Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Roboter soll helfen Symptome von Long-Covid zu erfassen

Samstag, 26. Februar 2022 – Autor:
Manche Covid-19-Patienten leiden noch Monate nach der Infektion an Erschöpfung oder Konzentrationsstörungen. Problem: Diese Long-Covid-Symptome sind schwer zu erfassen. Ein Roboter könnte helfen.
Ein robotergestütztes System soll helfen, Long-Covid-Symptome besser zu erfassen

– Foto: LMU-Klinikum

Manche Covid-19-Patienten leiden noch Monate nach der Infektion an Geschmacksverlust, Erschöpfung oder Konzentrationsstörungen. Am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München soll nun ein robotergestütztes Therapiesystem helfen, die Langzeit-Auswirkungen der Virus-Erkrankung zu untersuchen.

Denn Patienten, die an Long-Covid leiden, weisen neben Herz-Kreislauf-, Lungen- oder psychischen Problemen oft auch neurologische Störungen auf, die noch nicht vollständig erforscht sind.

Im Fokus stehen Fatigue, Schwindel und Muskelschwäche

Dr. Eduard Kraft, Leiter der Physikalischen und Rehabilitativen Medizin und Leiter der interdisziplinären Schmerzambulanz, sagt in einer Pressemitteilung: "Die Symptome des Post-Covid-Syndrom sind so vielfältig, dass es für die Behandlung hilfreich ist, die Beschwerden möglichst durch physiologische Untersuchungen zu objektivieren und die einzelnen Symptome möglichst genau zu charakterisieren."

Im Fokus stehen dabei die mit der klassischen Diagnostik nur schwer zu quantifizierende Symptome wie anhaltende Erschöpfung und Müdigkeit (Fatigue-Syndrom), Muskelschwäche sowie eingeschränkte Belastbarkeit, kognitive Einschränkungen und Schwindel beziehungsweise Gleichgewichtsstörungen.

 

Roboter soll helfen Symptome von Long-Covid zu erfassen

Mit Hilfe des hunova-Robotersystems wird  eine objektive Datenbasis geschaffen und anhand von Vergleichsdaten gesunder Menschen der Schweregrad der neurologischen Störungen bewertet. Ein Roboter hilft also dabei Symptome von Long-Covid zu erfassen.

Dokumentiert werden auch Defizite, die das Herz und die Lunge betreffen (kardiopulmonale Defizite). Mit Hilfe der Ergebnisse können individuelle Rehabilitationsansätze entwickelt werden, die verhindern sollen, dass sich die Symptome nicht dauerhaft verfestigen.

Jeder zehnte hat noch nach zwölf Wochen Beschwerden

Das LMU-Klinikum München hat im September 2021 eine Post-Covid-Ambulanz eröffnet, um das neue Krankheitsbild besser zu erforschen. Gemäß der WHO weist rund ein Viertel der Personen, die an Covid-19 erkrankt sind, noch vier bis fünf Wochen nach einem positiven Test Symptome auf und etwa jeder zehnte Patient sogar auch noch nach zwölf Wochen. Das kann die Lebensqualität und die Arbeitsfähigkeit der Betroffenen dauerhaft gravierend beeinträchtigen.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

Manche vergleichen das Post-Covid-Syndrom mit einem Burnout. Erschöpfungszustände, gedrosselte Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit, Depressions- und Angstsymptome – und keiner weiß, wann man wieder der Alte ist. Ratschläge des TÜV Rheinland für eine erfolgreiche Rückkehr von Covid-Kranken in den Beruf – für Arbeitnehmer und Vorgesetzte.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
An Covid-19 sterben – viele halten das für eine Angelegenheit der Generation 60plus. Eine Studie aber zeigt: Risikofaktoren wie Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck erhöhen für Jüngere das Sterblichkeitsrisiko in einer Dimension, als seien sie alt.


„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin