. Fortbildung

Sachkundelehrgang - Aufbereitung von Medizinprodukten

SeminarZentrum für medizinische Berufe, Schönhauser Allee 118, 10437 Berlin
: 375,- EUR

Sachkundelehrgang - Aufbereitung von Medizinprodukten Gemäß § 4(3) MPBetreibV / zertifiziert durch die Ärztekammer Berlin

Inhalte:

  • Rechtliche und normative Regelungen
  • Medizinische Mikrobiologie
  • Voraussetzungen für die Aufbereitung (RKI)
  • Personalhygiene und Arbeitsschutz
  • Risikobewertung und Einteilung von Medizinprodukten
  • Aufbereitung von Medizinprodukten
  • Reinigung, Desinfektion, Sterilisation
  • Validierung der Aufbereitungsverfahren
  • Transport und Lagerung
  • Betriebsorganisation / QM-Management Hygieneplan / Betriebsanweisungen

Praktische Übungen 

  • Durchführung von Abklatschproben und Fingerabdruckproben
  • Erstellung von Arbeitsanweisungen und Implementierung in den Hygieneplan
  • Verpacken von Medizinprodukten

22.08. - 24.08.2018      09:00 - 16:30 Uhr 

Veranstalter
SeminarZentrum für medizinische Berufe

Ansprechpartnerin: Cornelia Görs
Fon: 030 – 47 37 04 74 
Mail: info@seminar-mb.de

| Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.