. Krankengeld

Sachverständigenrat schlägt teilweise Krankschreibungen vor

In Deutschland sollten teilweise Krankschreibungen möglich sein. Das schlug der Sachverständigenrat vor, den Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mit einem Sonder-Gutachten zum Thema Krankengeld beauftragt hatte.
In Skandinavien gibt es bereits teilweise Krankschreibungenitsunfähigkeit

Sind bald teilweise Krankschreibungen möglich?

Die jährlichen Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen für Krankengeld sind seit 2006 überproportional gestiegen. 2014 erreichten sie mit 10,6 Milliarden Euro einen bisherigen Höchststand. Das Gutachten erörtert die Ursachen und gibt Empfehlungen, wie sich ein weiterer, unnötiger Anstieg vermeiden ließe.

Dabei betonen die Gutachter, dass auch höhere durchschnittliche Erwerbseinkommen sowie eine größere Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter tendenziell zu höheren Krankengeldausgaben führten – eine Entwicklung, die im Wesentlichen erwünscht sei.

Sachverständigenrat schlägt teilweise Krankschreibung vor

Um darüber hinausgehende, vermeidbare Krankengeldausgaben zu begrenzen, schlägt der Sachverständigenrat vor, die Möglichkeite einer teilweisen Krankschreibung (Teilarbeitsunfähigkeit) nach skandinavischem Vorbild einzuführen. Damit könnten erkrankte Erwerbstäige entsprechend ihrem Gesundheitszustand ihrer Arbeit in Teilen nachzugehen. Derzeit gilt in Deutschland eine „Alles-oder-Nichts-Regelung“.

Der Empfehlung des Sachverständigenrats folgend könnte zukünftig der individuellen Situation und Leistungsfähigkeit erkrankter Erwerbstätiger flexibler entsprochen werden: Die Einstufung könnte auf 100, 75, 50 oder 25 Prozent Arbeitsunfähigkeit erfolgen und würde mit einer Verringerung der zu leistenden Arbeitszeit einhergehen.

 

Arbeitsunfähigkeit: Einstufung in Absprache von Arzt und Patient

Die Einstufung sollte im Einvernehmen zwischen Arzt und betroffenem Arbeitnehmer erfolgen und bei einer Veränderung des Gesundheitszustands angepasst werden können, heißt es weiter in dem Papier.

Zur Präzisierung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen schlägt der Rat ferner vor, dass nur noch die Angabe einer arbeitsunfähigkeitsbegründenden Hauptdiagnose möglich ist. Bisher können Ärzte ohne Gewichtung mehrere Diagnosen auf der Bescheinigung angeben.

Foto: M. Schuppich

Autor: red
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankengeld

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.