Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

S3-Leitlinie Psychoonkologie erschienen

Freitag, 14. Februar 2014 – Autor: Cornelia Wanke
Gut vier Jahre hat der Entwicklungsprozess gedauert – jetzt ist sie endlich online und damit auch für alle zugänglich: Die S3-Leitlinie Psychoonkologie.
Neue S3-Leitlinie: Evidenzbasierte psychosoziale und psychotherapeutische Unterstützung für alle Krebspatienten

Neue S3-Leitlinie: Evidenzbasierte psychosoziale und psychotherapeutische Unterstützung für Krebspatienten

Mit der neuen Leitlinie Psychoonkologie gibt es zum ersten Mal von Experten und Fachgesellschaften konsentierte Empfehlungen zur psychosozialen und psychotherapeutischen Behandlung von krebskranken Menschen. „Es war ein langer und manchmal auch sehr intensiver Diskussionsprozess“, sagte Prof. Dr. Joachim Weis bei der ersten offiziellen Vorstellung der Leitlinie diese Woche im Rahmen der Veranstaltung „Gute Praxis psychotherapeutische Versorgung“ der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) in Berlin. Prof. Weis, Leiter der Tumorbiologie der Universität Freiburg hat diesen Prozess koordiniert und weiß: „Die Leitlinie ist aber erst der Anfang – jetzt wird die Diskussion darüber beginnen, was wir brauchen, um die Empfehlungen der Leitlinie auch erfüllen zu können.“

Eine Leitlinie allein macht noch keine gute Versorgung

Mit der Leitlinie sollen künftig allen Krebspatienten in allen Phasen der Erkrankung bei Bedarf psychoonkologische Therapien angeboten werden. Hierzu zählen unter anderem Einzel-und Gruppenpsychotherapie, Psychoedukation und psychosoziale Angebote aber auch künstlerische Therapien. Die psychoonkologische Unterstützung soll dabei nicht an den Sektorengrenzen halt machen, sondern sowohl im stationären, teilstationären als auch ambulanten Setting angeboten werden.

Die Psychoonkologie beschäftigt sich mit den spezifischen Probleme und Langzeitfolgen bei Überlebenden einer Krebserkrankung. Konzeptionell ist der psychoonkologische Behandlungsansatz durch eine Reihe von Besonderheiten gekennzeichnet: Er ist primär patientenzentriert, ressourcen- sowie problemorientiert und hat eine supportive Ausrichtung. Die psychoonkologische Psychotherapie zeichnet sich durch einen schulenübergreifenden Ansatz aus und ist nicht einseitig auf eine der klassischen Psychotherapieschulen begrenzt.

 

S3-Leitlinie Psychoonkologie: Im Mittelpunkt ausschließlich bessere Lebensqualität

„Wichtig ist, dass bei der gesamten psychoonkologischen Therapie immer der Wunsch des Patienten im Mittelpunkt steht“, sagte Monika Konitzer, Vizepräsidentin der Bundespsychotherapeutenkammer bei der Vorstellung der Leitlinie. Bei der Erarbeitung der Leitlinie wurden so auch keine Studien zur Überlebenszeit von Krebspatienten zugrunde gelegt, sondern es ging ausschließlich um die Frage, wie Patienten besser mit der Erkrankung leben können.

Die Leitlinie wird nun auch auf dem Deutschen Krebskongress, der vom 19. bis 22. Februar in Berlin stattfindet, vorgestellt. Alle drei Jahre wird sie dann überarbeitet, um neuen Entwicklungen Rechnung zu tragen. 

Foto: © mangostock - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Psychoonkologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs und Psyche

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Je stärker sich der Klimawandel intensiviert, umso mehr wird er zur Bedrohung für die menschliche Gesundheit. „Der Klimawandel ist nicht nur ein ökologischer, sondern auch ein medizinischer Notfall“, warnt jetzt der AOK-Bundesverband in einem Positionspapier. Die Prognose der AOK-Experten: Es wird mehr Herz-Kreislauf-Erkrankungen geben, mehr Allergien und mehr Hitzetote – und neue Infektionskrankheiten.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin