. Forschungsprojekt ROBINA

Roboter soll ALS Patienten das Leben erleichtern

ALS-Patienten sind auf eine engmaschige Betreuung angewiesen. Ein wenig Autonomie könnte ihnen künftig ein Robotikarm ermöglichen. Ein entsprechendes Entwicklungsprojekt ist auf den Weg gebracht.
ALS führt zu Lähmungen der Muskulatur: Ein Roboter könnte künftig bei Handreichungen helfen

ALS führt zu Lähmungen der Muskulatur: Ein Roboter könnte künftig bei Handreichungen helfen

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Nervenerkrankung, die nach und nach zum Verlust der motorischen Fähigkeiten führt. Betroffene sind daher im Endstadium auf umfassende Hilfe angewiesen. Ihre intellektuellen Fähigkeiten bleiben jedoch erhalten. Ein Roboter könnte ihnen ein Stück Autonomie zurückgeben. Davon sind jedenfalls Wissenschaftler des Forschungsvorhabens Robina überzeugt. Unter Beteiligung der Forschungsgruppe Geriatrie der Charité wollen die Projektpartner nun den ersten Robotikarm für ALS-Patienten entwickeln. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2020 mit rund 1,8 Millionen Euro finanziert.

Mehr Selbstbestimmung für ALS-Patienten

Ziel von Robina ist die Entwicklung eines robotischen Systems zur Unterstützung von Pflegebedürftigen mit hochgradigen motorischen Einschränkungen wie der ALS. Im Mittelpunkt steht die Erhöhung der Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen, indem die Betroffenen selbst spezifische Aufgaben der Assistenzpflege, zum Beispiel Anreichen, Halten oder Stützen, von dem robotischen Assistenten ausführen lassen können. Eine besondere Herausforderung ist die Entwicklung der individuellen Steuerungsoptionen, wie Arm-, Sprach-, Gesten- und Augensteuerung, die den sich ändernden motorischen Möglichkeiten der Betroffenen gerecht werden müssen.

 

Erster Prototyp in Entwicklung

„Wir wollen mit dem Roboterarm keine Pflegkräfte ersetzen, wir wollen die Ressourcen der Pflegenden gezielter nutzen und den Betroffenen zu mehr Selbstbestimmung verhelfen“, erklärt Jörn Kiselev, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Geriatrie der Charité. Laut Kisley soll der robotergestützte Arm an Bett oder Rollstuhl angebracht und mittels Augenbewegung oder Gesten gesteuert werden können. Damit könnten dann zum Beispiel Fernseher eingeschaltet oder Wassergläser angehoben werden. „Besonders in komplexen Pflegesituationen können so in Zukunft zunehmend Pflegebedürftige und Pflegerinnen und Pfleger von diesem innovativen Ansatz profitieren“, meint Kiselev. 

Um den ersten Prototypen zu entwickeln, führen die Forscher derzeit eine umfassende Bedürfnisanalyse durch und ermitteln die notwendigen Versorgungsabläufe. Das Projekt hat im April begonnen. Beteiligt sind: Die AmbulanzPartner SozioTechnologie (APST) GmbH, Berlin, die Charité, die FRANKA EMIKA GmbH, München, die TalkTools GmbH, Duisburg, das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie und die Evangelische Hochschule Ludwigsburg. Verbundkoordinator ist die Pflegewerke Berlin GmbH.

Foto: © luckybusiness - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ALS-Krankheit , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema ALS

| Die spinale Muskelatrophie führt oft schon nach wenigen Jahren zum Tod. In den USA wurde nun eine neue gentechnische Methode zugelassen, die das Fortschreiten der seltenen Erbkrankheit erstmals verlangsamen kann. Neurologen sprechen von einem Durchbruch.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Fußboden, Küchentisch, Schaukelstuhl oder sogar das eigene Bett: Im improvisierten Homeoffice entstehen ungeahnte neue Arbeitsorte. Für stundenlanges Arbeiten sind sie aber oft nicht konzipiert. Die dauerhafte Arbeit im Homeoffice kann deshalb etwa zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen, denen man aber vorbeugen kann. Ein Beispiel: der „Mausarm".
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.