobs im öffentlichen Sektor bekamen sie viel wahrscheinlicher, auch in Vollzeit. „Das deckt sich mit unserer Hypothese, dass das schnelle Wachstum des Wohlfahrtsstaats besonders Arbeitsplätze für Frauen schuf“, sagt Karlsson. Zugleich wurden sie vermehrt hochqualifiziert beschäftigt – etwa als Managerinnen in Unternehmen, Banken, der Verwaltung oder im Rechnungswesen.

Wieso profitierten sie so stark? „Mit den Daten können wir ziemlich genau zeigen, wann im Lebenszyklus die Vorteile entstanden sind. Entscheidend sind die Schulleistungen am Ende der Grundschule. Mädchen hatten schon zuvor im Durchschnitt bessere Noten als Jungen – und das Programm hat ihre Chancen, im obersten Fünftel zu sein, erheblich verbessert“, so der Professor.

Globale Lernkrise: Kinder erreichen nie ihr geistiges Potenzial

Karlsson sieht die Ergebnisse der Studie als Ansatz zur Bewältigung der aktuellen globalen Lernkrise, in der Millionen von Kindern wegen Hunger, Durst, Armut, Kriegen und eben schlechter Gesundheitsversorgung ihr kognitives Potenzial nie erreichen. „Unsere Studie zeigt, wie viel eine einfache, kostengünstige Intervention der Gesundheit von Säuglingen nutzt“, sagt Gesundheitsforscher Karlsson. „Fördert ein Staat die Gesundheit seiner Säuglinge, prägt sie das fürs Leben.“

Foto: JenkoAtaman

Autor:
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitspolitik , Gesundheitssystem , Infektionskrankheiten , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kindergesundheit

19.12.2020

Abstand halten, Masken tragen, Hände waschen, lüften – und sich nicht mehr einfach austoben dürfen: Für Kinder ist ein Leben unter Pandemiebedingungen mit seinen Begrenzungen und Unbegreiflichkeiten eine besondere Herausforderung. Eine Kinderpsychiaterin sagt, was Eltern tun können und worauf sie achten sollten, damit ihr Nachwuchs gut durch diese besonderen Zeiten kommt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin