. Elternzimmer an der Charitè

Rückzugsort für Eltern mit Frühchen

An der Charitè wurde kürzlich das Elternzimmer kürzlich für Eltern mit Frühchen feierlich eingeweiht. Es wurde in Zusammenarbeit mit der McDonald's Kinderhilfe Stiftung eingerichtet.

Frühchen müssen ständig umsorgt werden - doch wer sorgt für die Eltern?

Die Idee für das Elternzimmer in der Klinik für Neonatologie am Campus Charité Mitte stammt vom Mediziner und Kabarettisten Dr. von Eckart von Hirschhausen. „Ich kenne die Neugeborenen-Station hier in der Charité noch aus meiner eigenen Ausbildungszeit und kenne auch die schwierige Situation, in der sich die Eltern befinden. Mit dem neuen Elternzimmer, wie auch insgesamt mit meiner Stiftung Humor hilft heilen, ist es mir ein großes Anliegen, die heilsame Stimmung in Krankenhäusern zu fördern", wird Hirschhausen in einer Pressemitteilung der Charitè anlässlich der Eröffnung zitiert. 

Eltern können im Elternzimmer neue Kraft und Energie schöpfen

Prof. Dr. Christoph Bührer, Direktor der Klinik für Neonatologie, bestätigte: „Eltern, die über viele Wochen oder Monate jeden Tag zu ihrem kranken Kind auf die Neugeborenen-Intensivstation kommen und dort viele Stunden lang am Bettchen oder am Brutkasten verbringen, brauchen zwischendurch einen Rückzugsort - in der Nähe ihres Babys auf der Station. Hier können sie neue Kraft und Energie sammeln."

Umgesetzt wurde das Projekt durch die McDonald's Kinderhilfe Stiftung mit Unterstützung von Dr. Eckart von Hirschhausen und seiner Stiftung Humor hilft heilen. Da sich das komfortabel eingerichtete Zimmer direkt auf der Intensivstation für Frühgeborene befindet, können die Mütter und Väter tagsüber in der Nähe ihres Babys bleiben. 

Genesungsprozess der Kinder wird durch die Nähe der Eltern unterstützt

„Die tagtägliche Nähe zu den Eltern unterstützt den Genesungsprozess der kleinen Patienten", sagt Dr. Micha Wirtz, Vorstand der McDonald's Kinderhilfe Stiftung. „Daher war es uns eine große Freude, zusammen mit unserem Schirmherrn einen Ort der Ruhe und Geborgenheit für die Eltern in der Charité zu realisieren".

Über die McDonald's Kinderhilfe Stiftung

Die McDonald's Kinderhilfe setzt sich seit 1987 für die Gesundheit und das Wohlergehen von Kindern in Deutschland ein. Die Stiftung betreibt bundesweit 19 Ronald McDonald Häuser in der Nähe von Kinderkliniken als Zuhause auf Zeit für Familien schwer kranker Kinder..

Foto: Vitorrio - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

| Seit Januar 2016 gibt es die Smartphone-App „Neo-App#Tagebuch“, die Eltern von krank- oder frühgeborenen Kindern unterstützen soll. Sie entstand in Zusammenarbeit von Neonatologen des Uniklinikums Dresden mit der Deutschen Stiftung Kranke Neugeborene.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.