. Früherkennung

Risikotest hilft Typ 1 Diabetes bei Kindern früh zu erkennen

Schätzungsweise 30.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben Diabetes von Typ 1. Bei einem Drittel wird die Erkrankung erst dann entdeckt, wenn es bereits zur einer lebensgefährlichen Stoffwechselentgleisung, der Ketoazidose gekommen ist. Ein neuer Früherkennungstest könnte Abhilfe schaffen.
Diabetes Typ 1 wird bei Kindern oft zu spät erkannt. In Bayern wird jetzt ein Risikotest kostenlos angeboten

Diabetes Typ 1 wird bei Kindern oft zu spät erkannt. In Bayern wird jetzt ein Risikotest kostenlos angeboten

Deutschland zählt zu Spitzenreitern bei Typ 1 Diabetes im Kindesalter. Hochrechnungen zufolge sind hierzulande etwa 30.000 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahren von der chronische Autoimmun- und Stoffwechselerkrankung betroffen. Wird die Erkrankung nicht rechtzeitig erkannt oder behandelt, kann es zu einer so genannten Ketoazidose kommen. Hierbei führt der chronische Insulinmangel zu einer Hyperglykämie (Überzuckerung), die Hirnfunktion und Denkleistung langfristig beeinträchtigen kann.

Das Risiko einer lebensgefährlichen Ketoazidose ist besonders groß, wenn der Typ 1 Diabetes noch nicht diagnostiziert wurde. Wie Wissenschaftler von der Münchner Forschergruppe Diabetes berichten, wird bei etwa jedem dritten Kind die Diabetes-Erkrankung erst aufgrund dieser lebensgefährlichen Stoffwechselentgleisung überhaupt erkannt. „Dies gilt es unbedingt zu vermeiden“, sagt Prof. Anette-Gabriele Ziegler, Direktorin des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München. Das Institut hat deshalb einen Bluttest entwickelt, mit dem das Erkrankungsrisiko für Typ 1 Diabetes schon bei Kleinkindern ermittelt werden kann.

Kinderärzte in Bayern bieten den Früherkennungstest kostenlos an

Im Rahmen des Pilotprojekts „Fr1da“ bieten Kinderärzte diesen Früherkennungstest nun bayernweit für Kinder im Alter zwischen zwei und fünf Jahren kostenlos an. Kinder und Erwachsene, die Verwandte mit Typ 1 Diabetes und daher ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben, können ebenfalls von dem Test profitieren. Dabei werden nicht nur Diabetesgene analysiert, sondern auch diabetesspezifische Autoantikörper im Blut gemessen: „Ein regelmäßiges Inselautoantikörper-Screening im Frühstadium des Diabetes Typ 1, das heißt vor dem Auftreten von Symptomen, stellt einen effektiven Nutzen dar“, sagt Diabetesforscherin Ziegler. „Studien haben nachgewiesen, dass dies das Auftreten von Ketoazidosen verhindern und den Krankenhausaufenthalt bei Ausbruch der Erkrankung verkürzen kann. Außerdem lässt sich der Diabetes besser behandeln, wenn er frühzeitig diagnostiziert wird“. Langfristig hoffen die Forscher, auch Folgeerkrankungen des Diabetes wie Schädigungen der Nerven oder Augen verhindern zu können.

Das Pilotprojekt wurde vom Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München initiiert. Das bayerische Gesundheitsministerium hat die Schirmherrschaft übernommen. Kooperationspartner sind unter anderem die Technische Universität München und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte.

Noch ist Diabetes Typ 1 nicht heilbar

Anders als Diabetes Typ 2 ist der Typ 1 nicht lebensstilbedingt. Beim Diabetes Typ 1 zerstört das körpereigene Immunsystem die Insulin produzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse. Betroffene müssen deshalb Insulin spritzen. Eine Heilung gibt es bislang nicht. Allerdings laufen mehrere Präventionsstudien, die je nach Stadium der Erkrankung entweder den Ausbruch des Diabetes Typ 1 verhindern oder die noch vorhandenen Betazellen erhalten sollen.

Foto: © Konstantin Yuganov - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Diabetes-Diagnose , Kinder , Früherkennung

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Erhöhte TSH-Werte deuten auf eine Schilddrüsenunterfunktion hin. Doch nicht immer steckt ein krankhafter Befund dahinter. Bei älteren Menschen sind die Werte von Natur aus erhöht. Eine Behandlung brauchen die wenigsten, wie eine neue Studie zeigt.
Schwarzkümmelöl wird schon seit Jahrtausenden gegen eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt und gilt auch heute noch manchen Menschen geradezu als Allheilmittel. Doch was ist dran an den Behauptungen über die positiven gesundheitlichen Wirkungen des Öls?
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.