. Krankengeld

Sachverständigenrat schlägt teilweise Krankschreibungen vor

In Deutschland sollten teilweise Krankschreibungen möglich sein. Das schlug der Sachverständigenrat vor, den Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mit einem Sonder-Gutachten zum Thema Krankengeld beauftragt hatte.
In Skandinavien gibt es bereits teilweise Krankschreibungenitsunfähigkeit

Sind bald teilweise Krankschreibungen möglich?

Die jährlichen Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen für Krankengeld sind seit 2006 überproportional gestiegen. 2014 erreichten sie mit 10,6 Milliarden Euro einen bisherigen Höchststand. Das Gutachten erörtert die Ursachen und gibt Empfehlungen, wie sich ein weiterer, unnötiger Anstieg vermeiden ließe.

Dabei betonen die Gutachter, dass auch höhere durchschnittliche Erwerbseinkommen sowie eine größere Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter tendenziell zu höheren Krankengeldausgaben führten – eine Entwicklung, die im Wesentlichen erwünscht sei.

Sachverständigenrat schlägt teilweise Krankschreibung vor

Um darüber hinausgehende, vermeidbare Krankengeldausgaben zu begrenzen, schlägt der Sachverständigenrat vor, die Möglichkeite einer teilweisen Krankschreibung (Teilarbeitsunfähigkeit) nach skandinavischem Vorbild einzuführen. Damit könnten erkrankte Erwerbstäige entsprechend ihrem Gesundheitszustand ihrer Arbeit in Teilen nachzugehen. Derzeit gilt in Deutschland eine „Alles-oder-Nichts-Regelung“.

Der Empfehlung des Sachverständigenrats folgend könnte zukünftig der individuellen Situation und Leistungsfähigkeit erkrankter Erwerbstätiger flexibler entsprochen werden: Die Einstufung könnte auf 100, 75, 50 oder 25 Prozent Arbeitsunfähigkeit erfolgen und würde mit einer Verringerung der zu leistenden Arbeitszeit einhergehen.

 

Arbeitsunfähigkeit: Einstufung in Absprache von Arzt und Patient

Die Einstufung sollte im Einvernehmen zwischen Arzt und betroffenem Arbeitnehmer erfolgen und bei einer Veränderung des Gesundheitszustands angepasst werden können, heißt es weiter in dem Papier.

Zur Präzisierung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen schlägt der Rat ferner vor, dass nur noch die Angabe einer arbeitsunfähigkeitsbegründenden Hauptdiagnose möglich ist. Bisher können Ärzte ohne Gewichtung mehrere Diagnosen auf der Bescheinigung angeben.

Foto: M. Schuppich

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankengeld

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.