Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
14.09.2017

Rücken oder Rheuma? Morbus Bechterew häufig nicht erkannt

Chronische Rückenschmerzen sind ein Volksleiden. Meist werden die Ursachen nie gefunden. Zu oft werden rheumatische Erkrankungen wie Morbus Bechterew übersehen, beklagen Experten.
Chronische Rückenschmerzen entpuppen sich bei einem von vier Betroffenen als Rheuma, insbesondere Morbus Bechterew

Chronische Rückenschmerzen entpuppen sich bei einem von vier Betroffenen als Rheuma, insbesondere Morbus Bechterew

Fast jeder hat sie mindestens einmal im Leben: Rückenschmerzen. Bei vielen Menschen wird das Leiden chronisch, eine Ursache jedoch nie gefunden. Dabei steckt in jedem vierten Fall eine rheumatische Erkrankung wie die rheumatoide Arthritis (RA) oder Morbus Bechterew dahinter, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Doch würden Ärzte zu selten Rheuma als Auslöser für den Rückenschmerz in Betracht ziehen und die Patienten an einen Rheumatologen überweisen. "Als Ursache für den Rückenschmerz werden entzündlich-rheumatische Erkrankungen häufig gar nicht oder erst zu spät erkannt", beklagt Dr. Uta Kiltz, Oberärztin am Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne. Mitunter litten Rheuma-Patienten viele Jahre an Rückenschmerzen bis sie – wenn überhaupt – die richtige Diagnose erhielten, so die Rheumatologin weiter.

Die Wirbelsäule entzündet sich

Gerade aber von Rheuma weiß man, dass eine frühe Therapie für den Langzeitverlauf entscheidend ist. Mit Physiotherapie, Bewegung und Schmerzmitteln ist es bei den entzündlichen rheumatischen Wirbelsäulenerkrankungen nicht getan. Bei der rheumatoiden Arthritis und Morbus Bechterew entzünden sich die Knochen sowie die anliegenden Sehnen und Bänder der Wirbelsäule und verursachen chronische Schmerzen im Rücken. Morbus Bechterew ist die schwere Verlaufsform der sogenannten axialen Spondyloarthritis (SpA). Hier entzündet sich sehr oft das Iliosacralgelenk.

"In Anbetracht der Erkrankungshäufigkeit von rund einem Prozent der Bevölkerung ist es besonders wichtig, schnelle und sichere Diagnosen zu stellen, um Betroffene frühzeitig zu therapieren. Nur so können Folgeschäden, Einschränkungen und schlimmstenfalls Arbeitsunfähigkeit verhindert werden", betont Kiltz.

 

Indizien für Morbus Bechterew

Dabei gibt es Indizien für Rheuma: Wacht beispielsweise der Patient aufgrund von Schmerzen regelmäßig in der zweiten Nachthälfte auf oder verbessern sich die Beschwerden bei Bewegung, sollte unbedingt an die Möglichkeit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung gedacht werden. Haben Patienten darüber hinaus bereits andere Vorerkrankungen wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Schuppenflechte, verdichte sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Rückenschmerz beispielsweise Folge eines Morbus Bechterew ist. Auch das Alters spielt eine Rolle: Bei Menschen unter 45 Jahren, die mindestens drei Monate lang durchgängig Rückenschmerzen haben, ist an Morbus Bechterew zu denken. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin