. Schmerztherapie

Rückenschmerzen: multimodale Schmerztherapie wirkt am besten

Rückenschmerzen sind häufig eine langwierige Angelegenheit. Eine Untersuchung zeigt nun, dass eine multimodale Schmerztherapie am effektivsten wirkt.
80 Prozent der Menschen leiden irgendwann an Rückschmerzen

80 Prozent der Menschen leiden irgendwann an Rückschmerzen

Etwa 80 Prozent der Menschen leiden irgendwann in ihrem Leben unter Rückenschmerzen. Häufig werden diese sogar chronisch. Als Behandlungen werden den Patienten meist entweder Injektionen, eine Operation oder aber eine multimodale Schmerztherapie, also eine Therapie, die verschiedene Behandlungsansätze miteinander verbindet, angeboten. Ärzte und Wissenschaftler analysierten nun für die BARMER GEK die Abrechnungsdaten aus den Jahren 2006 bis 2010, um herauszufinden, welche Behandlungsmethoden bei Rückenschmerzen am effektivsten und nachhaltigsten wirken. Das Fazit der Untersuchung: Eine multimodale Schmerztherapie ist sowohl einer Operation als auch einer Injektionstherapie langfristig überlegen.

Was ist eine multimodale Schmerztherapie?

Die multimodale Schmerztherapie kombiniert Behandlungsansätze aus verschiedenen Fachdisziplinen. Dazu gehören auch psychotherapeutische oder psychosomatische Behandlungsmethoden wie Einzeltherapie oder Stressbewältigungstraining. Häufig werden auch körperliche Aktivierung und ergotherapeutische Behandlungsteile mit anderen Massnahmen kombiniert. Eine multimodale Schmerztherapie kann vor allem dann angezeigt sein, wenn eine Chronifizierung der Rückenschmerzen droht, eine vorherige Therapie erfolglos war und Schmerzen häufiger oder intensiver werden.

Multimodale Schmerztherapie kann Arbeitsfähigkeit erhalten.

Die Untersuchung konnte zeigen, dass die multimodale Schmerztherapie nicht nur aus medizinischer Sicht am sinnvollsten ist, sondern auch die Kosten auf Dauer nachhaltig senken kann. Zwar ist diese Therapie aufgrund ihrer hohen Behandlungsintensivität zunächst sehr teuer, doch in den Folgejahren sinken die Leistungsausgaben - besonders deshalb, weil die Arbeitsfähigkeit der Betroffenen erhalten bleibt. Dennoch erhalten nur 0,15 der Patienten mit Rückenschmerzen eine multimodale Schmerztherapie.

Wenig effektiv scheint die Injektionstherapie zu sein, obwohl sie die am häufigsten bei Rückenschmerzen angewandte Methode ist. Studien zeigen, dass sie auf Dauer sogar die Chronifizierung der Schmerzen beschleunigen kann. Operationen hingegen können für einige Patienten durchaus sinnvoll sein. Hier kommt es allerdings auf eine sehr genaue Indikationsstellung an, da sich bei einem grossen Teil der Patienten nach der Operation erst recht chronische Rückenschmerzen entwickeln. Für ihre Analyse hatten die Studienautoren Daten von 107.000 Patienten ausgewertet.

Foto: Picture-Factory / fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schmerzen , Rückenschmerzen , Therapieverfahren

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.