. Herzdiagnostik

Röntgenpreis an Berliner Radiologen

Marc Dewey ist Träger des diesjährigen Röntgenpreises. Der 32-jährige Radiologe erforscht an der Charité - Universitätsmedizin Berlin den Einsatz der Magnetresonanz- und Computertomografie in der Herzdiagnostik. Für seine Forschungsarbeiten hat er am 22. Mai 2009 die renommierte Auszeichnung der Deutschen Röntgengesellschaft erhalten.
Röntgenpreis an Berliner Radiologen

Dr. Marc Dewey

Der mit 10.000 Euro dotierte Röntgenpreis wurde im Rahmen des 90. Deutschen Röntgenkongresses vom 20. bis 23. Mai 2009 in Berlin an Dr. Marc Dewey verliehen. Der Berliner Radiologe erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Diagnose der koronaren Herzerkrankung (KHK). Die KHK ist eine der häufigsten und gefährlichsten Zivilisationskrankheiten, bei der sich in den Blutgefässen des Herzens gefährliche Ablagerungen bilden. Dr. Dewey konnte nachweisen, dass die schonende und nichtinvasive Computertomografie (CT) der Untersuchung mit dem Herzkatheter oftmals ebenbürtig ist.

CT-Bilder zeigen Gefässverengungen wie Herzkatheter

"In Deutschland werden jährlich rund 700.000 Eingriffe mit dem Herzkatheter durchgeführt, die meisten nur zur diagnostischen Zwecken. Unsere Studien haben gezeigt, dass wir auf den CT-Bildern behandlungswürdige Gefässverengungen mit der gleichen Genauigkeit erkennen können wie mithilfe des Herzkatheters - einem nicht risikofreien, invasiven Eingriff", erklärt Dr. Dewey. Auch die Patientenzufriedenheit erhöhe sich nach Auskunft des Preisträgers: "Wir befragten Patienten, die sich sowohl einer Katheterisierung als auch einer CT-Untersuchung unterzogen hatten. Dreiviertel bevorzugen demnach die schmerzfreie CT-Diagnostik."

 

Röntgenpreis für Herzdiagnostik als Ansporn

Marc Dewey, der sich 2008 an der Charité habilitierte und als Facharzt für Radiologie am Charité Campus Mitte arbeitet, sieht den Preis als Ansporn für weitere Forschungen. "Ein grosses Zukunftsfeld ist die Herzdiagnostik mithilfe der Magnetresonanztomografie (MRT). Hier sind noch viele medizinische und technische Möglichkeiten zu entdecken und zu entwickeln."

Der Röntgenpreis wird seit 1979 an Radiologen verliehen, die sich in besonderer Weise um die bildgebende Medizin verdient machen. Namensgeber der renommierten Auszeichnung ist der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen, dessen Entdeckung der Röntgenstrahlung 1895 ein neues Kapitel der Medizin einläutete.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Die Corona-Pandemie hat die USA besonders hart getroffen. Über die Situation in New York, die Vorhersage von COVID-19 Krankheitsverläufen mittels modernster IT sowie Künstlicher Intelligenz am New Yorker Krankenhausverbund Mount Sinai sowie die gesellschaftspolitischen Folgen der Pandemie für das amerikanische Gesundheitssystem hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, Professor für Digital Health am Hasso Plattner Institut in Potsdam, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.