. Forschungsprojekt ROBINA

Roboter soll ALS Patienten das Leben erleichtern

ALS-Patienten sind auf eine engmaschige Betreuung angewiesen. Ein wenig Autonomie könnte ihnen künftig ein Robotikarm ermöglichen. Ein entsprechendes Entwicklungsprojekt ist auf den Weg gebracht.
ALS führt zu Lähmungen der Muskulatur: Ein Roboter könnte künftig bei Handreichungen helfen

ALS führt zu Lähmungen der Muskulatur: Ein Roboter könnte künftig bei Handreichungen helfen

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Nervenerkrankung, die nach und nach zum Verlust der motorischen Fähigkeiten führt. Betroffene sind daher im Endstadium auf umfassende Hilfe angewiesen. Ihre intellektuellen Fähigkeiten bleiben jedoch erhalten. Ein Roboter könnte ihnen ein Stück Autonomie zurückgeben. Davon sind jedenfalls Wissenschaftler des Forschungsvorhabens Robina überzeugt. Unter Beteiligung der Forschungsgruppe Geriatrie der Charité wollen die Projektpartner nun den ersten Robotikarm für ALS-Patienten entwickeln. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2020 mit rund 1,8 Millionen Euro finanziert.

Mehr Selbstbestimmung für ALS-Patienten

Ziel von Robina ist die Entwicklung eines robotischen Systems zur Unterstützung von Pflegebedürftigen mit hochgradigen motorischen Einschränkungen wie der ALS. Im Mittelpunkt steht die Erhöhung der Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen, indem die Betroffenen selbst spezifische Aufgaben der Assistenzpflege, zum Beispiel Anreichen, Halten oder Stützen, von dem robotischen Assistenten ausführen lassen können. Eine besondere Herausforderung ist die Entwicklung der individuellen Steuerungsoptionen, wie Arm-, Sprach-, Gesten- und Augensteuerung, die den sich ändernden motorischen Möglichkeiten der Betroffenen gerecht werden müssen.

Erster Prototyp in Entwicklung

„Wir wollen mit dem Roboterarm keine Pflegkräfte ersetzen, wir wollen die Ressourcen der Pflegenden gezielter nutzen und den Betroffenen zu mehr Selbstbestimmung verhelfen“, erklärt Jörn Kiselev, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Forschungsgruppe Geriatrie der Charité. Laut Kisley soll der robotergestützte Arm an Bett oder Rollstuhl angebracht und mittels Augenbewegung oder Gesten gesteuert werden können. Damit könnten dann zum Beispiel Fernseher eingeschaltet oder Wassergläser angehoben werden. „Besonders in komplexen Pflegesituationen können so in Zukunft zunehmend Pflegebedürftige und Pflegerinnen und Pfleger von diesem innovativen Ansatz profitieren“, meint Kiselev. 

Um den ersten Prototypen zu entwickeln, führen die Forscher derzeit eine umfassende Bedürfnisanalyse durch und ermitteln die notwendigen Versorgungsabläufe. Das Projekt hat im April begonnen. Beteiligt sind: Die AmbulanzPartner SozioTechnologie (APST) GmbH, Berlin, die Charité, die FRANKA EMIKA GmbH, München, die TalkTools GmbH, Duisburg, das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie und die Evangelische Hochschule Ludwigsburg. Verbundkoordinator ist die Pflegewerke Berlin GmbH.

Foto: © luckybusiness - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ALS-Krankheit , Charité

Weitere Nachrichten zum Thema ALS

| Die spinale Muskelatrophie führt oft schon nach wenigen Jahren zum Tod. In den USA wurde nun eine neue gentechnische Methode zugelassen, die das Fortschreiten der seltenen Erbkrankheit erstmals verlangsamen kann. Neurologen sprechen von einem Durchbruch.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.