. Zahlen aus Deutschland

RKI registriert mehr HIV-Neudiagnosen, vor allem in Berlin

Die Zahl der Menschen mit einer HIV-Neudiagnose ist zwischen 2013 und 2014 um sieben Prozent gestiegen. Berlin nimmt unter allen Bundesländern den Spitzenplatz ein.
RKI registriert mehr HIV-Neudiagnosen, vor allem in Berlin

RKI: Es liegt eine reale Zunahme von HIV-Diagnosen vor

Im vergangenen Jahr wurden dem Robert Koch-Institut exakt 3.525 HIV-Neudiagnosen gemeldet. 2013 waren es noch 3.288 Fälle. Damit ist die Zahl der Menschen mit einer HIV-Neudiagnose in Deutschland innerhalb eines Jahres um sieben Prozent gestiegen.

In Berlin wurden gemessen an seiner Einwohnerzahl die meisten Neudiagnosen gestellt, nämlich bei 12,8 Menschen unter 100.000 Einwohnern. Hamburg liegt mit 11,6 auf Platz zwei, gefolgt von Bremen mit 6,8. Die niedrigsten Werte haben Thüringen und Niedersachen.

HIV: 443 Berliner bekamen 2014 die Diagnose

Bei den absoluten Zahlen liegt Nordrheinwestfalen auf Platz 1. Aus dem größten Bundesland der Republik wurden 796 neue HIV-Diagnosen gemeldet, danach folgt Bayern mit 596 und dann Berlin mit insgesamt 443 Neudiagnosen.

Den Daten zufolge bekommen immer mehr Frauen die Diagnose HIV gestellt. Mit insgesamt 659 Meldungen für das Jahr 2014 lag die Inzidenz um 11 Prozent höher als im Vorjahr. Ein erheblicher Anteil dieser Frauen stammt aus Afrika. Männer dominieren aber nach wie vor die Statistik. Unter den 3.525 neu diagnostizierten Fällen waren 2.864 Männer.

Die Zahlen sagen nichts über das Infektionsgeschehen aus

Die Wissenschaftler vermuten, dass der Anstieg auch auf eine verbesserte Datenqualität zurückgeht. Der Rücklauf der Meldebögen habe sich verbessert, zudem habe man verstärkt bei den Ärzten nachgefragt, hieß es. „Es liegt aber auch eine reale Zunahme von HIV-Diagnosen vor“, berichten die Wissenschaftler im aktuellen Epidemiologischen Bulletin.

Die Neudiagnosen sind nicht mit den Neuinfektionen gleichzusetzen. Die aktuell veröffentlichten Zahlen sagen über das Infektionsgeschehen nichts aus. Denn die Zeitspanne von der Infektion bis zur Diagnose ist oft sehr lang. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , Robert Koch-Institut

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.