. Zahlen aus Deutschland

RKI registriert mehr HIV-Neudiagnosen, vor allem in Berlin

Die Zahl der Menschen mit einer HIV-Neudiagnose ist zwischen 2013 und 2014 um sieben Prozent gestiegen. Berlin nimmt unter allen Bundesländern den Spitzenplatz ein.
RKI registriert mehr HIV-Neudiagnosen, vor allem in Berlin

RKI: Es liegt eine reale Zunahme von HIV-Diagnosen vor

Im vergangenen Jahr wurden dem Robert Koch-Institut exakt 3.525 HIV-Neudiagnosen gemeldet. 2013 waren es noch 3.288 Fälle. Damit ist die Zahl der Menschen mit einer HIV-Neudiagnose in Deutschland innerhalb eines Jahres um sieben Prozent gestiegen.

In Berlin wurden gemessen an seiner Einwohnerzahl die meisten Neudiagnosen gestellt, nämlich bei 12,8 Menschen unter 100.000 Einwohnern. Hamburg liegt mit 11,6 auf Platz zwei, gefolgt von Bremen mit 6,8. Die niedrigsten Werte haben Thüringen und Niedersachen.

HIV: 443 Berliner bekamen 2014 die Diagnose

Bei den absoluten Zahlen liegt Nordrheinwestfalen auf Platz 1. Aus dem größten Bundesland der Republik wurden 796 neue HIV-Diagnosen gemeldet, danach folgt Bayern mit 596 und dann Berlin mit insgesamt 443 Neudiagnosen.

Den Daten zufolge bekommen immer mehr Frauen die Diagnose HIV gestellt. Mit insgesamt 659 Meldungen für das Jahr 2014 lag die Inzidenz um 11 Prozent höher als im Vorjahr. Ein erheblicher Anteil dieser Frauen stammt aus Afrika. Männer dominieren aber nach wie vor die Statistik. Unter den 3.525 neu diagnostizierten Fällen waren 2.864 Männer.

Die Zahlen sagen nichts über das Infektionsgeschehen aus

Die Wissenschaftler vermuten, dass der Anstieg auch auf eine verbesserte Datenqualität zurückgeht. Der Rücklauf der Meldebögen habe sich verbessert, zudem habe man verstärkt bei den Ärzten nachgefragt, hieß es. „Es liegt aber auch eine reale Zunahme von HIV-Diagnosen vor“, berichten die Wissenschaftler im aktuellen Epidemiologischen Bulletin.

Die Neudiagnosen sind nicht mit den Neuinfektionen gleichzusetzen. Die aktuell veröffentlichten Zahlen sagen über das Infektionsgeschehen nichts aus. Denn die Zeitspanne von der Infektion bis zur Diagnose ist oft sehr lang. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , Robert Koch-Institut

Weitere Nachrichten zum Thema HIV/AIDS

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.