Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sachverständigenrat schlägt teilweise Krankschreibungen vor

Freitag, 11. Dezember 2015 – Autor:
In Deutschland sollten teilweise Krankschreibungen möglich sein. Das schlug der Sachverständigenrat vor, den Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mit einem Sonder-Gutachten zum Thema Krankengeld beauftragt hatte.
In Skandinavien gibt es bereits teilweise Krankschreibungenitsunfähigkeit

Sind bald teilweise Krankschreibungen möglich? – Foto: M. Schuppich - Fotolia

Die jährlichen Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen für Krankengeld sind seit 2006 überproportional gestiegen. 2014 erreichten sie mit 10,6 Milliarden Euro einen bisherigen Höchststand. Das Gutachten erörtert die Ursachen und gibt Empfehlungen, wie sich ein weiterer, unnötiger Anstieg vermeiden ließe.

Dabei betonen die Gutachter, dass auch höhere durchschnittliche Erwerbseinkommen sowie eine größere Anzahl sozialversicherungspflichtig Beschäftigter tendenziell zu höheren Krankengeldausgaben führten – eine Entwicklung, die im Wesentlichen erwünscht sei.

Sachverständigenrat schlägt teilweise Krankschreibung vor

Um darüber hinausgehende, vermeidbare Krankengeldausgaben zu begrenzen, schlägt der Sachverständigenrat vor, die Möglichkeite einer teilweisen Krankschreibung (Teilarbeitsunfähigkeit) nach skandinavischem Vorbild einzuführen. Damit könnten erkrankte Erwerbstäige entsprechend ihrem Gesundheitszustand ihrer Arbeit in Teilen nachzugehen. Derzeit gilt in Deutschland eine „Alles-oder-Nichts-Regelung“.

Der Empfehlung des Sachverständigenrats folgend könnte zukünftig der individuellen Situation und Leistungsfähigkeit erkrankter Erwerbstätiger flexibler entsprochen werden: Die Einstufung könnte auf 100, 75, 50 oder 25 Prozent Arbeitsunfähigkeit erfolgen und würde mit einer Verringerung der zu leistenden Arbeitszeit einhergehen.

 

Arbeitsunfähigkeit: Einstufung in Absprache von Arzt und Patient

Die Einstufung sollte im Einvernehmen zwischen Arzt und betroffenem Arbeitnehmer erfolgen und bei einer Veränderung des Gesundheitszustands angepasst werden können, heißt es weiter in dem Papier.

Zur Präzisierung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen schlägt der Rat ferner vor, dass nur noch die Angabe einer arbeitsunfähigkeitsbegründenden Hauptdiagnose möglich ist. Bisher können Ärzte ohne Gewichtung mehrere Diagnosen auf der Bescheinigung angeben.

Foto: M. Schuppich

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankengeld

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin