. Infektionskrankheiten

Röteln in Amerika ausgerottet – in Deutschland nicht

Die Röteln konnten auf dem gesamten amerikanischen Kontinent ausgerottet werden. Das gab die panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) bekannt. In Deutschland tauchen die Röteln hingegen immer wieder auf.
Impfung gegen Röteln

Die STIKO empfiehlt die Impfung gegen Röteln

Röteln werden durch Viren übertragen und sind hochansteckend. Zwar verläuft eine Röteln-Infektion im Kindesalter meist ohne Komplikationen, doch wenn eine schwangere Frau erkrankt, kann dies zu schweren Schäden beim ungeborenen Kind führen; man spricht dann von der Röteln-Embryopathie. Die Schädigungen betreffen meist Innenohr, Herz und Auge, seltener andere Organe wie Gehirn, Leber oder Milz. Zudem steigt das Risiko für Früh- und Totgeburten stark an.

In Deutschland ist die Zahl der Röteln-Infektionen durch die Einführung der Impfungen zwar stark zurückgegangen, doch immer wieder – besonders im Winter und Frühjahr – kommt es zu Häufungen von Infektionsfällen. Im Jahr 2014 wurden dem Robert Koch-Institut 151 Rötelnfälle übermittelt, von denen 32 labordiagnostisch bestätigt waren.

2009 letzter Rötelnausbruch in Amerika

Auf dem amerikanischen Kontinent ist man da schon weiter. Anlässlich der diesjährigen Vaccination Week gab die panamerikanische Gesundheitsorganisation (PAHO) bekannt, dass die Röteln mit den Pocken und der Poliomyelitis jetzt zu den Infektionskrankheiten gehören, die in ganz Amerika ausgerottet werden konnten.

Vor der Einführung des ersten Röteln-Impfstoffes im Jahr 1969 kam es in Amerika immer wieder zu Röteln-Epidemien. Allein 16.000 bis 20.000 Fälle von Rötelnem­bryopathie wurden seitdem von der PAHO gezählt. Hinzugedacht werden muss die unbekannte Zahl von Spontanaborten durch eine Röteln-Infektion in der Frühschwangerschaft.

Bis zum Beginn des Jahrtausends haben alle amerikanischen Staaten die Impfung gegen Röteln im Rahmen der MMR-Impfung (Masern, Mumps, Röteln) eingeführt. Im Jahr 2003 setzte sich die PAHO das Ziel, die Röteln auf dem ganzen Kontinent auszurotten. Zusätzlich zu den regelmäßigen Impfungen von Kindern wurden zwischen 1998 und 2008 noch einmal 250 Millionen Jugendliche und Erwachsene in 32 Ländern gegen Röteln geimpft. Der letzte endemische Rötelnausbruch wurde 2009 in Argentinien dokumentiert.

Röteln besonders gefährlich für Ungeborene und Erwachsene

Neben den Ungeborenen sind besonders Erwachsene durch eine Röteln-Infektion gefährdet. Bei ihnen verläuft eine Erkrankung meist schwerer als bei Kindern, bei denen oft gar keine sichtbaren Krankheitszeichen auftreten beziehungsweise die Infektion meist unproblematisch verläuft. Häufig beginnen Röteln bei Kindern mit erkältungsähnlichen Beschwerden. Hinzu kommt dann der typische Hautausschlag im Gesicht, der sich schließlich über den ganzen Körper ausbreitet und nach wenigen Tagen von alleine wieder verschwindet. Bei Jugendlichen und Erwachsenen hingegen kann es zu Komplikationen bis hin zu Gehirnhaut- oder Herzmuskelentzündungen kommen.

Foto: © Knipserin, Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.