Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.07.2017

Ritalin-Patienten werden immer älter

Immer mehr Erwachsene schlucken das ADHS-Medikament Ritalin. Nach Daten der IKK Südwest sind Männer um die 30 die größte Patientengruppe.
Männlich, 32 Jahre jung und ADHS: Immer mehr Erwachsene nehmen Ritalin

Männlich, 32 Jahre jung und ADHS: Immer mehr Erwachsene nehmen Ritalin

Das Zappelphilip-Syndrom hört auch mit dem Erwachsenwerden nicht auf. Das ist eine Erkenntnis aus der Datenanalyse, die die IKK Südwest jetzt vorgelegt hat. Danach nehmen immer mehr Erwachsene das ADS/ADHS-Medikament Ritalin oder ein vergleichbares Medikament ein, das ebenfalls den Wirkstoff Methylphenidat enthält. Im Durchschnitt sind heute die erwachsenen Konsumenten 32 Jahre alt und in drei von vier Fällen männlich. Dagegen lag im Jahr 2010 das Durchschnittsalter der erwachsenen Ritalin-Konsumenten noch bei 24 Jahren. Die Ritalin-Verordnungen für Erwachsene sind in allen Bundesländern, in denen die IKK Südwest aktiv ist, extrem angestiegen, am stärksten in Hessen um das 5,5-Fache, gefolgt vom Saarland um das 4,5-Fache und Rheinland-Pfalz um das 4-Fache.

Kinder nehmen seltener Ritalin

Die Verordnungen für Kinder gingen unterdessen deutlich zurück: Hier ergab sich seit 2010 ein Rückgang der Rezepte um 36 Prozent. Stärkste Konsumentengruppe sind nach wie vor hauptsächlich Jungen, die im Schnitt 12 Jahre alt sind, teilt die IKK Südwest mit.

Der Kinderpsychiater Dr. Andreas Vogel aus Saarbrücken glaubt eine Begründung für den Anstieg unter Erwachsenen zu wissen. Patienten seien inzwischen aufgeklärter und gingen heute eher zum Arzt als früher. „Viele Erwachsene erkennen bei sich die Problematik und gehen zum Arzt, weil ihre Lebensqualität leidet“, sagt Vogel, der in Ritalin ein hilfreiches Medikament bei ADS und ADHS sieht. Laut dem  Kinderpsychiater hilft das Medikament den Patient sozial, beruflich und familiär zurechtzukommen. „Das kann jemand, der unbehandelt mit ADS/ADHS lebt, nicht“, sagt Vogel. Bei ADHS kann das Gehirn nicht entscheiden, was wichtig ist und was nicht. Das löst die Unruhe aus und macht ein längeres Konzentration auf eine Aufgabe unmöglich.

Überdosierung stellt Patienten ruhig

Dass ADS/ADHS-Medikamente Patienten ruhigstellen, sieht der Kinderpsychiater nicht. Dies sei nur dann der Fall, wenn das Medikament überdosiert sei. Ansonsten bringen Ritalin & Co „den Patienten ein Stück Klarheit zurück und helfen, strukturierter zu Werke zu gehen“, so Vogel. Engmaschige und regelmäßige medizinische Begleitung sei natürlich wichtig. Auch könne man vor der medikamentösen Behandlung mit Präventionsprogrammen wie Instruktions- oder Aufmerksamkeitstraining arbeiten oder erlernen, mit Selbstdisziplin strukturierter durch den Alltag zu gehen.

Dr. Lutz Hager, Geschäftsführer der IKK Südwest, will die Entwicklung kritisch beobachten. Es sei gut, dass bei der Medikation von Kindern inzwischen genauer hingeschaut werde, sagte er. " Bei den Erwachsenen müssen wir nun ebenfalls ein wachsames Auge drauf haben, damit keine Übermedikation entsteht.“ 

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

 
Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: ADHS , Psychopharmaka , Ritalin , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema ADHS

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mit einer steilen These hat sich der Berliner Infektionsschutzexperte Klaus-Dieter Zastrow in die laufende Debatte über Wege aus den Lebensbeschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie eingeschaltet. „Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?", sagte Zastrow im TV-Sender Phoenix. Wenn man das befolge, könnten Schulen, Geschäfte, Restaurants und Kulturstätten in Kürze wieder öffnen.

Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
 
Kliniken
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin