. Rückenschmerzen

Rücken oder Rheuma? Morbus Bechterew häufig nicht erkannt

Chronische Rückenschmerzen sind ein Volksleiden. Meist werden die Ursachen nie gefunden. Zu oft werden rheumatische Erkrankungen wie Morbus Bechterew übersehen, beklagen Experten.
Chronische Rückenschmerzen entpuppen sich bei einem von vier Betroffenen als Rheuma, insbesondere Morbus Bechterew

Chronische Rückenschmerzen entpuppen sich bei einem von vier Betroffenen als Rheuma, insbesondere Morbus Bechterew

Fast jeder hat sie mindestens einmal im Leben: Rückenschmerzen. Bei vielen Menschen wird das Leiden chronisch, eine Ursache jedoch nie gefunden. Dabei steckt in jedem vierten Fall eine rheumatische Erkrankung wie die rheumatoide Arthritis (RA) oder Morbus Bechterew dahinter, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Doch würden Ärzte zu selten Rheuma als Auslöser für den Rückenschmerz in Betracht ziehen und die Patienten an einen Rheumatologen überweisen. "Als Ursache für den Rückenschmerz werden entzündlich-rheumatische Erkrankungen häufig gar nicht oder erst zu spät erkannt", beklagt Dr. Uta Kiltz, Oberärztin am Rheumazentrum Ruhrgebiet, Herne. Mitunter litten Rheuma-Patienten viele Jahre an Rückenschmerzen bis sie – wenn überhaupt – die richtige Diagnose erhielten, so die Rheumatologin weiter.

Die Wirbelsäule entzündet sich

Gerade aber von Rheuma weiß man, dass eine frühe Therapie für den Langzeitverlauf entscheidend ist. Mit Physiotherapie, Bewegung und Schmerzmitteln ist es bei den entzündlichen rheumatischen Wirbelsäulenerkrankungen nicht getan. Bei der rheumatoiden Arthritis und Morbus Bechterew entzünden sich die Knochen sowie die anliegenden Sehnen und Bänder der Wirbelsäule und verursachen chronische Schmerzen im Rücken. Morbus Bechterew ist die schwere Verlaufsform der sogenannten axialen Spondyloarthritis (SpA). Hier entzündet sich sehr oft das Iliosacralgelenk.

"In Anbetracht der Erkrankungshäufigkeit von rund einem Prozent der Bevölkerung ist es besonders wichtig, schnelle und sichere Diagnosen zu stellen, um Betroffene frühzeitig zu therapieren. Nur so können Folgeschäden, Einschränkungen und schlimmstenfalls Arbeitsunfähigkeit verhindert werden", betont Kiltz.

Indizien für Morbus Bechterew

Dabei gibt es Indizien für Rheuma: Wacht beispielsweise der Patient aufgrund von Schmerzen regelmäßig in der zweiten Nachthälfte auf oder verbessern sich die Beschwerden bei Bewegung, sollte unbedingt an die Möglichkeit einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung gedacht werden. Haben Patienten darüber hinaus bereits andere Vorerkrankungen wie chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Schuppenflechte, verdichte sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Rückenschmerz beispielsweise Folge eines Morbus Bechterew ist. Auch das Alters spielt eine Rolle: Bei Menschen unter 45 Jahren, die mindestens drei Monate lang durchgängig Rückenschmerzen haben, ist an Morbus Bechterew zu denken. 

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Rückenschmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.