. Herzdiagnostik

Röntgenpreis an Berliner Radiologen

Marc Dewey ist Träger des diesjährigen Röntgenpreises. Der 32-jährige Radiologe erforscht an der Charité - Universitätsmedizin Berlin den Einsatz der Magnetresonanz- und Computertomografie in der Herzdiagnostik. Für seine Forschungsarbeiten hat er am 22. Mai 2009 die renommierte Auszeichnung der Deutschen Röntgengesellschaft erhalten.
Röntgenpreis an Berliner Radiologen

Dr. Marc Dewey

Der mit 10.000 Euro dotierte Röntgenpreis wurde im Rahmen des 90. Deutschen Röntgenkongresses vom 20. bis 23. Mai 2009 in Berlin an Dr. Marc Dewey verliehen. Der Berliner Radiologe erhielt die Auszeichnung für seine Arbeiten zur Diagnose der koronaren Herzerkrankung (KHK). Die KHK ist eine der häufigsten und gefährlichsten Zivilisationskrankheiten, bei der sich in den Blutgefässen des Herzens gefährliche Ablagerungen bilden. Dr. Dewey konnte nachweisen, dass die schonende und nichtinvasive Computertomografie (CT) der Untersuchung mit dem Herzkatheter oftmals ebenbürtig ist.

CT-Bilder zeigen Gefässverengungen wie Herzkatheter

"In Deutschland werden jährlich rund 700.000 Eingriffe mit dem Herzkatheter durchgeführt, die meisten nur zur diagnostischen Zwecken. Unsere Studien haben gezeigt, dass wir auf den CT-Bildern behandlungswürdige Gefässverengungen mit der gleichen Genauigkeit erkennen können wie mithilfe des Herzkatheters - einem nicht risikofreien, invasiven Eingriff", erklärt Dr. Dewey. Auch die Patientenzufriedenheit erhöhe sich nach Auskunft des Preisträgers: "Wir befragten Patienten, die sich sowohl einer Katheterisierung als auch einer CT-Untersuchung unterzogen hatten. Dreiviertel bevorzugen demnach die schmerzfreie CT-Diagnostik."

 

Röntgenpreis für Herzdiagnostik als Ansporn

Marc Dewey, der sich 2008 an der Charité habilitierte und als Facharzt für Radiologie am Charité Campus Mitte arbeitet, sieht den Preis als Ansporn für weitere Forschungen. "Ein grosses Zukunftsfeld ist die Herzdiagnostik mithilfe der Magnetresonanztomografie (MRT). Hier sind noch viele medizinische und technische Möglichkeiten zu entdecken und zu entwickeln."

Der Röntgenpreis wird seit 1979 an Radiologen verliehen, die sich in besonderer Weise um die bildgebende Medizin verdient machen. Namensgeber der renommierten Auszeichnung ist der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen, dessen Entdeckung der Röntgenstrahlung 1895 ein neues Kapitel der Medizin einläutete.

 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Vitamin D stärkt nicht die Knochen: Es erhöht bei älteren Erwachsenen weder die Knochendichte noch schützt es vor Knochenbrüchen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Meta-Studie.
Tiere und Pflanzen leben und ruhen entlang dem Lauf der Sonne. Der Mensch hat Elektrizität und macht auch die Nacht zum Tag – dabei widerstrebt das auch seiner Natur. Arbeiten im Schicht- oder Nachtdienst irritiert die innere Regie des Körpers, stört den Schlaf und erhöht das Risiko für eine Vielzahl von Erkrankungen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.