. Degenerative Nervenerkankungen

Rolofylline bei Tauopathien möglicherweise wirksam

Tauopathien sind neurologische Erkrankungen, bei denen es im Gehirn zu einer Ansammlung von krankhaften Tau-Proteinen kommt, die dazu führen, dass Nervenzellen nicht mehr richtig arbeiten. Forscher haben nun herausgefunden, dass der Wirkstoff Rolofylline deren Aktivität wiederherstellen könnte.
Tauopathien

Rolofylline könnte bei Tauopathien wirksam sein

Tauopathien zählen zur Gruppe der neurodegenerativen Erkrankungen, zu denen unter anderem Morbus Alzheimer, Frontotemporale Demenz, Progressive supranukleäre Blickparese (PSP) und Corticobasale Degeneration (CBD) gehören. Es handelt sich dabei um langsam fortschreitende Erkrankungen, bei denen sich krankhafte Proteine (Tau-Proteine) intrazellulär im Nervengewebe ablagern und die Nerven- und Gliazellen in eine Art „Schlummerzustand“ versetzen. Beim Morbus Alzheimer treten außerdem im extrazellulären Nervengewebe noch andere krankhafte Proteine, die Beta-Amyloide, auf. Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und des Forschungszentrums caesar um Eva-Maria und Eckhard Mandelkow konnten nun zeigen, dass der Wirkstoff Rolofylline die Aktivität der Nervenzellen wiederherstellen kann.

Rolofylline überwindet Tau-Aggregate

Die zugrundeliegenden Mechanismen von Tauopathien sind bisher noch nicht genau erforscht. Was man weiß: An den Axonen der Nervenzellen bilden sich kleine Aggregate von Tau-Proteinen und lösen hier neuronale Störungen aus. Wie die Forscher berichten, sterben die Nervenzellen dabei jedoch nicht ab und scheinen auch nicht wirklich krank zu sein. Allerdings wird die neuronale Aktivität gedrosselt.

Die Wissenschaftler stellten auch fest, dass Rolofylline den Signalaustausch zwischen den Nervenzellen wieder verbessern und dadurch beispielsweise Gedächtnisstörungen abmildern kann. Der Effekt wurde bisher allerdings nur im Mausversuch nachgewiesen. „In gewisser Weise ähneln die Tau-Aggregate einer Betonmauer, die ein Funksignal blockiert“, erklärt Frank Dennissen, Mitglied in der Arbeitsgruppe Mandelkow und Erstautor der aktuellen Veröffentlichung. „Rolofylline scheint wie ein Verstärker zu wirken, der die Verbindung trotz Hindernis wiederherstellt.“

Weitere Forschungen sollen Effekte bestätigen

Ursprünglich wurde Rolofylline zur Behandlung von Nierenfunktionsstörungen bei Herzpatienten entwickelt. Doch auch für Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen scheint der Wirkstoff nun interessant zu sein. „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Rolofylline für die Behandlung von Nervenstörungen geeignet sein könnte, die aufgrund einer Tauopathie auftreten. Dies macht den Wirkstoff zu einem heißen Kandidaten für weitere Untersuchungen“, so Denissen.

Bei Tauopathien kommt es zu einem schleichenden Verlust der kognitiven Fähigkeiten und der der Sprache, aber auch zu Einschränkungen von Gleichgewicht und Bewegungsabläufen sowie zu Auswirkungen auf die Persönlichkeit. Die meisten Patienten sind über 60 Jahre alt, doch es gibt auch jüngere Betroffene.

Foto: © solvod - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Medizin , Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Alzheimer , Neurologie , Parkinson

Weitere Nachrichten zum Thema Neurodegenerative Erkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.