Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.12.2018

Rosacea: Sichtbares Leiden – mit unsichtbaren Folgen

Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Rosacea - Frauengesicht, Männergesicht

Rosacea: Von der chronischen, aber nicht ansteckenden Hautkrankheit sind vor allem Hellhäutige und über 30-Jährige betroffen.

Rötungen und Entzündungen, die immer wiederkehren – und ausgerechnet dort, wo man sie am wenigsten gebrauchen und verstecken kann  – im Gesicht: So erleben Rosacea-Patienten ihre Krankheit. Die Konsequenzen für Selbstbewusstsein, Berufsleben, Ernährung und Freizeitgestaltung sind massiv. In einer erstmals weltweit durchgeführten Online-Umfrage berichten rund 500 Hautärzte und 700 Patienten von den unsichtbaren Konsequenzen der so sichtbaren Krankheit für den Alltag und die Lebensqualität. Die zwei wichtigsten Ergebnisse der Studie: Fast alle oder 86 Prozent der Rosacea-Patienten mussten gewohnte persönliche Verhaltensweisen verändern, um Schübe zu vermeiden und ihre Krankheit halbwegs in den Griff zu bekommen. Mehr als die Hälfte der Befragten fühlen sich in ihrer Arbeitsproduktivität deutlich eingeschränkt.

Rosacea ist eine nicht ansteckende, chronische Hauterkrankung, von der besonders hellhäutige Menschen ab dem 30. Lebensjahr betroffen sind. Entzündungserscheinungen der Haut wie anhaltende Rötungen, Knötchen und Pusteln, sichtbare Äderchen oder Schwellungen im Gesicht können Anzeichen von Rosacea sein. Häufig werden die Symptome aber mit denen einer Allergie oder Akne verwechselt. Viele Betroffenen wissen offenbar nicht einmal von ihrer Erkrankung. Die Ursache der Rosazea ist bislang weitgehend unklar.

Rosacea – eine Krankheit in Zahlen:

  • 87 Prozent der Patienten leiden unter regelmäßigen Krankheitsschüben.
  • 82 Prozent haben nicht das Gefühl, dass ihre Krankheit durch die Therapie richtig kontrolliert wird.
  • 55 Prozent der Patienten in aktiver Beschäftigung fühlen sich in ihrer Arbeitsproduktivität beeinträchtigt.

(Quelle: Studie „Beyond the Visible - Online Report“/Galderma Laboratorium GmbH)

Die Autoren der aktuellen Studie haben nicht zufällig deren Titel formuliert mit „Rosacea: Beyond the Visible“ (engl. Jenseits des Sichtbaren). Denn als besonders gravierend empfinden Patienten die Auswirkungen auf Psyche und Gefühlswelt. Jeder dritte berichtet von einem Verlust des Selbstvertrauens (geringes Selbstwertgefühl, Unsicherheit, Hemmungen, Scham); jeder vierte fühlte sich zermürbt (lustlos, frustriert, genervt, zornig); jeder zehnte fühlte sich entmutigt (deprimiert, isoliert, verzweifelt, erschöpft). Jeder zweite gibt an, er wäre sogar bereit, auf ein halbes Jahr oder mehr an Lebenszeit zu verzichten, wenn er damit nur von der chronischen Krankheit geheilt und befreit wäre. In der Hoffnung auf Linderung meiden von Rosacea Betroffene vielfach Betätigungen, die gesunden Menschen Freude bereiten, aber erfahrungsgemäß Rosacea-Symptome auslösen können.

 

Aktivitäten, die Rosacea-Patienten meiden:

(in Prozent der Befragten) 

  • 50 Prozent: in die Sonne gehen
  • 33 Prozent: alkoholische Getränke
  • 26 Prozent: scharf gewürzte Speisen
  • 25 Prozent: Saunagänge
  • 24 Prozent: heißes Klima

Die medizinische Behandlung erleben viele Rosacea-Patienten offenbar als nicht so befriedigend wie erhofft. Eine große Mehrheit der Umfrageteilnehmer berichtete, in Kontakt mit ihrem Arzt zu stehen und eine Therapie anzuwenden – und trotzdem von regelmäßigen Krankheitsschüben betroffen zu sein. 82 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Rosacea durch die Therapie nicht ausreichend unter Kontrolle zu halten sei. Auch wurde deutlich, dass schon ein bis zwei Schübe im Jahr die Lebensqualität deutlich verschlechtern. Nur 14 Prozent der Patienten bezeichneten sich selbst als erscheinungsfrei.

Patienten-Rat: regelmäßig zum Hautarzt und viel Geduld mitbringen

Ein Hautzustand komplett ohne Symptome wie Rötungen, Papeln oder Pusteln wird in der Fachsprache als "clear" oder „erscheinungsfrei“ bezeichnet und gilt als Therapieziel. Bei Patienten, die das Jahr über keinen einzigen Rosacea-Schub erlitten, verbesserte sich die Lebensqualität insgesamt merklich. Um den Hautzustand "erscheinungsfrei" zu erreichen, empfehlen Experten Betroffenen, dauerhaft in enger Abstimmung mit ihrem Hautarzt zu sein und Geduld mitzubringen. Denn auch bei modernen Rosacea-Medikamenten stellt sich der Erfolg der Behandlung häufig erst nach einigen Wochen oder Monaten ein.

An der weltweiten Online-Umfrage „Rosacea : Beyond the Visible“ beteiligten sich 710 Rosacea-Patienten und 554 Ärzte. Ein Co-Autor der internationalen Studie ist der deutsche Psychodermatologe Professor Uwe Gieler. Er ist stellvertretender Leiter der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie sowie kommissarischer Leiter der Universitäts-Hautklinik am Universitätsklinikum Gießen und Marburg.

Quelle: Fotolia.com/rob3000

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Dermatologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hautkrankheiten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin