Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Rückenschmerzen können von Übersäuerung kommen

Rückenschmerzen können körperliche und psychosomatische Ursachen haben. Sie können aber auch Folge eines dauerhaft ungesunden Lebensstils sein. Der Körper lagert dann saure Stoffwechselabbauprodukte unter anderem im Rücken ab, das Bindegewebe verklebt und schmerzt. Schon mit ein paar kleinen Verhaltensänderungen kann man dem Problem begegnen.
Junger Mensch mit nackter Rücken, Hände in die Hüfte gestemmt

Starr statt elastisch: Rückenbeschwerden haben oft keine organischen Ursachen. Eine Erklärungen kann dann Übersäuerung der Muskulatur durch einen ungesunden Lebensstil sein.

Rückenschmerzen sind in Deutschland die zweithäufigste Ursache für einen Besuch beim Arzt. Jeder dritte Deutsche leidet regelmäßig an Rückenschmerzen, bei den Kindern zwischen 10 und 17 Jahren sind es sogar zwei Drittel. Umhängetaschen einseitig tragen, in der falschen Position oder zu lang starr vorm PC im Büro sitzen, schwere Lasten unergonomisch aufheben: Die Ursachen sind vielfältig und haben oft mit Fehlbelastung und Verschleißerscheinungen zu tun. Doch bei manchen Patienten kann der Arzt keine klaren körperlichen Ursachen identifizieren. Dann können psychosomatische Gründe eine Rolle spielen – insbesondere bei Verspannungen. Oder: eine Übersäuerung des Körpers. „Auch falsche Ernährung kann Rückenschmerzen auslösen“, sagt etwa Dietrich Grönemeyer, Radiologe und Leiter des nach ihm benannten Grönemeyer Instituts für Mikrotherapie in Bochum. „Zu viel Süßes und zu viel Weizen kann zu einer Übersäuerung der Knorpelbandstrukturen führen. Das wiederum führt zu einer Lockerung des Binnengewebes, des Kapselapparates in den kleinen Gelenken – und schließlich der Bandscheiben.“

Überschüssige Säure lagert sich im Bindegewebe ab

Gemeinsam mit einer einseitigen Ernährung können auch Stress und Bewegungsmangel zu einer Übersäuerung führen, wenn der Körper über längere Zeit mit diesen ungünstigen Gewohnheiten fertig werden muss – und irgendwann nicht mehr fertig wird. Überschüssige Säure lagert sich dann im Bindegewebe ab, das starr und unbeweglich wird. "Heute spricht man von verklebten Faszien, aber das ist eigentlich nur ein neuer Begriff für Säurestarre, ein altbekanntes Problem, das die Naturheilkunde schon lange im Fokus hat", sagt eine Apothekerin. Die Folge seien häufig Muskel- und Gelenkbeschwerden. Für Verspannungen und Rückenschmerzen können Funktionsstörungen die sogenannten Faszien verantwortlich sein, ein Bestandteil des Bindegewebes.

Um den Säure-Base-Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen, bieten die Apotheken Basen-Präparate an. Die als Pulver oder Tabletten dargereichten Mittel enthalten eine Kombination aus Mineralstoffen und Spurenelementen wie Zink, Calcium und Magnesium, die einen gezielten Abbau überschüssiger Säure herbeiführen und für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt sorgen sollen. Sie sollen Müdigkeit und Erschöpfung reduzieren und den Energiestoffwechsel ankurbeln. Durch eine vernünftige Umstellung des Lebenswandels im Kleinen können Betroffene selbst Verantwortung übernehmen, um das Problem ganzheitlich anzugehen. Denn Rückenschmerzen haben meist keine organischen Ursachen.

 

Vier Tipps, um Rückenschmerzen ganzheitlich zu lindern

  1. Auf eine basische Ernährung achten. Mindestens die Hälfte einer Mahlzeit sollte aus Salat, Gemüse und Obst bestehen. Auf Säurebildner wie Fleisch, Wurst, Fisch, Käse, Brot und Backwaren brauchen Sie nicht komplett zu verzichten. Es genügt, deren Menge zu reduzieren.
  2. Trinken Sie täglich mindestens zwei Liter. Damit unterstützen Sie die Ausscheidung von Säure über die Nieren. Ideal sind Mineralwasser oder Kräutertees sowie Fruchtsäfte, weil diese basisch wirken.
  3. Bewegung bringt den Stoffwechsel in Schwung und hilft dem Körper, überschüssige Säure auszuscheiden. Es ist sinnvoll, einmal täglich ins Schwitzen zu kommen.
  4. Versuchen Sie, Stress zu reduzieren, denn er fördert eine Übersäuerung. Bewährt haben sich dafür Entspannungsübungen wie Yoga, autogenes Training oder Atemübungen. Gönnen Sie sich auch mal ein Entspannungsbad oder eine Massage.

(Quelle: Protina Pharm. GmbH)

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Sodbrennen , Stress , Rückenschmerzen , Stoffwechsel
 

Weitere Nachrichten zum Thema Säure-Basen-Haushalt

16.05.2018

Milch soll wegen ihres hohen Kalziumgehalts die Knochen stärken. Doch mehr und mehr Experten behaupten das Gegenteil. Inzwischen gibt es etliche Belege, dass Milch gar nicht so gesund ist, wie bislang angenommen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin