. Bundespsychotherapeutenkammer

S3-Leitlinie Psychoonkologie erschienen

Gut vier Jahre hat der Entwicklungsprozess gedauert – jetzt ist sie endlich online und damit auch für alle zugänglich: Die S3-Leitlinie Psychoonkologie.
Neue S3-Leitlinie: Evidenzbasierte psychosoziale und psychotherapeutische Unterstützung für alle Krebspatienten

Neue S3-Leitlinie: Evidenzbasierte psychosoziale und psychotherapeutische Unterstützung für Krebspatienten

Mit der neuen Leitlinie Psychoonkologie gibt es zum ersten Mal von Experten und Fachgesellschaften konsentierte Empfehlungen zur psychosozialen und psychotherapeutischen Behandlung von krebskranken Menschen. „Es war ein langer und manchmal auch sehr intensiver Diskussionsprozess“, sagte Prof. Dr. Joachim Weis bei der ersten offiziellen Vorstellung der Leitlinie diese Woche im Rahmen der Veranstaltung „Gute Praxis psychotherapeutische Versorgung“ der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) in Berlin. Prof. Weis, Leiter der Tumorbiologie der Universität Freiburg hat diesen Prozess koordiniert und weiß: „Die Leitlinie ist aber erst der Anfang – jetzt wird die Diskussion darüber beginnen, was wir brauchen, um die Empfehlungen der Leitlinie auch erfüllen zu können.“

Eine Leitlinie allein macht noch keine gute Versorgung

Mit der Leitlinie sollen künftig allen Krebspatienten in allen Phasen der Erkrankung bei Bedarf psychoonkologische Therapien angeboten werden. Hierzu zählen unter anderem Einzel-und Gruppenpsychotherapie, Psychoedukation und psychosoziale Angebote aber auch künstlerische Therapien. Die psychoonkologische Unterstützung soll dabei nicht an den Sektorengrenzen halt machen, sondern sowohl im stationären, teilstationären als auch ambulanten Setting angeboten werden.

Die Psychoonkologie beschäftigt sich mit den spezifischen Probleme und Langzeitfolgen bei Überlebenden einer Krebserkrankung. Konzeptionell ist der psychoonkologische Behandlungsansatz durch eine Reihe von Besonderheiten gekennzeichnet: Er ist primär patientenzentriert, ressourcen- sowie problemorientiert und hat eine supportive Ausrichtung. Die psychoonkologische Psychotherapie zeichnet sich durch einen schulenübergreifenden Ansatz aus und ist nicht einseitig auf eine der klassischen Psychotherapieschulen begrenzt.

S3-Leitlinie Psychoonkologie: Im Mittelpunkt ausschließlich bessere Lebensqualität

„Wichtig ist, dass bei der gesamten psychoonkologischen Therapie immer der Wunsch des Patienten im Mittelpunkt steht“, sagte Monika Konitzer, Vizepräsidentin der Bundespsychotherapeutenkammer bei der Vorstellung der Leitlinie. Bei der Erarbeitung der Leitlinie wurden so auch keine Studien zur Überlebenszeit von Krebspatienten zugrunde gelegt, sondern es ging ausschließlich um die Frage, wie Patienten besser mit der Erkrankung leben können.

Die Leitlinie wird nun auch auf dem Deutschen Krebskongress, der vom 19. bis 22. Februar in Berlin stattfindet, vorgestellt. Alle drei Jahre wird sie dann überarbeitet, um neuen Entwicklungen Rechnung zu tragen. 

Foto: © mangostock - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Psychoonkologie

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs und Psyche

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.