. Elternzimmer an der Charitè

Rückzugsort für Eltern mit Frühchen

An der Charitè wurde kürzlich das Elternzimmer kürzlich für Eltern mit Frühchen feierlich eingeweiht. Es wurde in Zusammenarbeit mit der McDonald's Kinderhilfe Stiftung eingerichtet.

Frühchen müssen ständig umsorgt werden - doch wer sorgt für die Eltern?

Die Idee für das Elternzimmer in der Klinik für Neonatologie am Campus Charité Mitte stammt vom Mediziner und Kabarettisten Dr. von Eckart von Hirschhausen. „Ich kenne die Neugeborenen-Station hier in der Charité noch aus meiner eigenen Ausbildungszeit und kenne auch die schwierige Situation, in der sich die Eltern befinden. Mit dem neuen Elternzimmer, wie auch insgesamt mit meiner Stiftung Humor hilft heilen, ist es mir ein großes Anliegen, die heilsame Stimmung in Krankenhäusern zu fördern", wird Hirschhausen in einer Pressemitteilung der Charitè anlässlich der Eröffnung zitiert. 

Eltern können im Elternzimmer neue Kraft und Energie schöpfen

Prof. Dr. Christoph Bührer, Direktor der Klinik für Neonatologie, bestätigte: „Eltern, die über viele Wochen oder Monate jeden Tag zu ihrem kranken Kind auf die Neugeborenen-Intensivstation kommen und dort viele Stunden lang am Bettchen oder am Brutkasten verbringen, brauchen zwischendurch einen Rückzugsort - in der Nähe ihres Babys auf der Station. Hier können sie neue Kraft und Energie sammeln."

Umgesetzt wurde das Projekt durch die McDonald's Kinderhilfe Stiftung mit Unterstützung von Dr. Eckart von Hirschhausen und seiner Stiftung Humor hilft heilen. Da sich das komfortabel eingerichtete Zimmer direkt auf der Intensivstation für Frühgeborene befindet, können die Mütter und Väter tagsüber in der Nähe ihres Babys bleiben. 

Genesungsprozess der Kinder wird durch die Nähe der Eltern unterstützt

„Die tagtägliche Nähe zu den Eltern unterstützt den Genesungsprozess der kleinen Patienten", sagt Dr. Micha Wirtz, Vorstand der McDonald's Kinderhilfe Stiftung. „Daher war es uns eine große Freude, zusammen mit unserem Schirmherrn einen Ort der Ruhe und Geborgenheit für die Eltern in der Charité zu realisieren".

Über die McDonald's Kinderhilfe Stiftung

Die McDonald's Kinderhilfe setzt sich seit 1987 für die Gesundheit und das Wohlergehen von Kindern in Deutschland ein. Die Stiftung betreibt bundesweit 19 Ronald McDonald Häuser in der Nähe von Kinderkliniken als Zuhause auf Zeit für Familien schwer kranker Kinder..

Foto: Vitorrio - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Berlin , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

| Seit Januar 2016 gibt es die Smartphone-App „Neo-App#Tagebuch“, die Eltern von krank- oder frühgeborenen Kindern unterstützen soll. Sie entstand in Zusammenarbeit von Neonatologen des Uniklinikums Dresden mit der Deutschen Stiftung Kranke Neugeborene.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Rauchen ist ein bekannter Risikofaktor für Parodontitis. Wie groß der Einfluss wirklich ist und wie viele Parodontitisfälle auf den Tabakkonsum zurückzuführen sind, haben nun Zahnmediziner der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel berechnet.
Der Konsum von Computer, Smartphone und Co. könnte bei Kleinkindern zu Verhaltensauffälligkeiten wie Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit führen. Das haben Wissenschaftler der Universität Leipzig herausgefunden. Sie warnen vor einem regelmäßigen Gebrauch elektronischer Medien durch kleine Kinder.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.