. Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg

Rosenthal neuer Sprecher des Clusters Gesundheitswirtschaft

Auf der Clusterkonferenz Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg wurde Prof. Dr. Walter Rosenthal als neuer Cluster-Sprecher vorgestellt. Rosenthal leitet seit 2009 das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch.
Rosenthal neuer Sprecher des Clusters Gesundheitswirtschaft

MDC-Chef Walter Rosenthal will Berlin-Brandenburg als eine der führenden Gesundheitsregionen profilieren

Das Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg hat einen neuen Sprecher. Prof. Dr. Walter Rosenthal löst den langjährigen Sprecher des Cluster Prof. Dr. Günter Stock ab. Dies wurde am Mittwoch 23. Oktober auf der Clusterkonferenz bekanntgegeben, die im Rahmen der Berlin Health Week stattfand.

Der Clustermanager Dr. Kai Bindseil würdigte Rosenthal als exzellenten Wissenschaftsmanager „Die hohe Innovationskraft unserer Gesundheitswirtschaft verdanken wir vor allem dem engen Zusammenspiel der Branche mit der Wissenschaft und den Anwendern vor Ort. In diesem Sinne freue ich mich besonders, dass wir Prof. Walter Rosenthal, Direktor des renommierten Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC), als neuen Clustersprecher gewinnen konnten.“

Rosenthal ist ein erfahrener Wissenschaftsmanager

Walter Rosenthal leitet seit 2009 das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch als wissenschaftlicher Vorstand. Zuvor war er zwölf Jahre lang Direktor des Leibniz-Instituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin. Unter Rosenthals Leitung hatte sich das auf molekulare Pharmakologie spezialisierte Forschungsinstitut einen einzigartigen Platz in der deutschen Forschungslandschaft erobert und darüber hinaus einen Namen in der ganzen Welt gemacht. Beide Einrichtungen arbeiten heute auf dem Wissenschafts-Campus Berlin-Buch eng zusammen.

Nicht zuletzt unter Rosenthals Leitung konnte sich das MDC zu einem international anerkannten Forschungsinstitut entwickeln. So führt Thomson Reuters das MDC als einziges deutsches Institut auf der Rangliste der 20 weltweit besten Institute im Bereich Molekularbiologie und Genetik auf Platz 14.

Clusterkonferenz Gesundheitswirtschaft

Mit Walter Rosenthal hat das Cluster Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg nun einen exzellenten Wissenschaftler als Sprecher gewinnen können. Aufgabe des Clusters ist es, den Masterplan Gesundheitsregion der Landesregierungen Berlin und Brandenburg umzusetzen und die Region auch international zum führenden Zentrum für Gesundheitswirtschaft und Life Sciences auszubauen. Das Cluster wird im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie und der Zukunftsagentur Brandenburg koordiniert.

Foto: David Ausserhofer/MDC

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsregion Berlin

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.