. Früherkennung

Risikotest hilft Typ 1 Diabetes bei Kindern früh zu erkennen

Schätzungsweise 30.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben Diabetes von Typ 1. Bei einem Drittel wird die Erkrankung erst dann entdeckt, wenn es bereits zur einer lebensgefährlichen Stoffwechselentgleisung, der Ketoazidose gekommen ist. Ein neuer Früherkennungstest könnte Abhilfe schaffen.
Diabetes Typ 1 wird bei Kindern oft zu spät erkannt. In Bayern wird jetzt ein Risikotest kostenlos angeboten

Diabetes Typ 1 wird bei Kindern oft zu spät erkannt. In Bayern wird jetzt ein Risikotest kostenlos angeboten

Deutschland zählt zu Spitzenreitern bei Typ 1 Diabetes im Kindesalter. Hochrechnungen zufolge sind hierzulande etwa 30.000 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahren von der chronische Autoimmun- und Stoffwechselerkrankung betroffen. Wird die Erkrankung nicht rechtzeitig erkannt oder behandelt, kann es zu einer so genannten Ketoazidose kommen. Hierbei führt der chronische Insulinmangel zu einer Hyperglykämie (Überzuckerung), die Hirnfunktion und Denkleistung langfristig beeinträchtigen kann.

Das Risiko einer lebensgefährlichen Ketoazidose ist besonders groß, wenn der Typ 1 Diabetes noch nicht diagnostiziert wurde. Wie Wissenschaftler von der Münchner Forschergruppe Diabetes berichten, wird bei etwa jedem dritten Kind die Diabetes-Erkrankung erst aufgrund dieser lebensgefährlichen Stoffwechselentgleisung überhaupt erkannt. „Dies gilt es unbedingt zu vermeiden“, sagt Prof. Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München. Das Institut hat deshalb einen Bluttest entwickelt, mit dem das Erkrankungsrisiko für Typ 1 Diabetes schon bei Kleinkindern ermittelt werden kann.

Kinderärzte in Bayern bieten den Früherkennungstest kostenlos an

Im Rahmen des Pilotprojekts „Fr1da“ bieten Kinderärzte diesen Früherkennungstest nun bayernweit für Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren kostenlos an. Kinder und Erwachsene, die Verwandte mit Typ 1 Diabetes und daher ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben, können ebenfalls von dem Test profitieren. Dabei werden nicht nur Diabetesgene analysiert, sondern auch diabetesspezifische Autoantikörper im Blut gemessen: „Ein regelmäßiges Inselautoantikörper-Screening im Frühstadium des Diabetes Typ 1, das heißt vor dem Auftreten von Symptomen, stellt einen effektiven Nutzen dar“, sagt Diabetesforscherin Ziegler. „Studien haben nachgewiesen, dass dies das Auftreten von Ketoazidosen verhindern und den Krankenhausaufenthalt bei Ausbruch der Erkrankung verkürzen kann. Außerdem lässt sich der Diabetes besser behandeln, wenn er frühzeitig diagnostiziert wird“. Langfristig hoffen die Forscher, auch Folgeerkrankungen des Diabetes wie Schädigungen der Nerven oder Augen verhindern zu können.

Das Pilotprojekt wurde vom Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München initiiert. Das bayerische Gesundheitsministerium hat die Schirmherrschaft übernommen. Kooperationspartner sind unter anderem die Technische Universität München und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

 

Noch ist Diabetes Typ 1 nicht heilbar

Anders als Diabetes Typ 2 ist der Typ 1 nicht lebensstilbedingt. Beim Diabetes Typ 1 zerstört das körpereigene Immunsystem die Insulin produzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Betroffene müssen deshalb Insulin spritzen. Eine Heilung gibt es bislang nicht. Allerdings laufen mehrere Präventionsstudien, die je nach Stadium der Erkrankung entweder den Ausbruch des Diabetes Typ 1 verhindern oder die noch vorhandenen Betazellen erhalten sollen.

Foto: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetes-Diagnose , Kinder , Früherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Mitte Mai erwarten Virologen eine Coronapatientenwelle und damit die erste Belastungsprobe für das deutsche Gesundheitssystem. Nach Aufrufen von Politik und Universitäten haben Tausende Medizinstudenten ihre Bereitschaft signalisiert, in die Bresche zu springen. Aber wo? In Deutschland gibt es fast 2.000 Krankenhäuser. Auf einer Internet-Plattform können Freiwillige und Einrichtungen jetzt zueinanderfinden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.